Sonntag, 08.12.2019

|

Stromfressern Kampf angesagt

Suche nach ältestem Kühlschrank im Kreis Neustadt und Bad Windsheim - 04.12.2019 15:33 Uhr

Für Irmgard Bender nahmen Christine und Werner Bender von Landrat Helmut Weiß (v. r.) mit Blumen den Gewinn eines hochmodernen Kühlschranks entgegen, Luise Flory den zweiten, um den der erste Preis wegen der kleineren Ausführung „aufgestockt“ worden war. Dazu gratulierten Horst Schröter, Geschäftsführer Gerd Müller, Unternehmer Gerd Hartmann und Unternehmensgründer Gerhard Hartmann (v. l.). © Harald Munzinger


Auf die Frage "Wer hat den ältesten Kühlschrank im Landkreis?" hatten sich nach Auskunft von Landrat Helmut Weiß 177 Bewerber aus dem Landkreis für den ausgeschriebenen Gewinn eines neuen Kühlschrankes der höchsten Energieeffizienzklasse gemeldet. 28 schieden aus, da sich das Herstellungsjahr ihrer Geräte nicht zweifelsfrei feststellen ließ. Unter den übrig gebliebenen Kühlschränken wurde ein nachgewiesenes Durchschnittsalter von 31 Jahren ermittelt. Die beiden ältesten stammten von 1955 und 1956.

Deren Besitzerinnen, Luise Flory aus Lenkersheim und Irmgard Bender aus Langenfeld, erhielten zwei neue Kühlschränke mit einem Verbrauch von lediglich 88 kWh pro Jahr, sehr viel weniger also als bisher ihre Geräte an Strom "gefressen" hatten. Das sollte deutlich machen, dass sich der Austausch eines alten Kühlschrankes sehr gut rechnen und damit die Anschaffung rasch refinanzieren lasse. Über die spannenden Recherchen zum Alter der beiden betagtesten Kühlschränke berichteten Horst Schröter und Werner Bender.

Erste Kühlschränke schon 1834

Die Preisverleihung nahm der Landkreis beim Sponsor des Wettbewerbes vor, mit dem Landrat Weiß "eine Top-Zusammenarbeit" würdigte. Der Unternehmer Gerd Hartman ging auf die Geschichte der Kühlschränke ein, die ab 1834 mechanische Kühlsysteme abgelöst hätten. Mit dem Verbot von Verschlüssen als Schutz von Kindern, die beim Versteckspiel in den Schränken erstickt seien, markierte er 1965 als "spannenden Sprung" und 1995 mit dem Verbot des Kühlmittels FCKW als weiteren wichtigen Schritt der Entwicklung zu immer höherer Energie-Effizienz.

Hartmann wies auf Einsparungen von der Hälfte Strom bei den Klassen "A 3 Plus" gegenüber "A3", die sich bemerkbar machten, zumal Kühlschränke bis zu einem Sechstel des Stromverbrauchs im Haushalt ausmachten. Dass aber nicht nur Einsparungen bis zu 250 Euro im Jahr ein Anreiz zur Modernisierung, sondern auch der Beitrag zum Umweltschutz sein sollte, stimmten Gerd Hartmann und Landrat Helmut Weiß überein, der gerade diesen Aspekt des Wettbewerbs betonte. Diesen hatte Dr. Renate Kapune aus dem Fachbereich initiiert, um damit den Fokus auf das Thema "Stromsparen" zu lenken.

Sorgsam mit dem zur Verfügung stehenden Strom umzugehen und wenn möglich Strom einzusparen, sei ein Beitrag zum Klimaschutz, unterstrich dies Landrat Weiß als "Anlass, mal zuhause die eigenen Haushaltsgeräte zu überprüfen". Dabei kann man auf Fachleute des Landkreises oder Prüfgeräte zurückgreifen. Die Wettbewerbsteilnehmer, die nicht das Losglück von Irmgard Bender und Luise Flory hatten, gehen nicht leer aus. Sie können den sogenannten Basis-Check der Energiesparberatung kostenlos in Anspruch nehmen.

Harald Munzinger

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neustadt, Bad Windsheim