23°

Freitag, 19.07.2019

|

zum Thema

NSU-Prozess: Nebenklage hat kaum etwas erreicht

"Obernazi" André Kapke gibt sich unbeeindruckt vor Gericht - 31.03.2014 15:44 Uhr

Auch am 100. Prozesstag tapt die Nebenklage noch weitgehend im Dunkeln. © dpa


Ob er an Wehrsportübungen teilgenommen habe? Der Zeuge fängt an zu kichern. «Nun, ich bin wirklich nicht der Sportlichste.» André Kapke war eine zentrale Figur der Jenaer Neonazi-Szene. Der «Obernazi», wie eine Zeugin sagte. Ein Anführer des «Thüringer Heimatschutzes». Er war mit dem späteren NSU-Trio befreundet und hielt auch Kontakt, nachdem die drei abgetaucht waren.

Mittlerweile ist der massige Rechtsextremist 38 Jahre alt, sein Haar ist schütter, hinter beiden Ohren trägt er Hörgeräte. Im NSU-Prozess ist er Zeuge; soweit er die Gruppe beim Untertauchen unterstützt hat, wäre das verjährt. Vor Gericht, so scheint es, fühlt sich Kapke pudelwohl. Auf welchen Demonstrationen er gewesen sei, will der Vorsitzende Richter Manfred Götzl wissen. «Nichts für ungut», sagt Kapke, «aber ich war schon auf so vielen Demonstrationen.»

Neben ihm sitzt sein Anwalt, mit polierter Glatze, genauso wuchtig wie Kapke. Beide haben beeindruckende Nackenfalten. Viel hat der Zeugenbeistand nicht zu tun - sein Mandant scheint zu wissen, wie weit er gehen kann. Ziemlich weit: «Ich kann mich nicht erinnern, dass wir dem Ausländer selbst die Schuld geben», sagt Kapke. «Der kann ja nichts dafür, dass er da ist, das hat die Politik ermöglicht. Sie fangen ja nicht an, wenn Sie was gegen Unkraut machen, und zupfen da ein, zwei Blätter. Sie müssen schon an der Wurzel anfangen.»

"Die Atmosphäre im Gerichtssaal ist sehr locker"

Zwischendurch vergisst man als Zuschauer fast, dass hier über eine Mordserie verhandelt wird, dass zehn Menschen getötet wurden, weil sie nicht in das Weltbild der Täter passten. «Die Atmosphäre im Gerichtssaal ist sehr locker», wundert sich der Istanbuler Jura-Professor Hakan Hakeri. Er kommt regelmäßig nach München, um den Prozess zu beobachten. Hakeri fällt auf, dass der Vorsitzende lacht, dass Wachtmeister und Angeklagte sich manchmal zulächeln. Der türkische Professor deutet das so: «Das heißt: Die Opfer sind Ausländer, die Täter sind ja nicht gefährlich für uns.»

Vor allem die Anwälte der Nebenklage arbeiten sich so mühevoll wie vergeblich an Kapke ab. Viele von ihnen sind mit großen Zielen in den Prozess gestartet. Sie wollen aufklären, welche Kontakte Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe in die rechtsextreme Szene hatten. Manche vermuten, dass es ein Netzwerk von Unterstützern gab. Die Opferanwälte haben sich vorbereitet. Sie haben recherchiert. Und sie versuchen, im Labor des Gerichtssaals der Wahrheit näher zu kommen.

Bilderstrecke zum Thema

Die kaltblütigen Morde des NSU: Eine Chronologie

Jahrelang hielten die Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt das Land in Atem. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen auf das Konto der beiden männlichen Täter etliche Bankraube, Attentate und zehn Morde gehen. Wir erinnern an die Opfer und Verletzten.




Rechtsanwalt Alexander Hoffmann legt Kapke Fotos vor - vom «Fest der Völker», einem Treffen von Rechtsextremisten aus ganz Europa, das Kapke mit organisiert hat. Kapkes Anwalt bezweifelt zunächst, dass Hoffmann legal an die Fotos gekommen ist. Dann beanstandet er, die Frage nach den internationalen Kontakten gehöre nicht zum Verfahrensgegenstand. Und als das alles nicht hilft, kann sich Kapke an keine Details erinnern. Immer wieder fragt Hoffmann nach Namen von rechtsextremen Bands, nach Verbindungen zum Netzwerk «Blood & Honour». Immer wieder antwortet Kapke: «Weiß ich nicht.»

Ein anderer Nebenklage-Anwalt fragt nach einem Slogan der Rechtsextremisten: «Der Gott, der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte.» Wie das zu interpretieren sei? Kapke lässt ihn abblitzen: «Nehmen Sie's mir nicht übel, aber auf so einen Quatsch habe ich keine Lust.»



«Manchmal verlässt man einen Prozess sehr unbefriedigt. Man weiß, ein Zeuge hat bewusst gelogen, und es gelingt nicht, das aufzuzeigen», sagt Rechtsanwältin Doris Dierbach, die Angehörige des ermordeten Halit Yozgat vertritt. «Das erlebt man allerdings in diesem Prozess wie in anderen Verfahren auch.»

Zwei Verhandlungstage nach dem Auftritt Kapkes wird Juliane W. vernommen, eine weitere Jugendfreundin aus der Jenaer Neonazi-Szene. Sie hat Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe beim Untertauchen geholfen und Kleidung aus Zschäpes Wohnung geholt. Anfangs will sich sich nicht einmal sicher erinnern, dass sie überhaupt in der Wohnung war. «Wie kamen Sie in die Wohnung?», fragt Götzl. «Meine Vermutung: Ich habe einen Schlüssel bekommen.» 

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region