Montag, 19.04.2021

|

zum Thema

1. März 1971: Tiefer Winter mit Schneefall und Frost

Tiefdruckgebiet bereitete den Nürnbergern eine böse Sonntagsüberraschung
- 01.03.2021 07:00 Uhr

Endstation Stützmauer: total beschädigt blieb am Samstag kurz vor Mitternacht dieser Personenwagen südlich der Adenauerbrücke (Wöhrder Talübergang) liegen. Der Fahrer hatte, von der Kressengartenstraße kommend, den Bogen zur Bahnhofstraße nicht mehr geschafft. Die vier Insassen – türkische Gastarbeiter – hatten Glück im Unglück. Sie trugen alle nur leichtere Verletzungen davon.

25.02.2021 © Kammler


Ein Tief über Rußland, das gen Westen zog, hatte den weißen Segen von oben verursacht und der nordbayerischen Metropole am Sonntagmorgen eine Tiefsttemperatur von minus acht Grad beschert. Gestern nachmittag wurden bei der Flugwetterwarte noch fünf Kältegrade vom Thermometer abgelesen.

Links zum Thema

Am ärgsten schimpften über den Wettersturz die Autofahrer, von denen manche als Optimisten bereits ihre Spikes gegen Sommerreifen ausgetauscht hatten. Sie mußten ihre Fahrzeuge über spiegelglatte Straßen steuern. Dabei ereigneten sich im Stadtgebiet zahlreiche Auffahrunfälle, die jedoch in der Regel mit Blechschäden abgingen.

Die Schutzpolizei bemühte sich nach Kräften, den Verkehr flüssig zu halten. So ließ sie beispielsweise am Tiergärtnertor vorübergehend die Ampeln abschalten, weil die Autofahrer nicht mehr wegkamen, wenn sie bei Rotlicht am Berg hatten halten müssen. Das Stadtreinigungs- und Fähramt setzte zwar alle verfügbaren Streuwagen ein, doch dauerte es geraume Weile, bis alle Gefahren beseitigt waren.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im Februar 1971

Wir haben einen historischen Rückblick mit Bildern aus dem Februar 1971 für Sie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


Die Meteorologen können leider keine Hoffnung auf rasche Besserung machen: Schneeschauer und Kälte auch heute. Das bedeutet, daß es für die Autofahrer heute besonders dick kommt, unterwegs bei erschwerten winterlichen Bedingungen und dann noch die neuen Regeln in der Straßenverkehrsordnung beachten. Am besten, man läßt den fahrbaren Untersatz stehen!

K. E.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg