31°

Samstag, 20.07.2019

|

25.000 Quadratmeter: wbg plant Großprojekt in Nürnberg

2020 beginnt der Rückbau der Anlagen und Gebäude sowie alter Bahngleise - 05.02.2019 06:00 Uhr

Riesige Alkoholtanks oberirdisch – und unterirdisch – zeugen von der Historie des Geländes der ehemaligen Branntweinmonopolverwaltung.


"Das ist wie eine Terra incognita", sagt Oberbürgermeister Ulrich Maly. Eine kleine Gruppe stapft durch den Schnee auf dem riesigen Gelände an der Bundesstraße 14. Für fast 100 Jahre gehörte das Areal dem Bund. Zugang gab es nur für Mitarbeiter. "Man meint, alle Flächen zu kennen", sagt der OB, doch diese habe er bisher nur einmal zuvor kurz betreten.

"Das ist ein Grundstück mit hochprozentiger Vergangenheit", witzelt Maly. Nach langen Verhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) konnte die wbg das Areal im Stadtteil St. Jobst mit Tram- und S-Bahn-Anschluss kaufen. "Über den Preis haben wir Stillschweigen vereinbart", sagt Maly. Monika Maucher, BImA-Verkaufsleiterin für Bayern und Baden-Württemberg, erklärte, dass es nach einer ersten Ausschreibung mehrere Interessenten gegeben habe. Gespräche mit der N-Ergie führten nicht zum Ziel, dann bekam die wbg den Zuschlag. Eine Bundesrichtlinie ermöglicht den Verkauf an Kommunen, wenn diese auf dem Gelände viele geförderte Wohnungen bauen.

Bilderstrecke zum Thema

"Hochprozentige Vergangenheit": Branntwein-Gelände erhält frischen Glanz

25.000 Quadratmeter - die Wohnungsbaugesellschaft hat ein Großprojekt an Land gezogen. Im Fokus: Wohnfläche. Das Besondere - die Mauern der Hallen haben eine hochprozentige Vergangenheit. Auf dem Gelände war einst die Bundesmonopolverwaltung für Branntwein beheimatet. Jetzt soll ein frischer Anstrich her - hier kommen die Bilder.


Laut wbg-Geschäftsführer Ralf Schekira sind 180 öffentlich geförderte Mietwohnungen geplant. Für das Projekt hat die wbg eigens eine 100-prozentige Tochter, die Urbanes Wohnen St. Jobst GmbH, gegründet. Frei finanzierte Wohnungen sind ebenfalls vorgesehen. Nur wie viele es werden, ist noch offen. "Wir werden im Laufe des Jahres in einem moderierten Werkstattverfahren mit Fachplanern, Stadträten und Bürgern die Grundlagen für das Areal ermitteln", erläutert Schekira. Als Architekt wurde das Münchener Büro (Morpho-Logic) der Nürnberger TH-Professorin Ingrid Burgstaller engagiert.

2020 beginnt der Rückbau der Anlagen und Gebäude sowie alter Bahngleise. 2023 starten die ersten Bauarbeiten. Spätestens 2025 müssen, so ist es im Vertrag mit dem Bund geregelt, die ersten Mieter einziehen. In die Planungen soll auch der Nachbar Aldi mit einbezogen werden. Der Discounter will ja verstärkt in den Wohnungsbau einsteigen. Auf das Gelände kommt auf jeden Fall eine Kita. Vorgesehen sind auch ein wenig Nahversorgung sowie einige Büro und Praxen. Für Autos ist eine Tiefgarage geplant. Eine Herausforderung, so Schekira, sei noch der Lärm durch die Bahntrasse und die B 14. 

Andreas Franke Leiter der Lokalredaktion E-Mail

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg