10°

Dienstag, 14.07.2020

|

zum Thema

29. Mai 1970: Wegfall der Prozession umstritten

Geistliche gingen bei Eucharistiefeier zu Fronleichnam unter das Volk - 29.05.2020 07:00 Uhr

Zum ersten Male bei einem Fronleichnamsfest gingen die Priester mitten unter das Volk und teilten die Kommunion aus. © Kammler


Bayerns Arbeitsminister Dr. Fritz Pirkl bedauerte, daß in Nürnberg mit der langjährigen Tradition gebrochen wurde; die CSU-Stadträte Georg Holzbauer und Helmut Bühl dagegen äußerten sich befriedigt, weil „Gottesdienst und Kommunionfeier nunmehr ihre wesentliche und zentrale Bedeutung erhalten haben.“

Um die Jahrhundertwende ist in der Pfarrei „Unsere Liebe Frau“ der Brauch eingeführt worden, an Fronleichnam die Monstranz um Haupt- und Obstmarkt zu tragen. Diese Prozession war besonders während des Dritten Reiches für viele Katholiken Gelegenheit zu einem öffentlichen Glaubenbekenntnis, das damals in Nürnberg von ganz besonderer Bedeutung war. Nach 1945 wurde die feierliche Prozession auf die Straßen der Innenstadt ausgedehnt.

Links zum Thema

Seit Jahren gab es jedoch, vor allem unter der jüngeren Generation, Debatten über den Sinn dieser Art der Gottesverehrung. Durch Mehrheitsbeschluß wurde bestimmt: keine Prozession mehr, sondern ein eucharistisches Opfermahl. Das Leitwort: „Er – die Mitte.“

Nürnbergs Stadtdekan Paul Holzmann ließ erkennen, wie sehr um die Gestaltung des Fronleichnamsfestes in Nürnberg gerungen wurde. Aufgabe der gemeinsamen Kommunion sei es, als wandelndes Gottesvolk den Leib des Herrn in diese Zeit hineinzutragen – so wie die Kirche zwischen den Verfolgungen der Jahrhunderte dahinschreitet, so bleibt auch dem Christen der Weg über den Ölberg zum Kreuz nicht erspart, um zur Auferstehung des Lebens zu gelangen.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im Mai 1970

Wir haben einen historischen Rückblick mit Bildern aus dem Mai 1970 für Sie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


Lesungen und Fürbitten wurden von Vertretern der Pfarrgemeinderäte vorgetragen, unter anderem von einem Mädchen. Im Mittelpunkt der Feier stand die Austeilung der Kommunion: Geistliche gingen unter das Volk und spendeten die Eucharistie.

In einigen Gemeinden wie St. Willibald, St. Walburga, Altenfurt und Reichelsdorf fanden heuer die herkömmlichen Prozessionen statt. Die Pfarreien Allerheiligen, St. Anton, Franziskus, St. Georg, Herz-Jesu, St. Ludwig, St. Martin und St. Theresia führen sie – wie in den vergangenen Jahren – am Sonntag in den Straßen durch. 

NN

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg