15°

Dienstag, 20.08.2019

|

zum Thema

4,5 Millionen Euro Kosten: Sör zieht Winter-Bilanz

3900 Tonnen Salz wurden gestreut - 03.04.2019 10:26 Uhr

Der Winter ist vorüber und damit der Einsatz der Winterdienstfahrzeuge des Sör beendet. © Stefan Hippel, NN


Die Sonne scheint (zumindest manchmal), die Bäume blühen und der Sör hat den Frühjahrsputz auf den Straßen beendet: Der Frühling ist offiziell in Nürnberg angekommen. Dabei ist es noch gar nicht allzu lange her, dass der Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg mit Streu- und Räumfahrzeugen für Sicherheit auf den Straßen sorgen musste.

Bilderstrecke zum Thema

Schnee von gestern: Die härtesten Winter in Nürnberg

Kalt, kälter, 1963: Zahlreiche Winter trafen in den letzten Jahrzehnten Franken und Nürnberg. An ein paar Monate dürften sich viele Nürnberger sogar noch erinnern - und ein leichtes Frösteln fühlen. Ein Rückblick in Bildern auf die kältesten und härtesten Winter der letzten Jahrzehnte.


65 Frosttage, sieben Eistage und 16 Schneefalltage brachte die Winterdienst-Saison 2018/19 mit sich, laut Sör ein durchschnittlicher Winter. Die gestreute Salzmenge ist trotzdem stattlich: Insgesamt 3900 Tonnen wurden auf den Hauptverkehrsstraßen Nürnbergs ausgebracht, um Eisglätte zu verhindern und die Fahrbahnen weitestgehend verkehrssicher zu machen. Der Durchschnittswinter schlug trotzdem ordentlich zu Buche: Räum- und Streuarbeiten sowie Reparaturen an Fahrbahnen und Gehwegen kosteten ersten Schätzungen zufolge rund 4,5 Millionen Euro.

In der vergangenen Woche war Aufräumen angesagt: Beim Frühjahrsputz beseitigte der Sör die Reste des Winters. Der hohe Anteil an schwerem Streugranulat auf den Straßen behinderte allerdings die Reinigungsarbeiten, obwohl die Anwohnerinnen und Anwohner in vielen Fällen selbst zur Entfernung des Granulats verpflichtet sind. 

amh

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg