Dienstag, 20.04.2021

|

zum Thema

8. März 1971: Beim Derby froren Füße und Stimmung

Nur 17.000 waren bei der traditionsreichen Begegnung - 08.03.2021 07:08 Uhr

Hochbetrieb herrschte lediglich vor den Ständen mit Würsten und Glühwein.

05.03.2021 © NN


Denn nichts wärmte sie während dieser 90 Minuten auf. Als schließlich das Tor fiel, hatten alle kalte Füße. Die Brauerei hatte angesichts des Frostes sogar darauf verzichtet, Bier anzufahren. Es wäre in den Flaschen gefroren. Der ersatzweise angebotene Glühwein war lauwarm. Die Schlauen hatten sich Flachmänner mit Schnaps mitgebracht. Aber die waren bei Halbzeit meist leer. So machten nur die Bratwurstverkäufer befriedigende Geschäfte.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im März 1971

Wir haben einen historischen Rückblick mit Bildern aus dem März 1971 für Sie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


An einem anderen, wärmeren Tag, wären bestimmt 30 000 und mehr ins Stadion gekommen. Daß es 17.000 wurden, ist schon erstaunlich. Die Bundesliga hatte am gleichen Tag einen Zuschauerdurchschnitt von 15.000 und selbst in Berlin wollten nur 20 000 die Hertha sehen.

Da kann Clubkassier Winkler direkt noch zufrieden sein. Der aber ist bitterböse auf das Wetter: „Diese Saukälte kostet den Verein zwischen 60 000 und 80 000 Mark. Soviel hätten wir mehr eingenommen, wenn ein warmes Frühlingslüfterl geweht hätte anstelle des eisigen Nordost.“ Es ist eben ein Kreuz: bei 15 Grad Kälte sollen die Zuschauer ins Stadion eilen, während der vom DFB verordneten winterlichen Spielpause hingegen scheint oft die Sonne und fängt der Rasen zu sprießen an.

Links zum Thema

Nicht einmal über die einst üblichen Ruppigkeiten konnten sich die Zuschauer warmärgern. Die Spieler waren artig wie Musterschüler. Auf den Rängen gab es keinerlei Rivalitätsstimmung. Eine kleine Nürnberg-Fürther Schlägerei nach Ende des Spiels wurde von den Davoneilenden mit beifälligen Anspornungsrufen quittiert. Man sah Nürnberger und Fürther einträchtig nebeneinander von dannen schreiten, den heimischen Kaffeetöpfen zu.

Es war eines der ruhigsten Derbys in der langen Geschichte der beiden Vereine. Fast ein bißchen zu ruhig.

NN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg