Umbau im großen Stil

Ab 2023: Plärrer wird zur Großbaustelle - und bekommt ein neues Gesicht

11.6.2021, 17:43 Uhr
Der Plärrer ist eine der Hauptverkehrsachsen in Nürnberg. 

Der Plärrer ist eine der Hauptverkehrsachsen in Nürnberg.  © Oliver Acker / www.digitale-luftbilder.de

Quirlig geht es zu auf dem Platz, rund um die Uhr braust der Verkehr in alle Richtungen. Auch unter der Oberfläche geht es rund, wenn auch mit Betriebspause in der Nacht. Nun ist der "Deckel" in die Jahre gekommen und muss gründlich erneuert werden. Zudem haben sich die verkehrlichen Anforderungen auf der Oberfläche geändert: Es sind mehr Radler und Fußgänger unterwegs, zudem gilt es, sich auf den Ausbau des ÖPNV und die angestrebte Reduzierung des Autoverkehrs einzustellen.

Die daher nötigen Planungen zur Umgestaltung des Plärrers seien fast abgeschlossen, teilt die Stadt mit. Die Ergebnisse werden der Öffentlichkeit am Mittwoch, 16. Juni, um 18 Uhr durch Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich und sowie Vertreter aus den Büros realgrün Landschaftsarchitekten (München) mit Brenner Bernhard Verkehrsingenieure (Aalen) in einer digitalen Konferenz vorgestellt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Im Sommer 2020 hatte die Stadt Nürnberg vier international tätige Planungsbüros beauftragt, Vorschläge für die Umgestaltung des Plärrers unter verkehrlichen, stadtökologischen und städtebaulichen Aspekten zu erarbeiten. Nach intensiven Gesprächen mit einem Expertengremium aus Stadtverwaltung, Politik und Baukunstbeirat wählte eine Fachjury das Team realgrün Landschaftsarchitekten (München) zusammen mit Brenner Bernard Verkehrsingenieure (Aalen) aus, einen Rahmenplan zu erstellen.

Dafür konnten der Bürogemeinschaft auch die Ergebnisse der von den Quartiersmanagements Altstadt und Weststadt durchgeführten digitalen Bürgerbeteiligung zur Verfügung gestellt werden. Die Ideen und Wünsche der interessierten Bevölkerung und der beteiligten Interessensverbände konnten so, neben den fachlichen Aspekten, ebenfalls berücksichtigt werden. Richtig losgehen soll es mit den Arbeiten allerdings erst im Jahr 2023, vorher ist ein Planfeststellungsverfahren angesetzt.

"Auch viel Grün"

„Nach intensiven Gesprächen haben wir nun einen abgestimmten Rahmenplan vorliegen, der vor allem auch viel Grün und doch optimale Verknüpfungen von ÖPNV zu Fuß- und Radwegen zulässt“, so Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich. Alle Interessierten sind herzlich zur digitalen Vorstellung der Planungen eingeladen. Damit die Zugangsdaten für die Veranstaltung zugesandt werden können, wird um Anmeldung bis Dienstag, 15. Juni, über das Quartiersmanagement gebeten (E-Mail: quartiersbuero@weststadt.nuernberg.de). Die Einwahldaten werden anschließend zugesandt.

7 Kommentare