Abgetaucht: Willkommen im Untergrund von Nürnberg!

26.12.2016, 16:42 Uhr
Unter dem DB-Museum schlummert ein Relikt einer längst vergessenen Zeit: Ein Bunker aus dem Kalten Krieg. Von hier ...
1 / 335

Unter dem DB-Museum schlummert ein Relikt einer längst vergessenen Zeit: Ein Bunker aus dem Kalten Krieg. Von hier ... © Michael Matejka

... hätte der Zugverkehr weit über die Grenzen von Nürnberg hinaus im Falle eines atomaren Angriffs geregelt werden sollen.
2 / 335

... hätte der Zugverkehr weit über die Grenzen von Nürnberg hinaus im Falle eines atomaren Angriffs geregelt werden sollen. © Michael Matejka

Noch heute ist das Areal, das etwa 1000 Quadratmeter groß ist, unverändert. Benutzbar ist der Bunker aber nicht mehr, die Telefonleitungen sind längst tot, die Ausstattung veraltet.
3 / 335

Noch heute ist das Areal, das etwa 1000 Quadratmeter groß ist, unverändert. Benutzbar ist der Bunker aber nicht mehr, die Telefonleitungen sind längst tot, die Ausstattung veraltet. © Michael Matejka

Insgesamt hätte der Bunker exakt 99 Menschen aufnehmen können - wie hier unseren Redakteur Alexander Brock.
4 / 335

Insgesamt hätte der Bunker exakt 99 Menschen aufnehmen können - wie hier unseren Redakteur Alexander Brock. © Michael Matejka

Bereits im Zweiten Weltkrieg diente der Bunker der Befehlsstelle der Reichsbahn als Unterschlupf.
5 / 335

Bereits im Zweiten Weltkrieg diente der Bunker der Befehlsstelle der Reichsbahn als Unterschlupf. © Michael Matejka

Bis 1990 wurde im Bunker unter dem DB-Museum noch regelmäßig der Ernstfall geprobt, lange blieb die Existenz der Räume geheim. Erst ...
6 / 335

Bis 1990 wurde im Bunker unter dem DB-Museum noch regelmäßig der Ernstfall geprobt, lange blieb die Existenz der Räume geheim. Erst ... © Michael Matejka

... im Jahr 2005 öffnete die Bahn die Befehlsstelle für die Öffentlichkeit.
7 / 335

... im Jahr 2005 öffnete die Bahn die Befehlsstelle für die Öffentlichkeit. © Michael Matejka

In dem Bunker unter dem Bahn-Museum wären im Ernstfall alle Drähte zusammengelaufen.
8 / 335

In dem Bunker unter dem Bahn-Museum wären im Ernstfall alle Drähte zusammengelaufen. © Michael Matejka

Insgesamt 28 Räume gehören zur Befehlsstelle - darunter ein Aufenthaltsraum, eine Küche, Toiletten, ein Behandlungszimmer ...
9 / 335

Insgesamt 28 Räume gehören zur Befehlsstelle - darunter ein Aufenthaltsraum, eine Küche, Toiletten, ein Behandlungszimmer ... © Michael Matejka

... und ein Kontrollraum. An den Wänden hängen noch heute Karten, die die Grenzen der DDR und der Tschechoslowakei zeigen.
10 / 335

... und ein Kontrollraum. An den Wänden hängen noch heute Karten, die die Grenzen der DDR und der Tschechoslowakei zeigen. © Michael Matejka

Wer das alte Nürnberger Volksbad betritt, wird gleich in den Bann der Jugendstil-Perle gezogen.
11 / 335

Zu Besuch im Volksbad

Wer das alte Nürnberger Volksbad betritt, wird gleich in den Bann der Jugendstil-Perle gezogen. © Andreas Franke

Die Haustechnik liegt still. Wiederbelebt wird sie bestimmt nicht mehr.
12 / 335

Zu Besuch im Volksbad

Die Haustechnik liegt still. Wiederbelebt wird sie bestimmt nicht mehr. © Michael Matejka

Polizeiabsperrung: Im Keller übte die Kripo Spurensicherung.
13 / 335

Zu Besuch im Volksbad

Polizeiabsperrung: Im Keller übte die Kripo Spurensicherung. © Michael Matejka

Wie in einem Technikmuseum muten manche Räume im Bad an.
14 / 335

Zu Besuch im Volksbad

Wie in einem Technikmuseum muten manche Räume im Bad an. © Michael Matejka

Die goldenen Buchstaben über dem Eingang haben in den vergangenen Jahrzehnten an Glanz verloren.
15 / 335

Zu Besuch im Volksbad

Die goldenen Buchstaben über dem Eingang haben in den vergangenen Jahrzehnten an Glanz verloren. © Roland Fengler

"Die Substanz des zwischen 1910 und 1913 errichteten Gebäudes mit drei Schwimmhallen ist in einem überraschend guten Zustand", sagte Heike Klügl vom Büro Fritz Planung im Februar bei der Vorlage eine Bestandsaufnahme.
16 / 335

Zu Besuch im Volksbad

"Die Substanz des zwischen 1910 und 1913 errichteten Gebäudes mit drei Schwimmhallen ist in einem überraschend guten Zustand", sagte Heike Klügl vom Büro Fritz Planung im Februar bei der Vorlage eine Bestandsaufnahme. © Roland Fengler

Die sanitären Anlagen versprühen ihren ganz eigenen Charme.
17 / 335

Zu Besuch im Volksbad

Die sanitären Anlagen versprühen ihren ganz eigenen Charme. © Roland Fengler

In diesen Waschbecken bekommt der Besucher vorerst keine sauberen Hände mehr.
18 / 335

Zu Besuch im Volksbad

In diesen Waschbecken bekommt der Besucher vorerst keine sauberen Hände mehr. © Roland Fengler

Der Hinweis auf die nicht mit Schuhen zu betretende Treppe stammt aus längst vergangenen Zeiten.
19 / 335

Zu Besuch im Volksbad

Der Hinweis auf die nicht mit Schuhen zu betretende Treppe stammt aus längst vergangenen Zeiten. © Stefan Hippel

Das Volksbad ist eine beliebte Kulisse für spektakuläre Fotoshootings.
20 / 335

Zu Besuch im Volksbad

Das Volksbad ist eine beliebte Kulisse für spektakuläre Fotoshootings. © Michael Matejka

Nein, eine Tiefgarage gibt es im Nürnberger Grand Hotel nicht – auch wenn das Management das wohl bedauert. Denn die Erbauer der Traditionsherberge mussten an so etwas vor gut 100 Jahren noch nicht denken.
21 / 335

Hinter den Kulissen des Grand Hotels

Nein, eine Tiefgarage gibt es im Nürnberger Grand Hotel nicht – auch wenn das Management das wohl bedauert. Denn die Erbauer der Traditionsherberge mussten an so etwas vor gut 100 Jahren noch nicht denken. © Günter Distler

Er hat alles im Griff: Küchenchef Roger Schlosser. Er und sein Team sind meist schon ab 7 Uhr morgens beschäftigt, reichhaltige Buffets oder Mehr-Gang-Menüs für größere Gesellschaften vorzubereiten.
22 / 335

Hinter den Kulissen des Grand Hotels

Er hat alles im Griff: Küchenchef Roger Schlosser. Er und sein Team sind meist schon ab 7 Uhr morgens beschäftigt, reichhaltige Buffets oder Mehr-Gang-Menüs für größere Gesellschaften vorzubereiten. © Günter Distler

Heizen früher und heute: Der gewaltige Kohlenofen im tiefsten Keller des Grand Hotels ist noch vollständig erhalten. Die Anlage auszubauen, wäre viel zu aufwändig. Stillgelegt wurde sie, als das Haus an der Fernwärmenetz der N-Ergie angeschlossen wurde.
23 / 335

Hinter den Kulissen des Grand Hotels

Heizen früher und heute: Der gewaltige Kohlenofen im tiefsten Keller des Grand Hotels ist noch vollständig erhalten. Die Anlage auszubauen, wäre viel zu aufwändig. Stillgelegt wurde sie, als das Haus an der Fernwärmenetz der N-Ergie angeschlossen wurde. © Günter Distler

Vielversprechender Nachwuchs im Küchenteam: Melissa Weißkopf. Bei den jüngsten Stadtmeisterschaften in den Gastronomieberufen war sie die beste Köchin.
24 / 335

Hinter den Kulissen des Grand Hotels

Vielversprechender Nachwuchs im Küchenteam: Melissa Weißkopf. Bei den jüngsten Stadtmeisterschaften in den Gastronomieberufen war sie die beste Köchin. © Günter Distler

Hotelchef Jürgen Sziegoleit – hier auf einem Trimmgerät – ist stolz auf seine Leute. Der Fitness- und Wellnessbereich ist der einzige, der im Keller auch für die Gäste zugänglich ist.
25 / 335

Hinter den Kulissen des Grand Hotels

Hotelchef Jürgen Sziegoleit – hier auf einem Trimmgerät – ist stolz auf seine Leute. Der Fitness- und Wellnessbereich ist der einzige, der im Keller auch für die Gäste zugänglich ist. © Günter Distler

Die Durchreiche wirkt wie ein Sehschlitz - und gibt dennoch nur einen schmalen Blick frei auf das, was in der Hauptküche in Pfannen und Töpfen gart.
26 / 335

Hinter den Kulissen des Grand Hotels

Die Durchreiche wirkt wie ein Sehschlitz - und gibt dennoch nur einen schmalen Blick frei auf das, was in der Hauptküche in Pfannen und Töpfen gart. © Günter Distler

Bis zu einem Dutzend Köchinnen und Köche werkeln pro Schicht gleichzeitig an Herden und Anrichtetischen.
27 / 335

Hinter den Kulissen des Grand Hotels

Bis zu einem Dutzend Köchinnen und Köche werkeln pro Schicht gleichzeitig an Herden und Anrichtetischen. © Günter Distler

In der Mitarbeiter-Garderobe warten frisch gebügelte Uniformen und andere Dienstkleidung auf den nächsten Einsatz.
28 / 335

Hinter den Kulissen des Grand Hotels

In der Mitarbeiter-Garderobe warten frisch gebügelte Uniformen und andere Dienstkleidung auf den nächsten Einsatz. © Günter Distler

Gewaschen und gebügelt wird im Keller des Hauses nur noch in kleinen Mengen. Den größten Teil übernimmt ein externer Dienstleister.
29 / 335

Hinter den Kulissen des Grand Hotels

Gewaschen und gebügelt wird im Keller des Hauses nur noch in kleinen Mengen. Den größten Teil übernimmt ein externer Dienstleister. © Günter Distler

Im Vorratsraum für Hochprozentiges lässt auch die Auswahl an Spirituosen kaum einen Wunsch von Liebhabern offen.
30 / 335

Hinter den Kulissen des Grand Hotels

Im Vorratsraum für Hochprozentiges lässt auch die Auswahl an Spirituosen kaum einen Wunsch von Liebhabern offen. © Günter Distler

In den Kellern der Bundesagentur für Arbeit stellt sich erstmal ein Gefühl des Verlorenseins ein - nicht einmal...
31 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

In den Kellern der Bundesagentur für Arbeit stellt sich erstmal ein Gefühl des Verlorenseins ein - nicht einmal... © Günter Distler

... Empfang mit dem Handy gibt es in den Gewölben unter der Behörde.
32 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

... Empfang mit dem Handy gibt es in den Gewölben unter der Behörde. © Günter Distler

Das Papierlager findet sich hinter einer bombensicheren Stahltür, die nur durch Hydraulik zu öffnen ist.
33 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

Das Papierlager findet sich hinter einer bombensicheren Stahltür, die nur durch Hydraulik zu öffnen ist. © Günter Distler

Es werden hier die Briefe für 600 Geschäftsstellen gedruckt. Täglich ...
34 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

Es werden hier die Briefe für 600 Geschäftsstellen gedruckt. Täglich ... © Günter Distler

... verschickt die Behörde 600.000 Briefe. Im Monat verlassen die Bundesagentur in der Regensburger Straße acht Millionen Sendungen.
35 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

... verschickt die Behörde 600.000 Briefe. Im Monat verlassen die Bundesagentur in der Regensburger Straße acht Millionen Sendungen. © Günter Distler

Rund 800 technische Anlagen versorgen...
36 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

Rund 800 technische Anlagen versorgen... © Günter Distler

... das 1973 bezogene Verwaltungszentrum und die weiteren Gebäude mit Wärme, Kälte, Luft, Strom und Wasser.
37 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

... das 1973 bezogene Verwaltungszentrum und die weiteren Gebäude mit Wärme, Kälte, Luft, Strom und Wasser. © Günter Distler

Auf dem Gelände mit seinen 14 Bauteilen sind 2000 Mitarbeiter beschäftigt. Insgesamt ...
38 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

Auf dem Gelände mit seinen 14 Bauteilen sind 2000 Mitarbeiter beschäftigt. Insgesamt ... © Günter Distler

... gibt es 2900 Räume, über 1300 davon Büros. Ein riesiges rotes Löschwasserbecken findet sich in den Kellern der Agentur ebenfalls.
39 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

... gibt es 2900 Räume, über 1300 davon Büros. Ein riesiges rotes Löschwasserbecken findet sich in den Kellern der Agentur ebenfalls. © Günter Distler

Die Mitarbeiter können eine eigene Sporthalle unter dem Hauptgebäude nutzen oder sich im Kraftraum messen.
40 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

Die Mitarbeiter können eine eigene Sporthalle unter dem Hauptgebäude nutzen oder sich im Kraftraum messen. © Günter Distler

Feststeht: Verlaufen...
41 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

Feststeht: Verlaufen... © Günter Distler

... kann man sich als Besucher hier ziemlich leicht.
42 / 335

Im Keller der Bundesagentur für Arbeit

... kann man sich als Besucher hier ziemlich leicht. © Günter Distler

Im Bunker in der Krebsgasse sollten 1885 Menschen bei einem Alarm Schutz finden.
43 / 335

Der Bunker in der Krebsgasse

Im Bunker in der Krebsgasse sollten 1885 Menschen bei einem Alarm Schutz finden. © Michael Matejka

Unscheinbar ist der Eingang an der Krebsgasse 10: Eine graue, mit Graffiti verschmierte Stahltür führt in eine düstere, beklemmende Unterwelt.
44 / 335

Der Bunker in der Krebsgasse

Unscheinbar ist der Eingang an der Krebsgasse 10: Eine graue, mit Graffiti verschmierte Stahltür führt in eine düstere, beklemmende Unterwelt. © Michael Matejka

Gebaut wurde die Anlage zwischen 1964 und 1977 — zu einer Zeit, als der Kalte Krieg in vollem Gange war.
45 / 335

Der Bunker in der Krebsgasse

Gebaut wurde die Anlage zwischen 1964 und 1977 — zu einer Zeit, als der Kalte Krieg in vollem Gange war. © Michael Matejka

Die verwinkelten, gespenstisch wirkenden Gänge im Untergrund sind mit fluoreszierenden Streifen markiert, die bei Dunkelheit heute noch leuchten. Nach Stromausfall hätten sich die Insassen orientieren können.
46 / 335

Der Bunker in der Krebsgasse

Die verwinkelten, gespenstisch wirkenden Gänge im Untergrund sind mit fluoreszierenden Streifen markiert, die bei Dunkelheit heute noch leuchten. Nach Stromausfall hätten sich die Insassen orientieren können. © Michael Matejka

Nur auf zwei Wochen war der Aufenthalt berechnet — dann wäre der Treibstoff für die Stromaggregate und für den Betrieb der Umluftanlage zu Ende gegangen.
47 / 335

Der Bunker in der Krebsgasse

Nur auf zwei Wochen war der Aufenthalt berechnet — dann wäre der Treibstoff für die Stromaggregate und für den Betrieb der Umluftanlage zu Ende gegangen. © Michael Matejka

Schwere Metalltüren sollten Druckwellen von Bomben brechen. Doch ein direkter Treffer hätte den Bunker wahrscheinlich pulverisiert.
48 / 335

Der Bunker in der Krebsgasse

Schwere Metalltüren sollten Druckwellen von Bomben brechen. Doch ein direkter Treffer hätte den Bunker wahrscheinlich pulverisiert. © Michael Matejka

Kommunikation war ein großes Thema — das Telefon zu den einzelnen Räumen funktionierte aber nur intern.
49 / 335

Der Bunker in der Krebsgasse

Kommunikation war ein großes Thema — das Telefon zu den einzelnen Räumen funktionierte aber nur intern. © Michael Matejka

Die Schleuse am Eingang hatte einen beweglichen Panikverschluss. Er sollte sicherstellen, dass niemand eingequetscht wurde.
50 / 335

Der Bunker in der Krebsgasse

Die Schleuse am Eingang hatte einen beweglichen Panikverschluss. Er sollte sicherstellen, dass niemand eingequetscht wurde. © Michael Matejka

Bei der Sonderführung konnten die Besucher auf den äußerst schmalen Plätzen probesitzen.
51 / 335

Der Bunker in der Krebsgasse

Bei der Sonderführung konnten die Besucher auf den äußerst schmalen Plätzen probesitzen. © Michael Matejka

Wenig komfortabel auch die Betten.
52 / 335

Der Bunker in der Krebsgasse

Wenig komfortabel auch die Betten. © Michael Matejka

Alle technischen Anlagen wurden bis zum Jahr 2005 regelmäßig gewartet. Heute ist eine Immobilienfirma Eigentümerin der Anlage.
53 / 335

Der Bunker in der Krebsgasse

Alle technischen Anlagen wurden bis zum Jahr 2005 regelmäßig gewartet. Heute ist eine Immobilienfirma Eigentümerin der Anlage. © Michael Matejka

"Eine der ersten Live-Jazz Adressen weltweit", so wirbt Nürnbergs "Jazz Studio" im Internet. An Selbstbewusst­sein fehlt es also nicht — und auch nicht an witzigen Geschichten. Hier die Bilder dieses einzigartigen Auftrittorts in Nürnberg.
54 / 335

Im tiefen Keller geht es hoch her

"Eine der ersten Live-Jazz Adressen weltweit", so wirbt Nürnbergs "Jazz Studio" im Internet. An Selbstbewusst­sein fehlt es also nicht — und auch nicht an witzigen Geschichten. Hier die Bilder dieses einzigartigen Auftrittorts in Nürnberg. © Michael Matejka

Freitags und samstags ist Kon­zertzeit, da geht’s tief im Keller hoch her.
55 / 335

Im tiefen Keller geht es hoch her

Freitags und samstags ist Kon­zertzeit, da geht’s tief im Keller hoch her. © Michael Matejka

Die Veranstalter haben auch an der Akustik gearbeitet — Schlagzeuger hatten öfter mal über den blecher­nen Klang geklagt.
56 / 335

Im tiefen Keller geht es hoch her

Die Veranstalter haben auch an der Akustik gearbeitet — Schlagzeuger hatten öfter mal über den blecher­nen Klang geklagt. © Michael Matejka

Die Nürn­berger Jazz-Fans sind sehr gut vernetzt und konnten über die Jahrzehnte Top-Musiker in den engen, verwinkelten Nürnberger Keller holen. Stars wie Albert Mangelsdorff, John Scofield oder Klaus Doldinger gaben ihre musi­kalischen Visitenkarten ab — obwohl nur gerade mal 75 Zuhörer im Hauptraum Platz haben.
57 / 335

Im tiefen Keller geht es hoch her

Die Nürn­berger Jazz-Fans sind sehr gut vernetzt und konnten über die Jahrzehnte Top-Musiker in den engen, verwinkelten Nürnberger Keller holen. Stars wie Albert Mangelsdorff, John Scofield oder Klaus Doldinger gaben ihre musi­kalischen Visitenkarten ab — obwohl nur gerade mal 75 Zuhörer im Hauptraum Platz haben. © Michael Matejka

Ein paar Stu­fen weiter gibt es noch eine Bar.
58 / 335

Im tiefen Keller geht es hoch her

Ein paar Stu­fen weiter gibt es noch eine Bar. © Michael Matejka

Den Anfang auf der Bühne des Jazz-Studios hatte der bekannte Schweizer Hazy Osterwald mit seiner Band 1955 gemacht — und dem Keller die musikalischen Weihen verliehen. Die spontane Jam-Session soll bis in die Morgenstunden gedauert haben.
59 / 335

Im tiefen Keller geht es hoch her

Den Anfang auf der Bühne des Jazz-Studios hatte der bekannte Schweizer Hazy Osterwald mit seiner Band 1955 gemacht — und dem Keller die musikalischen Weihen verliehen. Die spontane Jam-Session soll bis in die Morgenstunden gedauert haben. © Michael Matejka

Jazz-Enthusiasten richteten den Keller am Paniersplatz 1954 her. Um die Räume zu mieten, mussten die "Gründerväter" allerdings erst einmal zum Herrenausstatter. Jazzer galten als chaotisch. Da brauchte es seriöse Anzüge.
60 / 335

Im tiefen Keller geht es hoch her

Jazz-Enthusiasten richteten den Keller am Paniersplatz 1954 her. Um die Räume zu mieten, mussten die "Gründerväter" allerdings erst einmal zum Herrenausstatter. Jazzer galten als chaotisch. Da brauchte es seriöse Anzüge. © Jazz-Studio Nürnberg

Doch die textile Inves­tition wäre gar nicht not­wendig gewesen, denn der Eigentümer des ural­ten Sandsteinkellers gab ihnen ohne Zögern einen Mietvertrag: "Macht’s nur, Boum." Anpacken mussten al­le Musikfreunde und zum Glück waren etliche Handwerker darunter — Elektriker, Maurer, In­stallateure , so dass das Herrichten des schmalen Kellers in Eigenregie erfolgen konnte. Es war ein Freundeskreis, der sich aus Begeisterung für die gleiche Art von Musik gefunden hatte. Anfangs ging es recht provisorisch zu. Schließlich war das Grundstück eine Kriegsruine.
61 / 335

Im tiefen Keller geht es hoch her

Doch die textile Inves­tition wäre gar nicht not­wendig gewesen, denn der Eigentümer des ural­ten Sandsteinkellers gab ihnen ohne Zögern einen Mietvertrag: "Macht’s nur, Boum." Anpacken mussten al­le Musikfreunde und zum Glück waren etliche Handwerker darunter — Elektriker, Maurer, In­stallateure , so dass das Herrichten des schmalen Kellers in Eigenregie erfolgen konnte. Es war ein Freundeskreis, der sich aus Begeisterung für die gleiche Art von Musik gefunden hatte. Anfangs ging es recht provisorisch zu. Schließlich war das Grundstück eine Kriegsruine. © Jazz-Studio Nürnberg

Besonders beliebt waren neben den Konzerten in der Katakombe auch die Ausflüge ins fränkische Umland. Mit Trompeten, Posaunen, Kontrabass und Trommeln bewegte sich die musikalische Demo von der Lorenzkirche zum Hauptbahn­hof, um mit dem Zug ins Umland zu fahren. Dort gab es Open-Air-Konzer­te im Biergarten oder auch Musik im Wirtshaus.
62 / 335

Im tiefen Keller geht es hoch her

Besonders beliebt waren neben den Konzerten in der Katakombe auch die Ausflüge ins fränkische Umland. Mit Trompeten, Posaunen, Kontrabass und Trommeln bewegte sich die musikalische Demo von der Lorenzkirche zum Hauptbahn­hof, um mit dem Zug ins Umland zu fahren. Dort gab es Open-Air-Konzer­te im Biergarten oder auch Musik im Wirtshaus. © Jazz-Studio Nürnberg

Am Westende des Frauentorgrabens befindet sich nicht nur Nürnbergs sün­dige Meile, sondern auch ein unterirdi­scher Koloss, in dem seit 30 Jahren die Post abgeht: der Färbertorbunker. Er hat zwei Zugänge und 13 Übungs­räume, die 70 Meter lang unter einem schmalen Rasenstück liegen und seit 30 Jahren von der Musikzentrale vermietet werden. Und eini­ge Musikgrößen waren dort daheim. Dominik Back trommelt seit drei Jahren im Unter­grund. Er hat damals den Übungsraum 10 von Kin­derliedermacher Geraldi­no übernommen.
63 / 335

Im Untergrund des Färbertorbunkers

Am Westende des Frauentorgrabens befindet sich nicht nur Nürnbergs sün­dige Meile, sondern auch ein unterirdi­scher Koloss, in dem seit 30 Jahren die Post abgeht: der Färbertorbunker. Er hat zwei Zugänge und 13 Übungs­räume, die 70 Meter lang unter einem schmalen Rasenstück liegen und seit 30 Jahren von der Musikzentrale vermietet werden. Und eini­ge Musikgrößen waren dort daheim. Dominik Back trommelt seit drei Jahren im Unter­grund. Er hat damals den Übungsraum 10 von Kin­derliedermacher Geraldi­no übernommen. © Berny Meyer

Einkaufswagen und DB-Koffer-Kuli - die werden gerne von den Bands wie hier dem Blue Pine Theatre zum Transport von Instrumenten und Verstärkern benutzt.
64 / 335

Im Untergrund des Färbertorbunkers

Einkaufswagen und DB-Koffer-Kuli - die werden gerne von den Bands wie hier dem Blue Pine Theatre zum Transport von Instrumenten und Verstärkern benutzt. © Berny Meyer

An den Wänden und Flie­sen des etwa 70 Meter lan­gen Bunkerganges wur­den in den vergangenen 30 Jahren so manche Pop-Größen verewigt. Dazu gehören etwa Revoluzzer Che Guevara,...
65 / 335

Im Untergrund des Färbertorbunkers

An den Wänden und Flie­sen des etwa 70 Meter lan­gen Bunkerganges wur­den in den vergangenen 30 Jahren so manche Pop-Größen verewigt. Dazu gehören etwa Revoluzzer Che Guevara,... © Berny Meyer

... Jimi Hendrix mit rosa Welle und...
66 / 335

Im Untergrund des Färbertorbunkers

... Jimi Hendrix mit rosa Welle und... © Berny Meyer

... ein schreiender Frank Zappa.
67 / 335

Im Untergrund des Färbertorbunkers

... ein schreiender Frank Zappa. © Berny Meyer

Seit 15 Jahren probt Bassist Stefan Carl (Mitte) im Färbertorbunker, aktuell mit seiner Heavy-Metal-Band Screaming Skull.
68 / 335

Im Untergrund des Färbertorbunkers

Seit 15 Jahren probt Bassist Stefan Carl (Mitte) im Färbertorbunker, aktuell mit seiner Heavy-Metal-Band Screaming Skull. © Berny Meyer

Günter Bader kümmert sich seit 27 Jahren im Auf­trag der Musikzentrale um das Geschehen im Färber­torbunker, wo es am ver­gitterten Eingang zuerst 17 und dann noch mal 15 Stufen abwärts geht
69 / 335

Im Untergrund des Färbertorbunkers

Günter Bader kümmert sich seit 27 Jahren im Auf­trag der Musikzentrale um das Geschehen im Färber­torbunker, wo es am ver­gitterten Eingang zuerst 17 und dann noch mal 15 Stufen abwärts geht © Berny Meyer

Die Kellerräume des 292,80 Meter hohen Fernmeldeturms liegen in nur 15 Metern Tiefe - der Schweinauer "Spargel steht trotzdem stabil.
70 / 335

Im Keller des Fernmeldeturms

Die Kellerräume des 292,80 Meter hohen Fernmeldeturms liegen in nur 15 Metern Tiefe - der Schweinauer "Spargel steht trotzdem stabil. © Günter Distler

Den Kopf in den Nacken und einfach nur Staunen: Im Schacht des Besucheraufzugs hört man den Wind lauf pfeifen.
71 / 335

Im Keller des Fernmeldeturms

Den Kopf in den Nacken und einfach nur Staunen: Im Schacht des Besucheraufzugs hört man den Wind lauf pfeifen. © Günter Distler

Unterhalb der Plattform ruht die Aufzugkabine. Sie kann bis zu 30 Personen in 30 Sekunden zum Drehrestaurant auf 189 Metern Höhe transpor­tieren.
72 / 335

Im Keller des Fernmeldeturms

Unterhalb der Plattform ruht die Aufzugkabine. Sie kann bis zu 30 Personen in 30 Sekunden zum Drehrestaurant auf 189 Metern Höhe transpor­tieren. © Günter Distler

Doch seit 1991 steht sie still, damals machte das "Sky­line" endgültig dicht, weil sich trotz der phänomenalen Aus­sicht zu wenige den Luxus eines Essens in Frankens höchs­tem Gebäude gönnten.
73 / 335

Im Keller des Fernmeldeturms

Doch seit 1991 steht sie still, damals machte das "Sky­line" endgültig dicht, weil sich trotz der phänomenalen Aus­sicht zu wenige den Luxus eines Essens in Frankens höchs­tem Gebäude gönnten. © Günter Distler

Auf 45, 90 und 135 Metern Höhe sind in der Aufzugröhre Blechbühnen montiert. "Von dort kommen die Handwerker an die Außenbeleuchtung des Fernmeldeturms", sagt Objektma­nager Dirk Zinn.
74 / 335

Im Keller des Fernmeldeturms

Auf 45, 90 und 135 Metern Höhe sind in der Aufzugröhre Blechbühnen montiert. "Von dort kommen die Handwerker an die Außenbeleuchtung des Fernmeldeturms", sagt Objektma­nager Dirk Zinn. © Günter Distler

Spinnweben hängen zwi­schen Türstöcken in den Kühlhäusern. Ratten gebe es im Küchentrakt nicht, sagt Zinn. Schließlich wird immer nur für einen kurzen Rundgang aufgesperrt.
75 / 335

Im Keller des Fernmeldeturms

Spinnweben hängen zwi­schen Türstöcken in den Kühlhäusern. Ratten gebe es im Küchentrakt nicht, sagt Zinn. Schließlich wird immer nur für einen kurzen Rundgang aufgesperrt. © Günter Distler

In 21 Schließfä­chern konnten die Mitarbeiter während des Dienstes im Restaurant des Fernmeldeturms früher ihre persönlichen Gegenstände ein­schließen.
76 / 335

Im Keller des Fernmeldeturms

In 21 Schließfä­chern konnten die Mitarbeiter während des Dienstes im Restaurant des Fernmeldeturms früher ihre persönlichen Gegenstände ein­schließen. © Günter Distler

Heizung, Wasserpumpen, Lei­tungen für digitale Fernsehbil­der: Natürlich beherbergt der Keller auch das, was man erwar­tet. Die Erdkabel, die den nötigen Strom liefern, werden von außen in den Keller geführt.
77 / 335

Im Keller des Fernmeldeturms

Heizung, Wasserpumpen, Lei­tungen für digitale Fernsehbil­der: Natürlich beherbergt der Keller auch das, was man erwar­tet. Die Erdkabel, die den nötigen Strom liefern, werden von außen in den Keller geführt. © Günter Distler

Das Gefühl, dass man weit über 200 Meter Beton über dem Kopf hat, verlässt einen auch im Treppenhaus nicht - Gänsehaut.
78 / 335

Im Keller des Fernmeldeturms

Das Gefühl, dass man weit über 200 Meter Beton über dem Kopf hat, verlässt einen auch im Treppenhaus nicht - Gänsehaut. © Günter Distler

Das von den Nürnbergern so gelieb­te "Ei" ist von unten wie von oben etwas ganz Besonderes.
79 / 335

Im Keller des Fernmeldeturms

Das von den Nürnbergern so gelieb­te "Ei" ist von unten wie von oben etwas ganz Besonderes. © Günter Distler

Unter dem Innenhof der Feuerwache 3 am Jakobsplatz befindet sich einer der letzten Luftschutzkeller der Stadt.
80 / 335

Die Unterwelt der Feuerwache 3 am Jakobsplatz

Unter dem Innenhof der Feuerwache 3 am Jakobsplatz befindet sich einer der letzten Luftschutzkeller der Stadt. © Ralf Rödel

Wachleiter Horst Gillmeier zeigt den ehemaligen Bunker.
81 / 335

Die Unterwelt der Feuerwache 3 am Jakobsplatz

Wachleiter Horst Gillmeier zeigt den ehemaligen Bunker. © Ralf Rödel

Der Eingang zum Keller im Innenhof der Wache am Jakobsplatz sieht zunächst aus wie ein ganz normaler Gully, ist aber deutlich schwerer zu öffnen.
82 / 335

Die Unterwelt der Feuerwache 3 am Jakobsplatz

Der Eingang zum Keller im Innenhof der Wache am Jakobsplatz sieht zunächst aus wie ein ganz normaler Gully, ist aber deutlich schwerer zu öffnen. © Ralf Rödel

Darunter befindet sich der Luftschutzkeller, der heute manchmal für Übungen genutzt wird.
83 / 335

Die Unterwelt der Feuerwache 3 am Jakobsplatz

Darunter befindet sich der Luftschutzkeller, der heute manchmal für Übungen genutzt wird. © Ralf Rödel

An der Wand gibt es hier und dort Botschaften aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs zu lesen.
84 / 335

Die Unterwelt der Feuerwache 3 am Jakobsplatz

An der Wand gibt es hier und dort Botschaften aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs zu lesen. © Ralf Rödel

Unter dem Haupthaus befindet sich ein großer Fitnessraum, in dem die Feuerwehr­männer ihre Mus­keln stählen.
85 / 335

Die Unterwelt der Feuerwache 3 am Jakobsplatz

Unter dem Haupthaus befindet sich ein großer Fitnessraum, in dem die Feuerwehr­männer ihre Mus­keln stählen. © Ralf Rödel

Tischtennisplatte und Kickertisch bieten Entspannung in den Pausen.
86 / 335

Die Unterwelt der Feuerwache 3 am Jakobsplatz

Tischtennisplatte und Kickertisch bieten Entspannung in den Pausen. © Ralf Rödel

Pro Schicht verbringen die Feuerwehrleute 24 Stunden auf der Wache. Platz für Privates bieten die Spinde.
87 / 335

Die Unterwelt der Feuerwache 3 am Jakobsplatz

Pro Schicht verbringen die Feuerwehrleute 24 Stunden auf der Wache. Platz für Privates bieten die Spinde. © Ralf Rödel

Auch gewaschen werden kann auf der Feuerwache.
88 / 335

Die Unterwelt der Feuerwache 3 am Jakobsplatz

Auch gewaschen werden kann auf der Feuerwache. © Ralf Rödel

Neben dem Fitnessraum stehen hin­ter einer großen Gittertür unter ande­rem zwei Schaufensterpuppen - ausrangierte Bestandteile des Feuerwehrmuseums.
89 / 335

Die Unterwelt der Feuerwache 3 am Jakobsplatz

Neben dem Fitnessraum stehen hin­ter einer großen Gittertür unter ande­rem zwei Schaufensterpuppen - ausrangierte Bestandteile des Feuerwehrmuseums. © Ralf Rödel

Wir begeben uns 21 Stufen hinab in die Kellergewölbe des letzten Turmhauses Nürnbergs - es geht in das Nassauer Haus.
90 / 335

Im Keller des Nassauer Hauses

Wir begeben uns 21 Stufen hinab in die Kellergewölbe des letzten Turmhauses Nürnbergs - es geht in das Nassauer Haus. © Roland Fengler

Hier im Keller befindet sich eine Gaststätte in uriger Atmosphäre mit fränkisch-deftiger Speisekarte.
91 / 335

Im Keller des Nassauer Hauses

Hier im Keller befindet sich eine Gaststätte in uriger Atmosphäre mit fränkisch-deftiger Speisekarte. © Roland Fengler

Massige Säulen stehen im Gastraum und stemmen das hohe, mittelalterliche Gewölbe.
92 / 335

Im Keller des Nassauer Hauses

Massige Säulen stehen im Gastraum und stemmen das hohe, mittelalterliche Gewölbe. © Roland Fengler

Manche Messegäste aus aller Welt buchen ihren nächsten Besuch ein Jahr im voraus, um ganz sicher einen Platz an den knorrigen Tischen zu bekommen und das rustikale Ambiente zu genießen.
93 / 335

Im Keller des Nassauer Hauses

Manche Messegäste aus aller Welt buchen ihren nächsten Besuch ein Jahr im voraus, um ganz sicher einen Platz an den knorrigen Tischen zu bekommen und das rustikale Ambiente zu genießen. © Roland Fengler

Das Gewölbe aus dem zwölften Jahrhundert ist das Fundament des letzten Nürnberger Turmhauses, die anderen Turmhäuser sind spätestens im Zweiten Weltkrieg zerstört worden.
94 / 335

Im Keller des Nassauer Hauses

Das Gewölbe aus dem zwölften Jahrhundert ist das Fundament des letzten Nürnberger Turmhauses, die anderen Turmhäuser sind spätestens im Zweiten Weltkrieg zerstört worden. © Roland Fengler

Auch das Nassauer Haus wurde getroffen, doch die Mauern hielten stand.
95 / 335

Im Keller des Nassauer Hauses

Auch das Nassauer Haus wurde getroffen, doch die Mauern hielten stand. © Roland Fengler

Heute bereitet Nico Anschütz liebevoll das Essen zu. Für den Küchenmeister ist vor fünf Jahren mit dem "Nassauer Keller" ein Traum in Erfüllung gegangen.
96 / 335

Im Keller des Nassauer Hauses

Heute bereitet Nico Anschütz liebevoll das Essen zu. Für den Küchenmeister ist vor fünf Jahren mit dem "Nassauer Keller" ein Traum in Erfüllung gegangen. © Roland Fengler

Hier geht es hinab in die weitläufigen und verzweigten Kellerräume des Nürnberger Opernhauses.
97 / 335

In den Katakomben der Oper

Hier geht es hinab in die weitläufigen und verzweigten Kellerräume des Nürnberger Opernhauses. © Günter Distler

Unter den Brettern, die bekannt­lich die Welt bedeuten, geht es über enge Treppen zur ersten, zweiten und dritten Unterbühne.
98 / 335

In den Katakomben der Oper

Unter den Brettern, die bekannt­lich die Welt bedeuten, geht es über enge Treppen zur ersten, zweiten und dritten Unterbühne. © Günter Distler

Die Verankerung reicht noch tiefer ins Erdreich als das dritte Tiefge­schoss — und bekam beim Bau der U-Bahn neben der Oper buchstäblich nasse Füße.
99 / 335

In den Katakomben der Oper

Die Verankerung reicht noch tiefer ins Erdreich als das dritte Tiefge­schoss — und bekam beim Bau der U-Bahn neben der Oper buchstäblich nasse Füße. © Günter Distler

Unter der Bühne geht es durch einen Wald von Stützen und Seilzügen — und drei Etagen in die Tie­fe.
100 / 335

In den Katakomben der Oper

Unter der Bühne geht es durch einen Wald von Stützen und Seilzügen — und drei Etagen in die Tie­fe. © Günter Distler

 Durch lang gezogene Öffnungen im Boden kön­nen auf acht sogenannten Tischen vorbereitete Bil­der und Requisiten oder auch Akteure aus der Tie­fe bis in 1,80 Meter Höhe aufsteigen oder wieder bis in sechs Meter Tiefe buchstäblich im Boden versinken.
101 / 335

In den Katakomben der Oper

Durch lang gezogene Öffnungen im Boden kön­nen auf acht sogenannten Tischen vorbereitete Bil­der und Requisiten oder auch Akteure aus der Tie­fe bis in 1,80 Meter Höhe aufsteigen oder wieder bis in sechs Meter Tiefe buchstäblich im Boden versinken. © Günter Distler

Heizung, Lüftung, Vorratskammern — was es in jedem Keller gibt, findet sich auch unter Bühne und Parkett im Nürn­berger Opernhaus — und noch viel mehr.
102 / 335

In den Katakomben der Oper

Heizung, Lüftung, Vorratskammern — was es in jedem Keller gibt, findet sich auch unter Bühne und Parkett im Nürn­berger Opernhaus — und noch viel mehr. © Günter Distler

Jeder Winkel, jede Kammer wird genutzt: In einem Kellerraum findet sich Hausrat aller Art, Utensilien für Hof und Garten, von Eimer und Kannen bis zu Besen ...
103 / 335

In den Katakomben der Oper

Jeder Winkel, jede Kammer wird genutzt: In einem Kellerraum findet sich Hausrat aller Art, Utensilien für Hof und Garten, von Eimer und Kannen bis zu Besen ... © Günter Distler

... und einem Hirschgeweih als Wanddekoration.
104 / 335

In den Katakomben der Oper

... und einem Hirschgeweih als Wanddekoration. © Günter Distler

Prall gefüllt sind die Regale in den Schuhlagern.
105 / 335

In den Katakomben der Oper

Prall gefüllt sind die Regale in den Schuhlagern. © Günter Distler

Dem Brandschutz dient die Sprühflutanlage: In fünf Abschnitten setzt sie sintflutartig die Bühne unter Wasser; die Ventile werden regelmäßig kontrolliert.
106 / 335

In den Katakomben der Oper

Dem Brandschutz dient die Sprühflutanlage: In fünf Abschnitten setzt sie sintflutartig die Bühne unter Wasser; die Ventile werden regelmäßig kontrolliert. © Günter Distler

So manches Detail hat nicht nur den Zweiten Weltkrieg, sondern auch verschiedene Umbauten überstanden und stammt offenkundig aus der Erbauungszeit vor gut 110 Jahren, seien es kunstvoll geschmiede­te Gitter oder solide Metalltüren mit alten Beschlägen und Nieten.
  Und weil es manchmal auch zu aufwendig und umständlich war, ausge­diente und nicht mehr benötigte Anlagen auszu­bauen, hat sich beispiels­weise auch ein wuchtiger Stahlkessel erhalten. Einst mit einem Öl-Was­ser- Gemisch gefüllt, war er Teil der Vorgänger-Maschinerie für den eisernen Vorhang.
107 / 335

In den Katakomben der Oper

So manches Detail hat nicht nur den Zweiten Weltkrieg, sondern auch verschiedene Umbauten überstanden und stammt offenkundig aus der Erbauungszeit vor gut 110 Jahren, seien es kunstvoll geschmiede­te Gitter oder solide Metalltüren mit alten Beschlägen und Nieten. Und weil es manchmal auch zu aufwendig und umständlich war, ausge­diente und nicht mehr benötigte Anlagen auszu­bauen, hat sich beispiels­weise auch ein wuchtiger Stahlkessel erhalten. Einst mit einem Öl-Was­ser- Gemisch gefüllt, war er Teil der Vorgänger-Maschinerie für den eisernen Vorhang. © Günter Distler

Der denkmalgeschützte Sturmauslass ist ein Teilstück des alten Kanalnetzes im Nürnberger Untergrund. Seinen Namen hat es aus dem Englischen - "stormwater".
108 / 335

Der Sturmauslass in Schniegling

Der denkmalgeschützte Sturmauslass ist ein Teilstück des alten Kanalnetzes im Nürnberger Untergrund. Seinen Namen hat es aus dem Englischen - "stormwater". © Michael Matejka

Ja, manche ahnen es jetzt schon: Es geht hierbei um Regenwasser. Bei Unwetter drückten hier die Wassermassen mit unvorstellbaren Kräften hinein und suchten sich ihren Weg in die nahe Pegnitz.
109 / 335

Der Sturmauslass in Schniegling

Ja, manche ahnen es jetzt schon: Es geht hierbei um Regenwasser. Bei Unwetter drückten hier die Wassermassen mit unvorstellbaren Kräften hinein und suchten sich ihren Weg in die nahe Pegnitz. © Michael Matejka

In Nürnberg gab es früher mehrere solcher Bauwerke - heute gibt es jedoch nur noch dieses. Deshalb steht der mehr als 100 Jahre alte Bau seit Beginn der 90er Jahre unter Denkmalschutz.
110 / 335

Der Sturmauslass in Schniegling

In Nürnberg gab es früher mehrere solcher Bauwerke - heute gibt es jedoch nur noch dieses. Deshalb steht der mehr als 100 Jahre alte Bau seit Beginn der 90er Jahre unter Denkmalschutz. © Michael Matejka

Verschlungen ist überhaupt der Weg dahin: Von der Schnieglinger Straße geht es den Süßheimweg hinab, der in die Pegnitzauen führt. Im grünen Dickicht am Ufer stößt man auf eine mit Steinen gepflasterte Rinne - diese kommt aus einem Tunnel, dessen Öffnung mit einem Gitter verriegelt ist.
111 / 335

Der Sturmauslass in Schniegling

Verschlungen ist überhaupt der Weg dahin: Von der Schnieglinger Straße geht es den Süßheimweg hinab, der in die Pegnitzauen führt. Im grünen Dickicht am Ufer stößt man auf eine mit Steinen gepflasterte Rinne - diese kommt aus einem Tunnel, dessen Öffnung mit einem Gitter verriegelt ist. © Michael Matejka

Bereits 1874 begann man in der Nürnberger Altstadt mit dem Bau neuzeitlicher Kanäle. Sie lösten die seit dem Mittelalter bestehenden "Dolen" ab. Das waren abgedeckte Gräben, die das Abwasser von der Straße zum nächsten Gewässer leiteten.
112 / 335

Der Sturmauslass in Schniegling

Bereits 1874 begann man in der Nürnberger Altstadt mit dem Bau neuzeitlicher Kanäle. Sie lösten die seit dem Mittelalter bestehenden "Dolen" ab. Das waren abgedeckte Gräben, die das Abwasser von der Straße zum nächsten Gewässer leiteten. © Michael Matejka

1991 wurde der Sturmauslass trockengelegt, der Zulauf zugemauert. Hinter der Backsteinwand rauscht aber noch immer das Schmutzwasser in ein modernes Regenüberlaufbecken.
113 / 335

Der Sturmauslass in Schniegling

1991 wurde der Sturmauslass trockengelegt, der Zulauf zugemauert. Hinter der Backsteinwand rauscht aber noch immer das Schmutzwasser in ein modernes Regenüberlaufbecken. © Michael Matejka

Doch war es nicht der Umweltschutz, der die Stadtspitze im 19. Jahrhundert veranlasste, über eine saubere Entsorgung des Abwassers nachzudenken. Die Hygiene war damals die große Herausforderung. Menschen starben an Cholera oder Typhus, die Erreger fanden im Dreckwasser ideale Bedingungen, sich zu vermehren und auszubreiten.
114 / 335

Der Sturmauslass in Schniegling

Doch war es nicht der Umweltschutz, der die Stadtspitze im 19. Jahrhundert veranlasste, über eine saubere Entsorgung des Abwassers nachzudenken. Die Hygiene war damals die große Herausforderung. Menschen starben an Cholera oder Typhus, die Erreger fanden im Dreckwasser ideale Bedingungen, sich zu vermehren und auszubreiten. © Michael Matejka

Die ehrwürdige Hallertorbrücke in Nürnberg - kaum einer weiß, was hier unter der Fahrbahn schlummert: Ein historischer Gigant, ein geheimnisvoller Gigant aus Beton, Stahl, Sandstein und Holz. In diesem Bau verbergen sich tatsächlich vier Brü­cken. Und jede Menge Hohlkammern.
115 / 335

An der Hallertorbrücke

Die ehrwürdige Hallertorbrücke in Nürnberg - kaum einer weiß, was hier unter der Fahrbahn schlummert: Ein historischer Gigant, ein geheimnisvoller Gigant aus Beton, Stahl, Sandstein und Holz. In diesem Bau verbergen sich tatsächlich vier Brü­cken. Und jede Menge Hohlkammern. © Stadtarchiv

Knochenjob im Untergrund: Die 1697 errichtete Brücke wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erweitert, um Platz für die Tram zu machen.
116 / 335

Unter der Hallertorbrücke

Knochenjob im Untergrund: Die 1697 errichtete Brücke wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erweitert, um Platz für die Tram zu machen. © Stadtarchiv

Untergrund trifft es beim an/unter/in der Hallertorbrücke gleich doppelt. Denn unter der kann man, wie bei jeder anderen Brücke auch, hindurchgehen oder - und das macht sie besonders — man kann auch direkt unter der Fahrbahn in die Brücke einsteigen.
117 / 335

An der Hallertorbrücke

Untergrund trifft es beim an/unter/in der Hallertorbrücke gleich doppelt. Denn unter der kann man, wie bei jeder anderen Brücke auch, hindurchgehen oder - und das macht sie besonders — man kann auch direkt unter der Fahrbahn in die Brücke einsteigen. © Michael Matejka

So wie hier André Winkel vom Servicebetrieb Öffentlicher Raum, der sich durch enge und verschachtelte Gänge wagt und dann...
118 / 335

Unter der Hallertorbrücke

So wie hier André Winkel vom Servicebetrieb Öffentlicher Raum, der sich durch enge und verschachtelte Gänge wagt und dann... © Michael Matejka

...fix einen Blick auf die unter ihm fließende Pegnitz wirft.
119 / 335

In der Hallertorbrücke

...fix einen Blick auf die unter ihm fließende Pegnitz wirft. © Michael Matejka

Die Hallertorbrücke besteht eigentlich aus vier Brücken. 1936 wurden an den heute 320 Jahre alten ursprüng­lichen Übergang zwei weitere ange­baut, keilförmig an Ost- und Westsei­te. Warum die zusätzlichen Brücken so angedockt wurden? Das hinterlässt die Fachleute heute ratlos.
120 / 335

Unter der Hallertorbrücke

Die Hallertorbrücke besteht eigentlich aus vier Brücken. 1936 wurden an den heute 320 Jahre alten ursprüng­lichen Übergang zwei weitere ange­baut, keilförmig an Ost- und Westsei­te. Warum die zusätzlichen Brücken so angedockt wurden? Das hinterlässt die Fachleute heute ratlos. © Michael Matejka

Fakt ist: Nach dem Anbau in den 30ern wird der Übergang 1963 noch einmal ver­breitert. Es ist Brücke Nummer vier.
121 / 335

An der Hallertorbrücke

Fakt ist: Nach dem Anbau in den 30ern wird der Übergang 1963 noch einmal ver­breitert. Es ist Brücke Nummer vier. © Stadtarchiv

Fast wie in einer Pyramide: 54 hohle Kammern verbergen sich im Inneren der Brücke.
122 / 335

© Michael Matejka

Alte Krüge aus Ägypten, archäologi­sche Menschenknochen, Versteine­rungen aus Franken: Die Naturhistori­sche Gesellschaft zeigt ihre Schätze in der Norishalle. Im Keller jedoch lagern — un­zugänglich für die Öffentlichkeit -  weitere bemerkenswerte Exponate, wie etwa dieser Schädel eines in Fürth hingerichteten Verbrechers.
123 / 335

Im Keller der Naturhistorischen Gesellschaft

Alte Krüge aus Ägypten, archäologi­sche Menschenknochen, Versteine­rungen aus Franken: Die Naturhistori­sche Gesellschaft zeigt ihre Schätze in der Norishalle. Im Keller jedoch lagern — un­zugänglich für die Öffentlichkeit - weitere bemerkenswerte Exponate, wie etwa dieser Schädel eines in Fürth hingerichteten Verbrechers.

Restauratorin Ilka Weißer am Mikroskop: Sie präpariert einen seltenen Zufallsfund, einen Bronze-Aufsatz für einen Bestattungswagen aus der Zeit um 600 vor Christus, der in einem Grab bei St.Helena unweit von Nürnberg ge­funden wurde.
124 / 335

Im Keller der Naturhistorischen Gesellschaft

Restauratorin Ilka Weißer am Mikroskop: Sie präpariert einen seltenen Zufallsfund, einen Bronze-Aufsatz für einen Bestattungswagen aus der Zeit um 600 vor Christus, der in einem Grab bei St.Helena unweit von Nürnberg ge­funden wurde.

Pfeil und Bogen, Schwerter und Hiebwaffen: Im Depot finden sich auch jede Menge Ausrüstungsgegenstände.
125 / 335

Im Keller der Naturhistorischen Gesellschaft

Pfeil und Bogen, Schwerter und Hiebwaffen: Im Depot finden sich auch jede Menge Ausrüstungsgegenstände. © Michael Matejka

Versteinerte Ammoniten: Noch nach über 150 Millionen Jahren kann man sich die filigrane Wohnung dieses Kopffüßers anschauen.
126 / 335

Im Keller der Naturhistorischen Gesellschaft

Versteinerte Ammoniten: Noch nach über 150 Millionen Jahren kann man sich die filigrane Wohnung dieses Kopffüßers anschauen.

Ein weiterer Keller, in dem wahrlich Schätze lagern: Im Untergeschoss des Stadtar­chivs Nürnberg sind auf zwei Etagen rund acht Millionen Einzelstücke in Kartons, Metallboxen, Glaskästen und Schränken untergebracht.
127 / 335

Im Keller des Stadtarchivs in der Norishalle

Ein weiterer Keller, in dem wahrlich Schätze lagern: Im Untergeschoss des Stadtar­chivs Nürnberg sind auf zwei Etagen rund acht Millionen Einzelstücke in Kartons, Metallboxen, Glaskästen und Schränken untergebracht. © Ralf Rödel

Michael Diefenbacher, Leiter des Stadtarchivs Nürnberg, gestattet uns seltene Einblicke in sein Reich.
128 / 335

Im Keller des Stadtarchivs in der Norishalle

Michael Diefenbacher, Leiter des Stadtarchivs Nürnberg, gestattet uns seltene Einblicke in sein Reich. © Ralf Rödel

17.000 Regal­meter erstrecken sich hier über zwei Untergeschosse.
129 / 335

Im Keller des Stadtarchivs in der Norishalle

17.000 Regal­meter erstrecken sich hier über zwei Untergeschosse. © Ralf Rödel

Zwischendrin liegen Gänge, getrennt durch große, schwere Eisentüren.
130 / 335

Im Keller des Stadtarchivs in der Norishalle

Zwischendrin liegen Gänge, getrennt durch große, schwere Eisentüren. © Ralf Rödel

Die Luft dort unten ist trocken und angenehm warm. Das muss sie auch sein - denn die ganzen Schätze der Stadt vertragen weder zu feuchte, noch zu heiße, noch zu kalte Luft.
131 / 335

Im Keller des Stadtarchivs in der Norishalle

Die Luft dort unten ist trocken und angenehm warm. Das muss sie auch sein - denn die ganzen Schätze der Stadt vertragen weder zu feuchte, noch zu heiße, noch zu kalte Luft. © Ralf Rödel

Die schweren Eisentü­ren sind Feuerschutztüren. "Ein Feuer wäre das weniger große Pro­blem, tragisch ist das Löschen", sagt Archivleiter Diefenbacher. Um genau zu sein, so der Archivleiter, wäre Hoch- oder Löschwasser für viele der archivier­ten Gegenstände das Todesurteil, wohingegen ein dickes Buch mit fes­tem Einband einem Brand trotzen würde.
132 / 335

Im Keller des Stadtarchivs in der Norishalle

Die schweren Eisentü­ren sind Feuerschutztüren. "Ein Feuer wäre das weniger große Pro­blem, tragisch ist das Löschen", sagt Archivleiter Diefenbacher. Um genau zu sein, so der Archivleiter, wäre Hoch- oder Löschwasser für viele der archivier­ten Gegenstände das Todesurteil, wohingegen ein dickes Buch mit fes­tem Einband einem Brand trotzen würde. © Ralf Rödel

Übrigens: Mindestens einen halben Tag dau­ert es, bis ein erfahrener Mitarbeiter des Stadtarchivs Nürnberg einem Neu­ling den ganzen Keller unter der Noris­halle am Marientorgraben überhaupt erst einmal gezeigt hat.
133 / 335

Im Keller des Stadtarchivs in der Norishalle

Übrigens: Mindestens einen halben Tag dau­ert es, bis ein erfahrener Mitarbeiter des Stadtarchivs Nürnberg einem Neu­ling den ganzen Keller unter der Noris­halle am Marientorgraben überhaupt erst einmal gezeigt hat. © Ralf Rödel

Die Gänge führen tief hinein in den Nürnberger Burgberg. Ein Gitter verschließt eine tieferliegende Kammer, in der einst das legendäre Bernsteinzimmer vermutet wurde. Wir haben uns in den historischen Kunstbunker gewagt.
134 / 335

Die Gänge führen tief hinein in den Nürnberger Burgberg. Ein Gitter verschließt eine tieferliegende Kammer, in der einst das legendäre Bernsteinzimmer vermutet wurde. Wir haben uns in den historischen Kunstbunker gewagt. © Eduard Weigert

In den einzelnen Kammern erinnern Schautafeln an die einst hier gelagerten Kunstwerke, wie etwa die aus Wien nach Nürnberg verschleppten Reichskleinodien.
135 / 335

In den einzelnen Kammern erinnern Schautafeln an die einst hier gelagerten Kunstwerke, wie etwa die aus Wien nach Nürnberg verschleppten Reichskleinodien. © Eduard Weigert

Ein Sammelsurium aus Trümmern und Bombenresten stimmen die Besucher auf das ernste Thema ein: die verheerenden Bombenangriffe auf die Stadt.
136 / 335

Ein Sammelsurium aus Trümmern und Bombenresten stimmen die Besucher auf das ernste Thema ein: die verheerenden Bombenangriffe auf die Stadt. © Eduard Weigert

Noch ehe die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg Schutzbunker für die Bürger errichten ließen,...
137 / 335

Noch ehe die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg Schutzbunker für die Bürger errichten ließen,... © Eduard Weigert

...brachten sie schon ab 1940 die wichtigsten Kunstschätze der Stadt tief im Fels unterhalb der Burg in Sicherheit.
138 / 335

...brachten sie schon ab 1940 die wichtigsten Kunstschätze der Stadt tief im Fels unterhalb der Burg in Sicherheit. © Eduard Weigert

Wenn die Besucher den tiefsten Punkt erreichen, liegen über ihnen 24 Meter Fels. An Belüftung und Heizung war ebenso gedacht...
139 / 335

Wenn die Besucher den tiefsten Punkt erreichen, liegen über ihnen 24 Meter Fels. An Belüftung und Heizung war ebenso gedacht... © Eduard Weigert

...wie an den Schutz vor Druckwellen und auch Diebstähle durch dicke Stahltüren.
140 / 335

...wie an den Schutz vor Druckwellen und auch Diebstähle durch dicke Stahltüren. © Eduard Weigert

Größer als die Cheopspyramide in Ägypten war die Schuttmenge, die ab Sommer 1945 aus der Nürnberger Altstadt geschafft werden musste. Ein Modell mit der maßstabsgetreuen, im Vergleich winzigen Sebalduskirche macht das plastisch deutlich.
141 / 335

Größer als die Cheopspyramide in Ägypten war die Schuttmenge, die ab Sommer 1945 aus der Nürnberger Altstadt geschafft werden musste. Ein Modell mit der maßstabsgetreuen, im Vergleich winzigen Sebalduskirche macht das plastisch deutlich. © Eduard Weigert

Wo immer sich in den Gehegen und Käfi­gen des Nürnberger Tiergartens etwas regt, bilden sich alsbald Trau­ben von Zuschauern. Allerdings gibt es dort auch ein Schattenreich: Wir waren im Keller des Naturkundehauses auf dem Gelände des Zoos zu Besuch.
142 / 335

Wo immer sich in den Gehegen und Käfi­gen des Nürnberger Tiergartens etwas regt, bilden sich alsbald Trau­ben von Zuschauern. Allerdings gibt es dort auch ein Schattenreich: Wir waren im Keller des Naturkundehauses auf dem Gelände des Zoos zu Besuch. © Horst Linke

Kaum hat Helmut Mägdefrau eine weitere Tür aufgeschlossen, ragen dem Besucher schon die Häupter imposanter Nas­hörner entgegen.
143 / 335

Kaum hat Helmut Mägdefrau eine weitere Tür aufgeschlossen, ragen dem Besucher schon die Häupter imposanter Nas­hörner entgegen. © Horst Linke

Das ganze Ausmaß und die Fülle der Schät­ze im Tiefgeschoss erschließen sich freilich erst, sobald der Zoologe die zusammengeschobenen Rollregale aus­einanderzieht.
144 / 335

Das ganze Ausmaß und die Fülle der Schät­ze im Tiefgeschoss erschließen sich freilich erst, sobald der Zoologe die zusammengeschobenen Rollregale aus­einanderzieht. © Horst Linke

Eng geschlichtet ste­hen da in Reih und Glied Vögel, Säugetiere...
145 / 335

Eng geschlichtet ste­hen da in Reih und Glied Vögel, Säugetiere... © Horst Linke

...sowie eine Vielzahl an exotischen Reptilien und Amphibien, die in Konservierungsgläsern aufbewahrt werden.
146 / 335

...sowie eine Vielzahl an exotischen Reptilien und Amphibien, die in Konservierungsgläsern aufbewahrt werden. © Horst Linke

Imposante Schädelknochen mit Zähnen von Großsäugern gehören zu den Schätzen in einer separaten Kammer.
147 / 335

Imposante Schädelknochen mit Zähnen von Großsäugern gehören zu den Schätzen in einer separaten Kammer. © Horst Linke

Zum Schluss präsentiert uns Helmut Mägdefrau eines der bemerkenswertesten Sammlungsstücke: Ein kleiner, kurz nach der Geburt verstorbener Eisbär.
148 / 335

Zum Schluss präsentiert uns Helmut Mägdefrau eines der bemerkenswertesten Sammlungsstücke: Ein kleiner, kurz nach der Geburt verstorbener Eisbär. © Horst Linke

Für die Patienten des Klinikums blei­ben sie meist "unsichtbar", aber ohne ihre Arbeit im Verborgenen ginge gar nichts im Alltag des Großkrankenhau­ses. Ein Besuch bei den Mitarbeitern im Untergrund des Südklinikums.
149 / 335

Im Untergrund des Südklinikums

Für die Patienten des Klinikums blei­ben sie meist "unsichtbar", aber ohne ihre Arbeit im Verborgenen ginge gar nichts im Alltag des Großkrankenhau­ses. Ein Besuch bei den Mitarbeitern im Untergrund des Südklinikums. © Horst Linke

Die Apotheke im Keller des Klinikums zählt zu den größten in Deutschland. Rund 60 Mitarbeiter versorgen nicht nur alle Stationen im Nord- und im Südklini­kum, sondern auch die Krankenhäu­ser Nürnberger Land oder einige Ret­tungsdienste.
150 / 335

Im Untergrund des Südklinikums

Die Apotheke im Keller des Klinikums zählt zu den größten in Deutschland. Rund 60 Mitarbeiter versorgen nicht nur alle Stationen im Nord- und im Südklini­kum, sondern auch die Krankenhäu­ser Nürnberger Land oder einige Ret­tungsdienste. © Horst Linke

Mehr als 500.000 Anfor­derungen von Tabletten, Infusionen, Injektionen, Salben oder Cremes pro Jahr bearbeitet und überprüft die Krankenhausapotheke pro Jahr.
151 / 335

Im Untergrund des Südklinikums

Mehr als 500.000 Anfor­derungen von Tabletten, Infusionen, Injektionen, Salben oder Cremes pro Jahr bearbeitet und überprüft die Krankenhausapotheke pro Jahr. © Horst Linke

Viele Arzneimittel stellt die Apothe­ke des Klinikums selbst her. Pro Jahr zum Beispiel 140.000 Flaschen mit Infusionslösungen,...
152 / 335

Im Untergrund des Südklinikums

Viele Arzneimittel stellt die Apothe­ke des Klinikums selbst her. Pro Jahr zum Beispiel 140.000 Flaschen mit Infusionslösungen,... © Horst Linke

... 45.000 Tuben, Dosen oder Flaschen mit Salben, Cre­mes und Lotionen, 4500 Infusionen zur Ernährung von Früh- und Neuge­borenen oder 3500 Packungen mit Tabletten, Kapseln oder Zäpfchen.
153 / 335

Im Untergrund des Südklinikums

... 45.000 Tuben, Dosen oder Flaschen mit Salben, Cre­mes und Lotionen, 4500 Infusionen zur Ernährung von Früh- und Neuge­borenen oder 3500 Packungen mit Tabletten, Kapseln oder Zäpfchen. © Horst Linke

In der Pathologie werden Gewebeproben für die weiteren Untersuchungen aufbereitet. Mit rund 600.000 Gewebeprobenuntersuchungen im Jahr zählt die Pathologie des Klinikums zu den größ­ten in Deutschland.
154 / 335

Im Untergrund des Südklinikums

In der Pathologie werden Gewebeproben für die weiteren Untersuchungen aufbereitet. Mit rund 600.000 Gewebeprobenuntersuchungen im Jahr zählt die Pathologie des Klinikums zu den größ­ten in Deutschland. © Horst Linke

In der Ste­rilgutversorgungsabteilung liegen in verschiedenen Sieben Scheren, Klemmen, Skalpelle, Pinzetten, Boh­rer, Sauger, Schläuche oder Schalen — also "Zubehör", das im Operations­saal im Einsatz ist.
155 / 335

Im Untergrund des Südklinikums

In der Ste­rilgutversorgungsabteilung liegen in verschiedenen Sieben Scheren, Klemmen, Skalpelle, Pinzetten, Boh­rer, Sauger, Schläuche oder Schalen — also "Zubehör", das im Operations­saal im Einsatz ist. © Horst Linke

Mehr als 11.000 sol­cher unterschiedlicher Artikel sind in der ZSVA registriert, und es werden immer mehr.
156 / 335

Im Untergrund des Südklinikums

Mehr als 11.000 sol­cher unterschiedlicher Artikel sind in der ZSVA registriert, und es werden immer mehr. © Horst Linke

Pro Jahr bereitet werden über 800.000 Einzelinstrumente in einer Spezialma­schine erst kalt vorgereinigt, dann che­misch gesäubert und anschließend bei 95 Grad thermisch desinfiziert und getrocknet.
157 / 335

Im Untergrund des Südklinikums

Pro Jahr bereitet werden über 800.000 Einzelinstrumente in einer Spezialma­schine erst kalt vorgereinigt, dann che­misch gesäubert und anschließend bei 95 Grad thermisch desinfiziert und getrocknet. © Horst Linke

in der Bettenaufbereitung beziehen die Mitarbeiterinnen ein Bett, das frisch aus der Waschanlage gekommen ist.
158 / 335

Im Untergrund des Südklinikums

in der Bettenaufbereitung beziehen die Mitarbeiterinnen ein Bett, das frisch aus der Waschanlage gekommen ist. © Horst Linke

Das ist wirklich unterirdisch: Regelmäßig richten wir 2016 den Blick in die Tiefe - dieses Mal haben wir dem Deckungsgraben in Eibach einen Besuch abgestattet.
159 / 335

Das ist wirklich unterirdisch: Regelmäßig richten wir 2016 den Blick in die Tiefe - dieses Mal haben wir dem Deckungsgraben in Eibach einen Besuch abgestattet. © Michael Matejka

Von der erneuerten Eingangstür geht es einige Stufen...
160 / 335

Von der erneuerten Eingangstür geht es einige Stufen... © Michael Matejka

...in die Tiefe zum Schutzraum hinter einer Schleuse.
161 / 335

...in die Tiefe zum Schutzraum hinter einer Schleuse. © Michael Matejka

Die Lüftungsschächte zum Bunker sind zugewachsen.
162 / 335

Die Lüftungsschächte zum Bunker sind zugewachsen. © Michael Matejka

Hochbauamt-Mitarbeiter Bernhard Hebendanz macht sich auf den Weg nach unten. Dicke Eisentüren sollten dem Druck der Bomben standhalten.
163 / 335

Hochbauamt-Mitarbeiter Bernhard Hebendanz macht sich auf den Weg nach unten. Dicke Eisentüren sollten dem Druck der Bomben standhalten. © Michael Matejka

Frank Zeltner (Mitte) und Michael Kraus (rechts) vom Vorstadtverein Eibach begleiten ihn.
164 / 335

Frank Zeltner (Mitte) und Michael Kraus (rechts) vom Vorstadtverein Eibach begleiten ihn. © Michael Matejka

Bis zu 100 Menschen sollten unterirdisch Schutz finden.
165 / 335

Bis zu 100 Menschen sollten unterirdisch Schutz finden. © Michael Matejka

Kerzenlicht hellt den stockdunklen, langgezogenen Gang des Eibacher Splitterschutzgrabens auf.
166 / 335

Kerzenlicht hellt den stockdunklen, langgezogenen Gang des Eibacher Splitterschutzgrabens auf. © Michael Matejka

Elektroleitungen und Verteilerkasten sind zwar noch vorhanden, aber komplett verrottet.
167 / 335

Elektroleitungen und Verteilerkasten sind zwar noch vorhanden, aber komplett verrottet. © Michael Matejka

 Die Anlage besteht aus einem 70 Meter langen Gang, der immer wieder im 90-Grad-Winkel abknickt.
168 / 335

Die Anlage besteht aus einem 70 Meter langen Gang, der immer wieder im 90-Grad-Winkel abknickt. © Michael Matejka

"Damit sollte die Druckwelle von Bomben gebrochen werden",...berichtet Bernhard Hebendanz vom städtischen Hochbauamt.
169 / 335

"Damit sollte die Druckwelle von Bomben gebrochen werden",...berichtet Bernhard Hebendanz vom städtischen Hochbauamt. © Michael Matejka

Nur noch wenige Relikte gibt es im Stadtgebiet — einen unterirdischen Stollen in der Feldgasse (Altstadt),...
170 / 335

Nur noch wenige Relikte gibt es im Stadtgebiet — einen unterirdischen Stollen in der Feldgasse (Altstadt),... © Michael Matejka

... Fragmente in Zabo bei der Auferstehungskirche, Reste am Hasenbuck und in anderen Stadtteilen. Lediglich in Eibach ist die ganze Konstruktion erhalten geblieben.
171 / 335

... Fragmente in Zabo bei der Auferstehungskirche, Reste am Hasenbuck und in anderen Stadtteilen. Lediglich in Eibach ist die ganze Konstruktion erhalten geblieben. © Michael Matejka

Wer diesen Weg gehen muss, hat sei­ne Freiheit verloren: Ein unterirdisches Tunnelsystem verbindet Gefängnis und Gericht in Nürnberg.
172 / 335

Wer diesen Weg gehen muss, hat sei­ne Freiheit verloren: Ein unterirdisches Tunnelsystem verbindet Gefängnis und Gericht in Nürnberg. © Horst Linke

Wir sind in der Unterwelt der JVA unterwegs. Hier unten folgen Tür auf Tür – eine notwendige Sicherheitsmaßnahme. Ein Fluchtversuch über die Tunnel wäre zwecklos: Die gut vier Meter breiten, unterirdischen Gänge führen zu den Betrieben, zur Wäsche­rei und zur Krankenabteilung – aber nicht herunter vom Gelände.
173 / 335

Wir sind in der Unterwelt der JVA unterwegs. Hier unten folgen Tür auf Tür – eine notwendige Sicherheitsmaßnahme. Ein Fluchtversuch über die Tunnel wäre zwecklos: Die gut vier Meter breiten, unterirdischen Gänge führen zu den Betrieben, zur Wäsche­rei und zur Krankenabteilung – aber nicht herunter vom Gelände. © Stefan Hippel

290 Strafgefangene rücken nach und nach zur Arbeit aus. Sie laufen, flankiert von soge­nannten Betriebsbeamten, durch die Tunnel im Keller und begeben sich in kleinen Gruppen zu ihren Arbeitsstätten.
174 / 335

290 Strafgefangene rücken nach und nach zur Arbeit aus. Sie laufen, flankiert von soge­nannten Betriebsbeamten, durch die Tunnel im Keller und begeben sich in kleinen Gruppen zu ihren Arbeitsstätten. © Horst Linke

Eine Nürnberger Besonderheit: Dank der Nachbarschaft von Gefäng­nis und Gericht sind die Gebäude unterirdisch verbunden.
175 / 335

Eine Nürnberger Besonderheit: Dank der Nachbarschaft von Gefäng­nis und Gericht sind die Gebäude unterirdisch verbunden. © Stefan Hippel

Am Über­gang steht ein Metalldetektor: Mit Hilfe der Detektoren wird in den Katakom­ben kontrolliert, ob die Gefangenen "unerlaubte Gegenstände" besitzen – nach ihrem Arbeitstag in der Schlosse­rei etwa eine Zange oder einen Schrau­benzieher einstecken haben.
176 / 335

Am Über­gang steht ein Metalldetektor: Mit Hilfe der Detektoren wird in den Katakom­ben kontrolliert, ob die Gefangenen "unerlaubte Gegenstände" besitzen – nach ihrem Arbeitstag in der Schlosse­rei etwa eine Zange oder einen Schrau­benzieher einstecken haben. © Stefan Hippel

Wer einfährt, wird fotografiert. Und weil nicht jeder nach einer Verurteilung freiwil­lig zur Haft antritt, einige betrunken sind oder unter Drogen stehen, gibt es auch beim Aufnahmegespräch nichts, was es nicht gibt, heißt es in der JVA.
177 / 335

Wer einfährt, wird fotografiert. Und weil nicht jeder nach einer Verurteilung freiwil­lig zur Haft antritt, einige betrunken sind oder unter Drogen stehen, gibt es auch beim Aufnahmegespräch nichts, was es nicht gibt, heißt es in der JVA. © Stefan Hippel

Trotz ihrer Größe von fast 300 Quadrat­metern platzt die Asservatenkammer im Keller des Justizgebäudes schier aus allen Nähten: Ermittelt die Staatsanwalt­schaft, werden Beweismittel sicherge­stellt — in den Regalen der Halle stapeln sich die Verwahrstücke.
178 / 335

Trotz ihrer Größe von fast 300 Quadrat­metern platzt die Asservatenkammer im Keller des Justizgebäudes schier aus allen Nähten: Ermittelt die Staatsanwalt­schaft, werden Beweismittel sicherge­stellt — in den Regalen der Halle stapeln sich die Verwahrstücke. © Stefan Hippel

Recht echt wirkt das Spielzeuggewehr, und eine selbst gebaute Kartoffelkanone sieht auch Ingrid Jackson, Leiterin der Asservatenkammer, erstmals.
179 / 335

Recht echt wirkt das Spielzeuggewehr, und eine selbst gebaute Kartoffelkanone sieht auch Ingrid Jackson, Leiterin der Asservatenkammer, erstmals. © Stefan Hippel

Das Zellengefängnis Nürnberg wurde in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts gebaut, heute wird es nur noch als Film­kulisse genutzt.
180 / 335

Das Zellengefängnis Nürnberg wurde in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts gebaut, heute wird es nur noch als Film­kulisse genutzt. © Stefan Hippel

Noch befindet sich im Keller des historischen Gebäudes die Klei­derkammer, dort werden die Habseligkeiten der Gefangenen aufbewahrt. Die JVA hofft auf einen Neubau.
181 / 335

Noch befindet sich im Keller des historischen Gebäudes die Klei­derkammer, dort werden die Habseligkeiten der Gefangenen aufbewahrt. Die JVA hofft auf einen Neubau. © Stefan Hippel

Was verbirgt sich eigentlich unter der historischen Feuerwache 1? Hier halten sich die Feuerwehrleute in Einsatzpausen fit, stemmen Hanteln, retten Dummys aus einer nachgebauten Wohnung und seilen sich in den Kohlenkeller ab.
182 / 335

Was verbirgt sich eigentlich unter der historischen Feuerwache 1? Hier halten sich die Feuerwehrleute in Einsatzpausen fit, stemmen Hanteln, retten Dummys aus einer nachgebauten Wohnung und seilen sich in den Kohlenkeller ab. © Stefan Hippel

Die Berufsfeuerwehr hat einige Räume unter dem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1902 zur Muckibude umfunktioniert. Hier ist alles für die körperliche Ertüchtigung der Feuerwehrleute in den Einsatzpausen vorhanden.
183 / 335

Die Berufsfeuerwehr hat einige Räume unter dem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1902 zur Muckibude umfunktioniert. Hier ist alles für die körperliche Ertüchtigung der Feuerwehrleute in den Einsatzpausen vorhanden. © Stefan Hippel

In einem urigen Kohlenkeller, der etwa sechs Meter hoch ist, üben sie die Höhenrettung aus Schächten und Gruben. An den Wänden sind noch schwarze Spuren von Briketts zu sehen.
184 / 335

In einem urigen Kohlenkeller, der etwa sechs Meter hoch ist, üben sie die Höhenrettung aus Schächten und Gruben. An den Wänden sind noch schwarze Spuren von Briketts zu sehen. © Stefan Hippel

Überhaupt eignen sich die weitverzweigten Kellergänge und Räume für Probeläufe: Eine Nebelmaschine verwandelt dann die schwach beleuchteten Katakomben in eine düstere Gruft. Der Dampf der Maschine simuliert den Qualm eines Kellerbrandes, irgendwo liegt auch ein Kollege, der gerettet werden will.
185 / 335

Überhaupt eignen sich die weitverzweigten Kellergänge und Räume für Probeläufe: Eine Nebelmaschine verwandelt dann die schwach beleuchteten Katakomben in eine düstere Gruft. Der Dampf der Maschine simuliert den Qualm eines Kellerbrandes, irgendwo liegt auch ein Kollege, der gerettet werden will. © Stefan Hippel

Auf dem Areal der historischen Wache 1 an der Reutersbrunnenstraße stehen weitere Gebäudeteile, entstanden sind diese aber nach 1902. Unterkellert ist hier auch ein Langbau mit Fahrzeughallen.
186 / 335

Auf dem Areal der historischen Wache 1 an der Reutersbrunnenstraße stehen weitere Gebäudeteile, entstanden sind diese aber nach 1902. Unterkellert ist hier auch ein Langbau mit Fahrzeughallen. © Stefan Hippel

Die Substanz ist aber marode. Wie bei Pfahlbauten stehen hier zig Stützen zwischen Kellerboden und -decke. Warum? 2007 entdeckten Mitarbeiter, dass sich die Decke senkt.
187 / 335

Die Substanz ist aber marode. Wie bei Pfahlbauten stehen hier zig Stützen zwischen Kellerboden und -decke. Warum? 2007 entdeckten Mitarbeiter, dass sich die Decke senkt. © Stefan Hippel

In den Wänden bildeten sich fingerbreite Risse, die heute noch zu sehen sind. Die Angst ging um, dass die Feuerwehrautos in den Hallen darüber durch den Boden krachen. Das Hochbauamt handelte und ließ die Säulen zur Sicherung einziehen.
188 / 335

In den Wänden bildeten sich fingerbreite Risse, die heute noch zu sehen sind. Die Angst ging um, dass die Feuerwehrautos in den Hallen darüber durch den Boden krachen. Das Hochbauamt handelte und ließ die Säulen zur Sicherung einziehen. © Stefan Hippel

In einem Kellerabteil hat der Förderverein Nürnberger Feuerwehrmuseum historische Exponate gelagert.
189 / 335

In einem Kellerabteil hat der Förderverein Nürnberger Feuerwehrmuseum historische Exponate gelagert. © Stefan Hippel

In einem anderen stehen längst vergessene, knallrote Feuermelder-Säulen, die aus dem Stadtbild mittlerweile gänzlich verschwunden sind. Sie teilen ihr Schicksal mit den Telefonzellen: "Die braucht man nicht mehr, heutzutage hat jeder ein Handy", sagt der Werkstattleiter.
190 / 335

In einem anderen stehen längst vergessene, knallrote Feuermelder-Säulen, die aus dem Stadtbild mittlerweile gänzlich verschwunden sind. Sie teilen ihr Schicksal mit den Telefonzellen: "Die braucht man nicht mehr, heutzutage hat jeder ein Handy", sagt der Werkstattleiter. © Stefan Hippel

Die San-Arena ist eine Rettungsschule. Schlafzimmer, Wohnzimmer und Bad wurden nachgebaut. Hier lernen die Einsatzkräfte mit den Tücken im Ernstfall umzugehen. Ernste Fälle gibt es auch im Langwasserbad, wo wir uns ebenfalls schon umgesehen haben.
191 / 335

Die San-Arena ist eine Rettungsschule. Schlafzimmer, Wohnzimmer und Bad wurden nachgebaut. Hier lernen die Einsatzkräfte mit den Tücken im Ernstfall umzugehen.
Ernste Fälle gibt es auch im Langwasserbad, wo wir uns ebenfalls schon umgesehen haben. © Stefan Hippel

Bis zu 900 Menschen planschen und schwimmen täglich im Langwasserbad. Im Keller liegt das versteckte Herz des Schwimmbads. Die Anlagen entsprechen dem neuesten Stand der Technik, ganz ohne Menschenhand geht es im Hightech-Bad dann aber doch nicht.
192 / 335

Langwasserbad

Bis zu 900 Menschen planschen und schwimmen täglich im Langwasserbad. Im Keller liegt das versteckte Herz des Schwimmbads. Die Anlagen entsprechen dem neuesten Stand der Technik, ganz ohne Menschenhand geht es im Hightech-Bad dann aber doch nicht. © Eduard Weigert

Der angehende Meister für Bäderbetriebe Jakob Kohl taucht täglich in die Unter(wasser)welt des Schwimmtempels.
193 / 335

Langwasserbad

Der angehende Meister für Bäderbetriebe Jakob Kohl taucht täglich in die Unter(wasser)welt des Schwimmtempels. © Eduard Weigert

Der Blick durch Bullauge ins Becken des Langwasserbad ist sonst Schiedsrichtern für Unterwasserrugby vorbehalten.
194 / 335

Langwasserbad

Der Blick durch Bullauge ins Becken des Langwasserbad ist sonst Schiedsrichtern für Unterwasserrugby vorbehalten. © Eduard Weigert

Trotz der vielen Technik müssen die Mitarbeiter sich immer wieder mal Handschuhe überstreifen und anpacken.
195 / 335

Langwasserbad

Trotz der vielen Technik müssen die Mitarbeiter sich immer wieder mal Handschuhe überstreifen und anpacken. © Eduard Weigert

Stündlich muss Jakob Kohl oder einer seiner Kollegen in den Keller des Badetempels, um nach dem Rechten zu sehen.
196 / 335

Langwasserbad

Stündlich muss Jakob Kohl oder einer seiner Kollegen in den Keller des Badetempels, um nach dem Rechten zu sehen. © Eduard Weigert

Filter mit Aktivkohle und Quarzsand sorgen für sauberes Wasser."Einmal pro Tag nehmen wir manuell Wasserproben und kontrollieren sie. Das ist trotz aller Maschinen Vorschrift", erzählt Kohl. Sind alle Becken gefüllt, fassen sie 5000 Kubikmeter Wasser.
197 / 335

Langwasserbad

Filter mit Aktivkohle und Quarzsand sorgen für sauberes Wasser."Einmal pro Tag nehmen wir manuell Wasserproben und kontrollieren sie. Das ist trotz aller Maschinen Vorschrift", erzählt Kohl. Sind alle Becken gefüllt, fassen sie 5000 Kubikmeter Wasser. © Eduard Weigert

Am wenigsten Hand anlegen müssen die 13 Mitarbeiter bei der Heizungstechnik. Die Wasser- und Raumtemperatur wird automatisch gesteuert. Dabei lässt sich das Klima sehr fein abstimmen: "Bei Babykursen fahren wir die Raumtemperatur zwei bis drei Grad höher, damit ihnen nicht kalt wird", erzählt Betriebsleiter Reinhold Baumann.
198 / 335

Langwasserbad

Am wenigsten Hand anlegen müssen die 13 Mitarbeiter bei der Heizungstechnik. Die Wasser- und Raumtemperatur wird automatisch gesteuert. Dabei lässt sich das Klima sehr fein abstimmen: "Bei Babykursen fahren wir die Raumtemperatur zwei bis drei Grad höher, damit ihnen nicht kalt wird", erzählt Betriebsleiter Reinhold Baumann. © Eduard Weigert

Zwar wird der Chlorgehalt im Wasser mittels Sensoren und Computern gemessen und reguliert, die bis zu 400 Kilo Chlor monatlich müssen die Mitarbeiter jedoch noch per Hand zuführen.
199 / 335

Langwasserbad

Zwar wird der Chlorgehalt im Wasser mittels Sensoren und Computern gemessen und reguliert, die bis zu 400 Kilo Chlor monatlich müssen die Mitarbeiter jedoch noch per Hand zuführen. © Eduard Weigert

Im sogenannten "Kriechkeller" direkt unterm Schwimmbecken muss Jakob Kohl zwar nicht wirklich kriechen, aber doch den Kopf gut einziehen. Anders sieht es da im riesigen Imax-Kinosaal im Cinecitta aus, wo wir uns zuletzt umgesehen haben.
200 / 335

Langwasserbad

Im sogenannten "Kriechkeller" direkt unterm Schwimmbecken muss Jakob Kohl zwar nicht wirklich kriechen, aber doch den Kopf gut einziehen.
Anders sieht es da im riesigen Imax-Kinosaal im Cinecitta aus, wo wir uns zuletzt umgesehen haben. © Eduard Weigert

Na, wie hoch ist wohl die Leinwand des Cinemagnum unter der Erde der Katharinengasse? So viel vorweg, die meisten Schätzungen gehen daneben.
201 / 335

Na, wie hoch ist wohl die Leinwand des Cinemagnum unter der Erde der Katharinengasse? So viel vorweg, die meisten Schätzungen gehen daneben. © Stefan Hippel

Rund sieben Stockwerke hoch und 29 Meter breit ist die riesige Leinwand. 55 Meter tief ins Erdreich gruben sich die Bohrer beim Bau des Kinos im Jahr 2000.
202 / 335

Rund sieben Stockwerke hoch und 29 Meter breit ist die riesige Leinwand. 55 Meter tief ins Erdreich gruben sich die Bohrer beim Bau des Kinos im Jahr 2000. © Stefan Hippel

Aus Brandschutzgründen muss es Schächte geben, die von der Oberfläche bis hinab in die Tiefe führen.
203 / 335

Aus Brandschutzgründen muss es Schächte geben, die von der Oberfläche bis hinab in die Tiefe führen. © Stefan Hippel

Von hier unten kann man auch bis ganz nach oben schauen. Was man anders herum nicht unbedingt sagen kann.
204 / 335

Von hier unten kann man auch bis ganz nach oben schauen. Was man anders herum nicht unbedingt sagen kann. © Stefan Hippel

Rolltreppen bringen die Besucher - und hier Kinochef Wolfram Weber - zum Eingang des Kinos mit der größten Leinwand Europas.
205 / 335

Rolltreppen bringen die Besucher - und hier Kinochef Wolfram Weber - zum Eingang des Kinos mit der größten Leinwand Europas. © Stefan Hippel

Denn laufen möchte das niemand ernsthaft - zumindest nicht vor einem gemütlichen Kinoabend.
Was man im Kino in so manchem Krimi sehen kann, ist für die Taucher der Nürnberger Bereitschaftspolizei in der nächsten Nürnberger Unterwelt tägliche Realität.
206 / 335

Denn laufen möchte das niemand ernsthaft - zumindest nicht vor einem gemütlichen Kinoabend. Was man im Kino in so manchem Krimi sehen kann, ist für die Taucher der Nürnberger Bereitschaftspolizei in der nächsten Nürnberger Unterwelt tägliche Realität. © Stefan Hippel

Die Taucher der Bereitschaftspolizei Nürnberg suchen in Gewässern nach Fahrzeugen, Leichen oder Schmuck.
207 / 335

Die Taucher der Bereitschaftspolizei Nürnberg suchen in Gewässern nach Fahrzeugen, Leichen oder Schmuck. © Michael Matejka

Ein alter Audi 80 ist der Dummy für die Polizeiübung. Damit das Kanalwasser nicht verschmutzt wird, wurden Sprit, Öl und Fette entfernt.
208 / 335

Ein alter Audi 80 ist der Dummy für die Polizeiübung. Damit das Kanalwasser nicht verschmutzt wird, wurden Sprit, Öl und Fette entfernt. © Michael Matejka

Die Polizisten schwimmen im zwölf Grad kalten Wasser, um das Fahrzeug zu bergen.
209 / 335

Die Polizisten schwimmen im zwölf Grad kalten Wasser, um das Fahrzeug zu bergen. © Michael Matejka

Kollegen und Sanitäter sichern die Bergungs-Aktion in einem Motorboot ab.
210 / 335

Kollegen und Sanitäter sichern die Bergungs-Aktion in einem Motorboot ab. © Michael Matejka

Bei der Übung klappt alles einwandfrei. Schwierig wird das Ganze im Ernstfall, wenn die Taucher das gesuchte Objekt im oft trüben Wasser erst mal finden müssen.
211 / 335

Bei der Übung klappt alles einwandfrei. Schwierig wird das Ganze im Ernstfall, wenn die Taucher das gesuchte Objekt im oft trüben Wasser erst mal finden müssen. © Michael Matejka

Wenn dann plötzlich eine Leiche vor ihnen auftaucht, stecken nicht alle Polizisten das leicht weg.
212 / 335

Wenn dann plötzlich eine Leiche vor ihnen auftaucht, stecken nicht alle Polizisten das leicht weg. © Michael Matejka

Wichtig ist die Dokumentation jedes einzelnen Schrittes der Suchaktion: Wo genau liegt das Auto? Ist ein Gang eingelegt?
213 / 335

Wichtig ist die Dokumentation jedes einzelnen Schrittes der Suchaktion: Wo genau liegt das Auto? Ist ein Gang eingelegt? © Michael Matejka

Für Notizen unter Wasser haben die Taucher eine spezielle Schreibplatte.
214 / 335

Für Notizen unter Wasser haben die Taucher eine spezielle Schreibplatte. © Michael Matejka

Außerdem entnehmen die Beamten Wasserproben.
215 / 335

Außerdem entnehmen die Beamten Wasserproben. © Michael Matejka

Nicht nur Autos, sondern auch Tatwaffen, Beute und jede Menge Schrott ziehen die Polizisten aus dem Wasser.
216 / 335

Nicht nur Autos, sondern auch Tatwaffen, Beute und jede Menge Schrott ziehen die Polizisten aus dem Wasser. © Michael Matejka

Einmal haben sie einen 500 Kilo schweren Tresor gefunden, der kurioserweise von einer Brücke ins Wasser geworfen worden sein musste.
217 / 335

Einmal haben sie einen 500 Kilo schweren Tresor gefunden, der kurioserweise von einer Brücke ins Wasser geworfen worden sein musste. © Michael Matejka

Dank eines speziellen Anzugs bleiben die Taucher trocken. Sogar warme Unterwäsche können sie beim Einsatz tragen.
218 / 335

Dank eines speziellen Anzugs bleiben die Taucher trocken. Sogar warme Unterwäsche können sie beim Einsatz tragen. © Michael Matejka

Die Taucher der Bereitschaftspolizei Nürnberg sind für ganz Nordbayern zuständig.
219 / 335

Die Taucher der Bereitschaftspolizei Nürnberg sind für ganz Nordbayern zuständig. © Michael Matejka

Die normale Tauchtiefe der Polizisten liegt zwischen zwei und 20 Metern. Maximal dürfen sie auf bis zu 50 Meter abtauchen. Im Jahr absolvieren sie etwa 40 Einsätze.
220 / 335

Die normale Tauchtiefe der Polizisten liegt zwischen zwei und 20 Metern. Maximal dürfen sie auf bis zu 50 Meter abtauchen. Im Jahr absolvieren sie etwa 40 Einsätze. © Michael Matejka

Um Polizei-Taucher zu werden, ist eine zehnwöchige Ausbildung und besondere Belastbarkeit notwendig.
221 / 335

Um Polizei-Taucher zu werden, ist eine zehnwöchige Ausbildung und besondere Belastbarkeit notwendig. © Michael Matejka

Dunkel ist es nicht nur unter Wasser, sondern auch hier am nächsten Schauplatz unserer Nürnberger Unterwelten: Tief unter dem Rathaus Wolffscher Bau, in düsteren Gängen und Zellen, lernt man das Gruseln. Dort befinden sich die Nürnberger Lochgefängnisse. Die steinernen Stufen hinter der schweren Türe...
222 / 335

Dunkel ist es nicht nur unter Wasser, sondern auch hier am nächsten Schauplatz unserer Nürnberger Unterwelten: Tief unter dem Rathaus Wolffscher Bau, in düsteren Gängen und Zellen, lernt man das Gruseln. Dort befinden sich die Nürnberger Lochgefängnisse. Die steinernen Stufen hinter der schweren Türe... © Michael Matejka

...sollte nur hinabstei­gen, wer nicht allzu sensibel veranlagt ist. Vom Besuch durch Kinder unter zehn Jahren wird abgeraten.
223 / 335

...sollte nur hinabstei­gen, wer nicht allzu sensibel veranlagt ist. Vom Besuch durch Kinder unter zehn Jahren wird abgeraten. © Michael Matejka

Schließlich führen diese engen Gänge an Orte bar­barischer Grausamkeiten.
224 / 335

Schließlich führen diese engen Gänge an Orte bar­barischer Grausamkeiten. © Michael Matejka

Es geht durch ein Tonnengewölbe, das schon von weitem bläulich schimmert.
225 / 335

Es geht durch ein Tonnengewölbe, das schon von weitem bläulich schimmert. © Michael Matejka

Original ist ein mächtiger Balken, davor die Streckleiter. An ihr wurden die Gefange­nen, die Hände auf dem Rücken, festgebunden und mit einer Kurbel...
226 / 335

Original ist ein mächtiger Balken, davor die Streckleiter. An ihr wurden die Gefange­nen, die Hände auf dem Rücken, festgebunden und mit einer Kurbel... © Michael Matejka

...auseinan­dergezogen, bis — das kann sich jeder selbst vorstellen.
227 / 335

...auseinan­dergezogen, bis — das kann sich jeder selbst vorstellen. © Michael Matejka

Franz Zankl ist im Dunkeln prak­tisch daheim. Seit 25 Jahren, manch­mal siebenmal am Tag, führt er Touris­ten und Einheimische hierher, und zeigt wie die Gefangenen mit Hand- und Fußfesseln fixiert wurden.
228 / 335

Franz Zankl ist im Dunkeln prak­tisch daheim. Seit 25 Jahren, manch­mal siebenmal am Tag, führt er Touris­ten und Einheimische hierher, und zeigt wie die Gefangenen mit Hand- und Fußfesseln fixiert wurden. © Michael Matejka

Die Folterwerkzeuge dienten zur Erzwingung von Geständnissen.
229 / 335

© Michael Matejka

Blaues Licht beleuchtet den fünf Meter tiefen Brunnen, in den Touristen gerne Mün­zen werfen.
230 / 335

Blaues Licht beleuchtet den fünf Meter tiefen Brunnen, in den Touristen gerne Mün­zen werfen. © Michael Matejka

Vier Todeszellen gibt es in den Lochgefängnissen, sie stammen aus dem 14. Jahrhundert. Hier...
231 / 335

Vier Todeszellen gibt es in den Lochgefängnissen, sie stammen aus dem 14. Jahrhundert. Hier... © Michael Matejka

...fristeten die Insassen ihre letzten Tage.
232 / 335

...fristeten die Insassen ihre letzten Tage. © Michael Matejka

30 Pfund Fisch und Fleisch, vier gebratene Hühner und eine Gans, 36 Semmeln, acht Maß Wein, so üppig war die Henkersmahlzeit, die in diesem Raum eingenommen wurde.
233 / 335

30 Pfund Fisch und Fleisch, vier gebratene Hühner und eine Gans, 36 Semmeln, acht Maß Wein, so üppig war die Henkersmahlzeit, die in diesem Raum eingenommen wurde. © Michael Matejka

Ein Blick in den Abort.
234 / 335

Ein Blick in den Abort. © Michael Matejka

Nächster Schauplatz: die unterirdische Welt im Nürnberger Nordklinikum. Zwischen Intensivstation und Röntgenabteilung befindet sich der "Graffitigang".
235 / 335

Nächster Schauplatz: die unterirdische Welt im Nürnberger Nordklinikum. Zwischen Intensivstation und Röntgenabteilung befindet sich der "Graffitigang". © Günter Distler

An den Wänden geht eine Sonne in bombastischen Farben über einer paradiesischen Insel auf, exotische Blumen recken sich dem Patienten entgegen...
236 / 335

An den Wänden geht eine Sonne in bombastischen Farben über einer paradiesischen Insel auf, exotische Blumen recken sich dem Patienten entgegen... © Günter Distler

...und Farnäste schlängeln sich an der Wand entlang wie grüne Gedärme, und unter der Decke schwingen sich psychedelische Farbkreise auf.
237 / 335

...und Farnäste schlängeln sich an der Wand entlang wie grüne Gedärme, und unter der Decke schwingen sich psychedelische Farbkreise auf. © Günter Distler

Graffiti-Sprayer Julian Vogel hat sein farbenfrohes Kunstwerk im Patiententunnel des Dr.-Theo-Schöller-Hauses passend mit "Der Mensch zwischen Mikro- und Makrokosmos" überschrieben.
238 / 335

Graffiti-Sprayer Julian Vogel hat sein farbenfrohes Kunstwerk im Patiententunnel des Dr.-Theo-Schöller-Hauses passend mit "Der Mensch zwischen Mikro- und Makrokosmos" überschrieben. © Günter Distler

Die Bilder sollen Ablenkung bieten von der Ausnahmesituation, in der sich viele Patienten in der Regel befinden.
239 / 335

Die Bilder sollen Ablenkung bieten von der Ausnahmesituation, in der sich viele Patienten in der Regel befinden. © Günter Distler

Ein eigener Mikrokosmos ist aber auch das verschachtelte, sonst eher farblose Gängesystem, das sich mittlerweile in einem geschlossenen Ring unter dem gesamten Nordklinikum erstreckt.
240 / 335

Ein eigener Mikrokosmos ist aber auch das verschachtelte, sonst eher farblose Gängesystem, das sich mittlerweile in einem geschlossenen Ring unter dem gesamten Nordklinikum erstreckt. © Günter Distler

Mitarbeiter haben zur Orientierung mit Kreide an manchen Stellen hingeschrieben, wo es etwa zur Küche oder zur Wäscherei geht. Gebrauchte und frische Wäsche, steriles Gut, Arzneien, Frühstück-, Mittag- und Abendessen für die Patienten...
241 / 335

Mitarbeiter haben zur Orientierung mit Kreide an manchen Stellen hingeschrieben, wo es etwa zur Küche oder zur Wäscherei geht. Gebrauchte und frische Wäsche, steriles Gut, Arzneien, Frühstück-, Mittag- und Abendessen für die Patienten... © Günter Distler