19°

Freitag, 19.07.2019

|

Ärger um zugesperrte Gelbe Tonnen in der Norikusbucht

Eigentlich sollten die Mülleimer genutzt werden können - 17.06.2019 16:38 Uhr

Die Stadt will die neue Badebucht des Wöhrder Sees am Norikus sauber halten. 21 Papierkörbe sind vorhanden, ebenso drei Gelbe Tonnen. Die waren am vergangenen Wochenende allerdings verschlossen. © Hartmut Voigt


Eigentlich sollten die Tonnen nur von Montag bis Donnerstag versperrt sein. In dieser Zeit ist es laut Vogel "um einiges ruhiger" an der Badebucht. Deshalb sind die Tonnen, wie es der Stadtrat im Konzept zur Betreuung des Wöhrder Sees beschlossen hat, in dieser Zeit verriegelt. Am Freitagvormittag werden sie – normalerweise – von Noris-Arbeit (NOA) im Auftag von Sör aufgesperrt und jeweils am Samstag, Sonntag und Montag geleert.

Unter der Woche, sagt Vogel, würden die Abfalleimer nachweislich ausreichen. Erst wenn ab Freitag mehr los ist, sind die großen Tonnen nötig. "Das hat sich völlig bewährt und es gibt auch keine Nachfragen oder gar Beschwerden", sagt der Bürgermeister. Diesmal war es jedoch anders, wie die Reaktionen auf ein am Samstagnachmittag gemachtes Foto zeigen.

Die NOA-Mitarbeiter hat Vogel inzwischen ins Gebet genommen. "Es tut uns leid", hätten sie den Bürgermeister um Entschuldigung gebeten. Angeblich sei es zum ersten Mal vorgekommen. "So etwas ärgert mich, auch wenn es vielleicht nur Kleinigkeiten sind", sagt Vogel und hofft, dass künftig alles glatt läuft.


Keine Klagen mehr über Gänsekot in der Norikus-Bucht


Warum aber der ganze Aufwand, mag man sich fragen: Könnte man die Tonnen nicht auch unter der Woche offen lassen? Aus Vogels Sicht nicht: "Wenn 'wenig' Betrieb und kein Sicherheitsdienst vorhanden ist, schwindet die Schamgrenze mancher Mitbürger, ihren privaten Haushaltsmüll in diesen Tonnen zu entsorgen."

Zwar ist es verboten, seinen Haushaltsmüll in öffentlichen Abfalleimern zu entsorgen, "da dies aber manchem Zeitgenossen egal ist, müssen wir so reagieren", erklärt der Bürgermeister. Es könne nicht angehen, dass daheim keine, beziehungsweise eine geringe, Müllgebühr bezahlt werde, weil man eine kleine Tonne habe, dann aber auf Kosten der Allgemeinheit der Hausmüll entsorgt wird. 

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg