Auch dank Rekordmonat Juli: Tourismus in Nürnberg boomt

18.10.2018, 14:05 Uhr
Die Kaiserburg ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Touristen in Nürnberg.

Die Kaiserburg ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten für Touristen in Nürnberg. © dpa

Die Zahlen für 2018 übertreffen bislang die des Vorjahres. In den ersten acht Monaten wurden insgesamt 9,1 Prozent mehr Gäste gezählt. Yvonne Coulin, Geschäftsführerin der Congres- und Tourismus-Zentrale, sieht die positive Entwicklung als Bestätigung ihrer Arbeit: "Wenn es zu keinen wirtschaftlichen Krisen kommt, dann wird der Tourismus in den nächsten Jahren zwischen drei und fünf Prozent wachsen."

In diesem Jahr geht Coulin für Nürnberg von bis zu fünf Prozent Wachstum aus. Ein Grund für den Erfolg sei der Tourismusfond, der gezielte Marketingmaßnahmen ermögliche. 2019 will die Stadt sogar 300.000 statt 250.000 Euro einzahlen. Auch Gastwirte und Hoteliers steigern ihren Beitrag auf 300.000 Euro. "Der Tourismus wird immer mehr zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor mit großer Breitenwirkung", sagte Nürnbergs Wirtschaftsreferent Michael Fraas bei der Vorstellung einer entsprechenden Studie der Firma Dwif-Consulting.

35.000 Personen leben in Nürnberg vom Tourismus

Schon vor fünf Jahren wurde der "Wirtschaftsfaktor Tourismus untersucht". Inzwischen ist seine Bedeutung noch größer geworden. Der Bruttoumsatz, der auf Tourismus in Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel und Dienstleistungsgewerbe zurückzuführen ist, beträgt im vergangenen Jahre 2,1 Milliarden Euro. Das sind 30 Prozent mehr als 2013. Zeiht man Steuern und Vorleistungen ab, dann trägt der Tourismus zu einem Einkommen in Nürnberg von rund 950 Millionen Euro bei, 2013 waren es erst 729 Millionen Euro."Rein rechnerischen leben inzwischen rund 35.000 Personen vom Tourismus in Nürnberg. Diese Arbeitsplätze können auch nicht verlagert werden", so Fraas.

2013 waren es erst 30.000 Personen. Auch das Image Nürnbergs werden durch den Tourismus positiv nach außen getragen. Vom Tourismus profitiert der Einzelhandel mit 909 Millionen Euro am meisten, danach kommt das Gastgewerbe mit 790 Millionen Euro und der Dienstleistungssektor mit 413 Millionen Euro. 2017 wurden in Nürnberg 48 Millionen Aufenthaltstage gezählt, 2013 waren es noch 36 Millionen. Jeder Tagesbesucher gibt im Durchschnitt 43 Euro am Tag aus, bei Übernachtungsgäste sind es 192,10 Euro.

9 Kommentare