30°

Sonntag, 09.08.2020

|

zum Thema

Aufatmen in Nürnberg: Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren - Sabotage am Zünder - 04.05.2020 18:20 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Bombe in Nürnberg: 125-Kilo-Sprengsatz bei Bauarbeiten gefunden

Bei Bauarbeiten wurde am Montag eine 125 Kilogramm schwere Fliegerbombe in der Nürnberger Südstadt gefunden. Anwohner mussten evakuiert werden, Die Polizei sperrte mehrere Straßenzüge sowie den Luftraum über der Fundstelle. Um 16.18 Uhr begann Sprengmeister Michael Weiß mit der Entschärfung, gegen 17 Uhr konnte er Entwarnung geben.


+++ Die Fliegerbombe wurde an der Einfahrt Brunecker Straße/Ingolstädter Straße entdeckt. Es handelte sich um einen zufälligen Fund bei Bauarbeiten in zwei Metern Tiefe. Der Koloss aus dem Zweiten Weltkrieg war mit 125 Kilogramm Sprengstoff beladen und hatte zwei intakte Aufschlagszünder.

+++ Von der Evakuierung waren 662 Anwohner betroffen. 38 von ihnen wurden in ihren Häusern angetroffen und mit drei Bussen der VAG zu den Räumen des Neuen Gymnasiums in der Weddigenstraße 21 gebracht.

Bilderstrecke zum Thema

Blindgänger in der Region Nürnberg: Eine Chronik der Bombenfunde

Alarmsirene und Bombenhagel: Spätestens seit 1941 bekamen die Nürnberger die Schrecken des Zweiten Weltkrieges hautnah zu spüren. Immer wieder drangen alliierte Flugzeugverbände in den Luftraum über der Noris ein, um die Stadt zu bombardieren. Der Krieg ist seit 1945 beendet, doch seine Zeugnisse liegen noch im Erdreich unter der Frankenmetropole begraben. Immer wieder tauchen bei Bauarbeiten und Erdrutschen verrostete Fliegerbomben auf.


+++ Die Entschärfung war für 16 Uhr geplant. Ein Gewitter über Nürnberg sorgte jedoch für Verzögerungen. Um 16.18 Uhr konnte Sprengmeister Michael Weiß mit seiner Arbeit beginnen. Um 17 Uhr gab er Entwarnung: Die Bombe war erfolgreich entschärft.

+++ Der Heckzünder der amerikanischen Fliegerbombe wies eine Besonderheit auf: Es fehlte die Übertragungsladung, die die Bombe entzündet."Wir gehen davon aus, dass es sich um Sabotage handelt. Dass dieses wichtige Bauteil einfach weggelassen wurde", erklärt Sprengexperte Tobias Oelsner gegenüber nordbayern.de.

Hier finden Sie unseren Live-Ticker zum Fund und zur Entschärfung der Fliegerbombe zum Nachlesen:

nb

evo

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg