20°

Freitag, 19.04.2019

|

Aufenhaltsdauer in Nürnberger Kliniken wird immer kürzer

Was vor 15 Jahren unvorstellbar war, ist heute Standard - 13.04.2019 05:38 Uhr

Eine Herzkatheter-Untersuchung im OP des Theresien-Krankenhaus Nürnberg mit Prof. Dr. med. Dieter Ropers, Facharzt für Kardiologie, sowie Oberarzt Dr. med. Jens Röther (links). © Uwe Niklas


Die Zahlen des Statistischen Bundesamts sind eindeutig: Im Jahr 1991 waren Patienten durchschnittlich 14 Tage im Krankenhaus, im Jahr 2017 nur mehr die Hälfte der Zeit, nämlich 7,3 Tage.

Eine Ursache ist das veränderte Abrechnungssystem: Früher wurden die Krankenhäuser nach Liegetagen bezahlt, heute rechnen die Kassen Krankheiten und Eingriffe nach festen Pauschalen ab. Doch das ist nur ein Grund. Weitere ganz wesentliche Ursachen sind die enorme technische Entwicklung bei Medizingeräten, spezifischere Medikamente und beeindruckende, neue Operationsmethoden.

Bilderstrecke zum Thema

"Krankenhaus der Zukunft": Vor 25 Jahren nahm Südklinikum Betrieb auf

Im Frühjahr 1994 wurde in Nürnberg das Klinikum Süd in Langwasser in Betrieb genommen. Nach siebeneinhalb Jahren Bauzeit und Baukosten von gut einer halben Million DM konnte das sehnsüchtig erwartete kommunale Gesundheitszentrum am 5. März eingeweiht und schrittweise in Betrieb genommen werden. Der komlizierte Umzug am 1. April 1994 war eine logistische Meisterleistung.


"Nierensteine hat man in der Vergangenheit offen operiert, das macht man heute gar nicht mehr", sagt Urologe Dr. Stefan Helmus, Belegarzt am Krankenhaus Martha Maria. Längst ist die Stoßwellentherapie ESWL im Einsatz: Schallwellen zerschießen den Nierenstein, ohne dass der Patient aufgeschnitten wird. Heute reicht oft eine etwa 20-minütige Behandlung ohne Betäubung, um die Nephrolithen zu zerbröseln. Anschließend kann der Patient nach Hause gehen.

"Die Medizintechnik ist immer mehr miniaturisiert", betont Dr. Helmus, "Internisten halten die Gefäße mit Stents offen, die sie einschieben. Die ,Schlüsselloch-Technik‘ ist schonend für die Patienten, die Liegezeiten werden daher kürzer."

Auch Professor Dr. Dieter Ropers, ärztlicher Direktor des katholischen St. Theresien-Krankenhauses, sieht gewaltige Fortschritte im technischen Bereich, aber auch auf medikamentösem Gebiet. "Mitte der 1990er blieb ein Herzinfarkt-Patient mehrere Wochen im Krankenhaus. Jetzt ist er nach akutem Kathetern bei einem unkomplizierten Infarkt nach drei Tagen wieder zuhause", erklärt der Kardiologe, "und er ist bei der Entlassung auf der sicheren Seite." Die frühzeitige Wiedergewinnung der Mobilität spiele eine große Rolle. In der Vergangenheit hatte man viel stärker auf die Erholung durch Ruhe und Liegen gesetzt.

Bilderstrecke zum Thema

Was Sie schon immer über das Nürnberger Südklinikum wissen wollten!

Wieviel Tonnen Wäsche muss so ein Klinikum eigentlich jeden Tag reinigen? Wieviele Mitarbeitende sind für den Betrieb nötig? Und wie viele Babys kamen im Südklinikum bisher zur Welt? Zum 25-jährigen Jubiläum haben wir die Fakten für Sie zusammengesammelt.


Ropers erinnert sich an die Zeit, als Aortenklappen noch bei geöffnetem Brustkorb herausgeschnitten und durch neue ersetzt wurden, der Patient hing währenddessen an der Herz-Lungen-Maschine. Ein extrem schwerer Eingriff. Heute schiebt der Operateur in vielen Fällen eine neue Klappe durch die Leistenarterie in die alte Klappe des Herzen hoch, während der Patient nur im künstlichen Tiefschlaf liegt. "Das war vor 15 Jahren unvorstellbar, heute ist es Standard", sagt Professor Ropers. Nach drei Tagen könne der Operierte die Klinik mit neuer Herzklappe verlassen.

Experten glauben, dass Roboter in Zukunft noch stärker in Operationssälen zum Einsatz kommen. Nicht nur aus Gründen des medizinischen Fortschritts, sondern auch wegen der Konkurrenz der Kliniken untereinander: Wenn ein Haus die neueste Technik anbietet, ist der Druck auf Mitbewerber groß, diese ebenso einzuführen. Urologe Dr. Helmus sieht die Entwicklung nicht nur positiv: "Mit jeder neuen Technik geht praktisches Wissen und Erfahrung verloren. Und ob der Roboter wirklich alles besser kann als ein klassischer Operateur, das ist die Frage."

Dass kürzere Liegezeiten in Kliniken ein Sparprogramm der Krankenkassen sind, bestreitet Peter Schieber, Pressesprecher der Techniker Krankenkasse: Zumindest die gesetzlichen Kassen hätten keinen finanziellen Vorteil. Denn sie müssten die Einsparungen durch günstigere Beiträge an die Versicherten weitergeben.

Bilderstrecke zum Thema

Konzentration rund um die Uhr: Nacht(ge)schichten aus dem Südklinikum

Ein Patient dreht kurz nach 22 Uhr in seinem Rollstuhl einsame Runden, ein paar Schwestern und Pfleger streben nach ihrem Spätdienst zum Ausgang. Ansonsten aber herrscht gerade beschauliche Ruhe im Klinikum Süd. Doch das kann sich natürlich jederzeit ändern, deshalb sind die Mitarbeiter rund um die Uhr einsatzbereit. Wir haben den Nachtdienst im Südklinikum ein paar Stunden lang begleitet.


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg