19°

Samstag, 08.08.2020

|

Aus für Lederer Kulturbrauerei: Wird Biergarten jetzt ein Park?

"Stehen dahinter": Bürgerverein unterstützt die Idee der Partei - 18.11.2019 05:49 Uhr

Aus dem beliebten Biergarten der Lederer Kulturbrauerei soll nach dem Wunsch von SPD und Bürgerverein ein öffentlicher Park werden.

© Foto: Eduard Weigert


Lauschige Sommerabende unter dem Schutz mächtiger Baumkronen und dazu ein kühles Bier - damit ist bei der Lederer Kulturbrauerei seit dem Frühjahr definitiv Schluss. Der weit über den Stadtteil hinaus bekannte und beliebte Biergarten an der Sielstraße schloss seine Tore, weil der auslaufende Vertrag des bisherigen Pächters nicht mehr verlängert wurde. Hintergrund: Der Eigentümer, die Inselkammer-Gruppe aus München, will das Areal bebauen.

Ein Paukenschlag, der im Stadtteil große Sorgen um den wertvollen Baumbestand auslöste. Doch die Stadtverwaltung reagierte umgehend: Um die Grünfläche mit den zahlreichen alten Bäumen zu schützen, wurde der Bebauungsplan Nummer 4500 entsprechend geändert und die rund einen halben Hektar große Fläche als Grün- und Freifläche festgeschrieben. "Wir kämpfen um die Grünfläche", betonte Baureferent Daniel Ulrich damals.

Bilderstrecke zum Thema

Frankens schönster Biergarten: Der Sieger ist gekürt!

An kaum einem Ort dürfte es derart schöne, idyllische, malerische Biergärten geben wie in Nordbayern. Doch welcher ist Ihr Favorit? Wir wollten es ganz genau wissen und haben in unserem Biergarten-Voting Frankens schönste Oase gesucht. Hier ist das Ergebnis. Biergärten mit identischer Stimmenzahl teilen sich eine Platzierung.


Seither laufen Gespräche mit Inselkammer, was die künftige Bebauung der übrigen Flächen angeht. Der Idealfall aus Sicht der Stadt wäre hier, wenn sich die Inselkammer–Gruppe mit dem Eigentümer des benachbarten Aldi-Grundstücks auf ein Gesamtkonzept einigen könnte. Den aktuellen Stand der Gespräche zwischen beiden Parteien kenne er zwar nicht, sagt Ulrich auf Nachfrage der Redaktion. Er ist jedoch zuversichtlich, dass sich am Ende eine für alle Seiten vorteilhafte Lösung findet.

Sie sind Fan von fränkischem Bier? Dann treten Sie hier unserer Facebook-Gruppe "Wir lieben Bier aus Franken!" bei.

SPD will Grün- und Erholungsfläche

Dass es sich dabei nur um die bereits versiegelten und bebauten Flächen dreht und die Grünflächen planungsrechtlich "abgesichert" sind, geht manchen aber nicht weit genug. Der Fraktionsvorsitzende und OB-Kandidat der SPD, Thorsten Brehm, fordert den Erwerb des Areals durch die Stadt. In seinem Schreiben an Bürgermeister Christian Vogel heißt es: "Es ist wünschenswert, dass die Fläche sobald wie möglich wieder öffentlich zugänglich und dieses Kleinod, sobald die Stadt Nürnberg Eigentümerin ist, zu einer Grün- und Erholungsfläche für die Allgemeinheit umgewidmet wird." 

Bilderstrecke zum Thema

Bier-Historie: Das wussten Sie noch nicht über Nürnberger Biere

Bier aus Franken ist deutschlandweit für seine hervorragende Qualität bekannt. Dabei wissen nur wenige, was für eine reichhaltige Historie der Gerstensaft aus Nürnberg vorzuweisen hat.


Ein Ansatz, den Baurefrent Daniel Ulrich "in sich logisch" findet, weil private Eigentümer erfahrungsgemäß "eher ungern" die Pflege und den Unterhalt von derart großen, öffentlich zugänglichen Flächen übernehmen würden. Allein schon wegen der damit verbundenen Auflagen, was die Wegesicherung und ähnliches angeht. In solchen Fällen sei es daher klüger, wenn die Stadt das Areal erwirbt.

Spielplatz und Ausschank erwünscht

Heinz-Claude Aemmer freut sich über "das löbliche Vorhaben" und versichert: "Wir stehen dahinter, den ehemaligen Biergarten als öffentlichen Park zu nutzen." Der Vorsitzende des Bürgerevereins Gostenhof-Kleinweidenmühle-Muggenhof und Doos hat auch gleich Wünsche parat für den angedachten Park: Auf einem Teil der Fläche, so Aemmer, sollte auf jeden Fall ein Spielplatz für Kinder eingerichtet werden. Er persönlich fände es zudem schön, "wenn in einem Eck des ehemaligen Biergartens ein Ausschank möglich wird". 

Bilderstrecke zum Thema

Von A wie Adler bis Z wie Zoigl: Spannendes zum Thema Bier

Begebenheiten und Spannendes von A bis Z zum wohl bekanntesten Getränk Bayerns - und natürlich auch Frankens: Was A wie Adler oder X wie Xanthohumol mit Bier zu tun haben, erfahren Sie hier.


Die SPD wiederum will, dass hier eine "Grün- und Erholungsfläche für die Allgemeinheit" entsteht, mit einem "sanften Konzept, das zum Verweilen einlädt und zum Beispiel Sitzbänke vorsieht". Die nötige Voraussetzung für solche Wünsche und Gedankenspiele bleibt aber der Erwerb der Fläche durch die Stadt. Die Chancen hierfür dürften nicht allzu schlecht stehen, wenn man Daniel Ulrichs Einschätzung folgt. Denn: Für die Menschen im Stadtteil sei so eine Grünfläche zwar äußerst wertvoll. Für einen Eigentümer dagegen, der dort nicht bauen kann sei ein Grundstück "alles andere als wertvoll", so Daniel Ulrich.

Schwieriger zu realisieren als eine Übertragung des Biergartens, dürfte es für den Baurefrenten dagegen sein, Jean-Claude Aemmers Wunsch hinsichtlich der künftigen Bebauung auf dem übrigen Areal zu erfüllen. Hier soll laut Ulrich - neben einem Discounter, falls Aldi mitzieht - vor allem jede Menge dringend benötigter Wohnraum entstehen. Dem Bürgerverein wäre dabei aber wichtig, dass nicht nur teure Eigentumswohnungen entstehen, sondern auch "ein hoher Anteil an sozialverträglich bepreistem Wohnraum". 

Bier aus Franken gesucht: Quizrunde Nr. 1

© Montage: Sabine Schmid

Sie sind ein Freund der fränkischen Bierkultur? Und schätzen die regionalen Privatbrauereien? Wunderbar. Aber erkennen Sie die Brauerei auch am Kronkorken? Testen Sie Ihr Wissen bei unserem Quiz!

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 1/10:

Silberner Brauerstern auf Hellblau. Wer ist's?

Die Brauerei Wagner aus Merkendorf, erstmals erwähnt 1797. Rund um Bamberg wird das Wagner sehr geschätzt, besonders das ungespundete Lager und das naturtrübe Kellerbier.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 2/10:

Diese Kirchtürme deckeln welches Bier?

Brauerei Trunk aus Vierzehnheiligen/Bad Staffelstein, der gute Stoff wird auch Nothelfer genannt. Nothelfer? Die Erklärung ist einleuchtend: Seit 1803 wird das Bier oberhalb der Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen gebraut. Und wenn die erschöpften Pilger seit jeher oberhalb des Gotteshauses aus dem nahen Wald kommen, stärken sich nicht wenige erst mal mit einem kühlen Bier, bevor sie dann die Kirche betreten.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 3/10:

Nicht verkehrt, mit Schild und Schwert.

Seit über 300 Jahren in Familienbesitz zählt Held aus Oberailsfeld schon zu den bekannteren Privatbrauereien in der Region. Besonders das Helle ist beliebt. Seit 1680 wird hier schon gebraut.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 4/10:

Hier springt der Hirsch - auf welche Brauerei?

1845 übernahm der Müllerssohn Johannes Kraus das damalige "Wirtschaftsguth" in Hirschaid - und seither ist die Brauereigaststätte ohne Unterbrechung im Besitz der Familie.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 5/10:

Ein grüner Baum, wo steht der?

"Zum Grünen Baum" heißt der Brauereigasthof der Familie Bayer aus Theinheim im Steigerwald. Gefeiert wird hier oft, unlängst erst ein runder Geburtstag: Seit 1718 wird hier schon gebraut.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 6/10:

Ein bunter Vogel - auf welchem Bier sitzt er?

"Zum Pfau!", heißt es öfter, wenn es nach Frauendorf geht. Seit 1867 ist die Familie Hetzel Herr über die dort ansässige Brauerei.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 7/10:

Der Zwerg vom Berg, wo braut er sein Bier?

Der markante Zwerg stammt von der Staffelberg-Bräu aus Loffeld. In der sechsten Generation, seit 1856, führt die Familie Geldner-Wehrfritz dort die Brauerei. Zehn Jahre später, 1866, ließ Jakob Geldner ein eigenes Brauhaus folgen, nochmals zehn Jahre später dann eine eigene Faßhalle.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 8/10:

Raubtier mit Schild und Krone. Wer ist's?

In Untersiemau/Birkach wird seit 1822 das "Eller" gebraut. Als beliebtestes gilt das Rotbier, Christian Eller braut aber auch ein süffiges Pils.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 9/10:

Schwarzer Adler, wer hat sich den gekrallt?

Adler-Bräu aus Stettfeld ist inmitten der unterfränkischen Haßberge daheim - und das schon seit 1730. Bräustübla, Biergarten, Sudhaus und sogar einen "Bärentrunk" gibt's hier.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 10/10:

Weißer Löwe - wo kommt der her?

Hier sind Wirths-Leute am Werk! Die nun schon 9. und 10. Generation der Familie Wirth führt das Löwenbräu. Natürlich nicht zu verwechseln mit dem Münchner! "Unser" Löwenbräu stammt aus Neuhaus im Aischgrund und das schon seit 1747. Im Sortiment gibt es hier mehrere Löwen und sogar eine "Karpfen Weisse".

© Montage: Sabine Schmid

Lust auf ein weiteres Bier-Quiz?

Dann hier entlang!

Volkan Altunordu

11

11 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg