Ausverkaufte Autokino-Premiere am Airport: Die Bilder!

17.5.2020, 17:51 Uhr
Ein Tarantino-Klassiker zum Start: Die Nürnberger, so scheint es, haben nach Kino gelechzt.

Ein Tarantino-Klassiker zum Start: Die Nürnberger, so scheint es, haben nach Kino gelechzt. © Roland Fengler

Komplett ausverkauft ist der erste Film im Nürnberger Autokino. So sieht es dann am frühen Samstagabend auch auf dem Zufahrtsweg zu Parkplatz P31 aus: Es reihen sich die Autos mit Kennzeichen aus Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Lauf und vielen anderen Orten aus der Region.

Bevor es mit dem Film losgeht, sorgt ein DJ für musikalische Unterhaltung beim Einparken. Zischen den Fahrzeugen bleibt jeweils ein Parkplatz frei. So ist es für die Besucher erlaubt, beim Film die Fenster geöffnet zu lassen - für das sommerliche Feeling.

Sonne sorgt für richtiges Feeling

Dafür sorgt vor Filmbeginn auch noch die Sonne, die direkt hinter der Filmleinwand untergeht, pünktlich als Honeybunny und Pumpkin in der legendären Eröffnungsszene den Diner ausrauben. Geneigte Autokino-Fans mögen sich darüber gewundert haben, dass der Filmstart bereits auf 19 Uhr angesetzt war, lange bevor es dunkel wird.

Keine Leinwand, sondern ein LED-Bildschirm

Aber der Veranstalter, die Eventagentur roeschke&roeschke, hat dafür eine technische Lösung gefunden: Der Film wird nicht auf eine tatsächliche Leinwand projiziert, sondern läuft auf einem 100 Quadratmeter großen Bildschirm, wie man ihn von Festivals kennt. So kann man bereits lange vor Sonnenuntergang ein klares Bild erkennen.

Dem Auftakt mit "Pulp Fiction" steht also auch schon zu früher Stunde nichts im Weg. Der Parkplatz ist voll besetzt, über 200 Fahrzeuge stehen hier in Reih und Glied. Zurückgelehnt im Sitz, mit mitgebrachten oder vorreservierten Snacks, lässt es sich in der aufziehenden Dunkelheit gut aushalten. Der Besuch im Autokino ist eine angenehme Abwechslung - auch wenn man wohl eher nicht ganz vergisst, warum man den Abend im Auto statt im Kinosessel verbringt.