Mittwoch, 19.05.2021

|

zum Thema

Autsch! Nürnberger bekommen Abfuhr in der "Höhle der Löwen"

Drei junge Franken konnten mit ihrer Idee die Investoren nicht überzeugen - 03.05.2021 22:45 Uhr

Orlando Zaddach (l.), Manuela Baron und Tobias Aufenanger aus Nürnberg präsentieren in der TV-Sendung "Die Höhle der Löwen" mit "primoza" einen Jahreskalender mit Samenblättern.

28.04.2021 © TV now


Einen Kalender, aus dessen Blättern man Gemüse ziehen kann, hat Manuela Baron (29) zusammen mit Orlando Zaddach (33) und Tobias Aufenanger (29) in einem Seminar an der Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt. 2018 hat das Trio sein Start-up "primoza" gegründet, das gut läuft. "Wir haben 80.000 zufriedene Kunden und haben letztes Jahr zwei Millionen Umsatz gemacht", trugen die Nürnberger in der aktuellen Folge der Sendung "Die Höhle Löwen", die bereits vor einem Jahr gedreht wurde, stolz vor.


Nach Höhle der Löwen: Shitstorm wegen Pinky Gloves


"So etwas hören wir selten hier", war Unternehmer Georg Kofler, einer der fünf Investoren, beeindruckt. Auch das Produkt gefiel ihm. "Eine total originelle Geschenkidee." Das Thema Home-Gardening sei ein großes Trendthema, bescheinigte Homeshopping-Unternehmerin Judith Williams dem Trio aus Franken. Gärtnern sei allerdings nicht so ihr Ding. Auch die Unternehmer Casten Maschmeyer, Ralf Dümmel und Nils Glagau zogen nicht. Trotz großen Lobes wollte keiner der Investoren einsteigen.

Bilderstrecke zum Thema

Po-Dusche und Latzhosen: Die Wöhrl-Deals in der "Höhle der Löwen"

Nach 23 Jahren im Bundestag hat Dagmar Wöhrl ihre neue Aufgabe in der Fernsehshow "Höhle der Löwen" auf Vox gefunden. In ihrer ersten Staffel investierte sie insgesamt in sieben Start-ups - und in der darauffolgenden, der insgesamt bereits fünften Staffel der TV-Show sollten noch ein paar Investitionen hinzukommen: Hier finden Sie alle Wöhrl-Deals!


Sorgen müsse man sich um das Start-up aus Franken aber nicht machen, waren sich die Investoren sicher. Schließlich laufe das kleine Unternehmen schon gut. "Sie werden so oder so gut durchkommen", waren sich die Promi-Investoren sicher. All zu geknickt waren die Nürnberger trotz der Absage nicht: "Es ist schon total schade, aber so ein gutes Feedback von so einer kompetenten Runde zu bekommen, ist wie ein Ritterschlag. Da geht man trotzdem mit einem guten Gefühl raus", meinte Baron.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Erlangen, Nürnberg