Montag, 28.09.2020

|

zum Thema

Belastungstest: Was hält Nürnbergs Baumriese aus?

Zugversuch bei 35 Meter hohem Hickory-Baum im Archivpark - 14.08.2020 05:43 Uhr

Unter Zugzwang: der Hickory-Baum im Archivpark in Nürnberg. 

© Roland Fengler


Er ist ein Riese. 35 Meter ragt der Hickory-Baum mitten im Archivpark in die Höhe. Damit ist das Walnussgewächs einer der höchsten Parkbäume in der ganzen Stadt. Hundert Jahre ist der Gigant ungefähr alt und wirkt doch jung und kräftig. Das Holz der Hickory-Bäume gilt als sehr hart und belastbar.

Trotzdem blickt Karl Peßler kritisch hoch in die gerade erst frisch gestutzte Baumkrone. Der Leiter der Abteilung Baumkontrolle und -pflege beim Servicebetrieb öffentlicher Raum (Sör) fragt sich: Wie viel hält der Hickory-Baum noch aus? Der Grund für seine Sorge ist der Ahorn direkt daneben. An dem hat Peßlers Abteilung vor kurzem schwere Schäden festgestellt: ein Riss quer durch einen Teil des Stamms. Deshalb ist von der Krone des Ahorns viel weniger zu sehen als vor ein paar Wochen.


400 Jahre und gesund: Das sind Nürnbergs älteste Bäume


Das Problem: Bislang haben Ahorn und Hickory hier quasi eine Einheit gebildet. „Bei Stürmen ist der Wind also um beide Bäume geweht“, sagt Preßl. Jetzt aber hat Sör den Ahorn einkürzen müssen, die vor Wochen noch volle Krone ist passé — und jetzt knallen Sturmböen mit voller Wucht auf den praktisch ungeschützten Hickory-Baum.

Bilderstrecke zum Thema

Geflutete Straßen und umgestürzte Bäume: Unwetter wüten in Franken

In den letzten Tagen stieg das Thermometer in und um Nürnberg herum auf teilweise bis zu 37 Grad - nach Tagen der Hitze, gab es am Dienstag dann den großen Knall: Heftige Gewitter zogen durch die Region und hinterließen Bilder der Verwüstung.


Also hat Sör nun getestet, wie viel der Riese aushält. Ein Zugversuch soll zeigen, ob der Baum noch ausreichend standsicher ist. Dafür haben die Sör-Mitarbeiter zunächst ein Stahlseil in der Baumkrone festgemacht. Am anderen Ende des Seils hängt schweres Gerät: ein Unimog. Millimeter um Millimeter wird die Krone mit einem Seilzug Richtung Boden gezogen. „So wird ein Sturmereignis simuliert.“ Anhand der Kraft, die dadurch auf den Baum wirkt, und dem Winkel, in dem sich der Stamm neigt, können die Experten feststellen, wie widerstandsfähig er ist.

Zumal die Bäume im Archivpark eine Vorgeschichte haben. Als die Grünanlage, die damals noch Colleggarten heißt, zusammen mit dem Friedrich-Ebert-Platz umgeplant werden soll, will die Stadt rund 80 Prozent der Bäume fällen. Der Grund ist im Boden versteckt: Etliche Gewächse sind vom Hallimasch-Pilz befallen, andere obendrein an Weißfäule erkrankt. Außerdem sollen manche für einen größeren Spielplatz und Fußwege Platz machen.


Alles für den Baum: Sör schafft neue Abteilung


Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


Die Anwohner aber wehren sich, auch Naturschützer üben heftige Kritik. Mit Erfolg: Der Kahlschlag ist kurze Zeit später vom Tisch, auch der alte Hickory-Baum darf bleiben. Doch auch der Hallimasch bleibt, „er ist im Boden, gegen den kannst du nichts machen — er ist überall“, sagt Karl Peßler bei einer Ortsbegehung mit Bund Naturschutz, der Regierung von Mittelfranken und dem Bürgerverein St. Johannis. Immerhin: Auch dem Pilz tut die Trockenheit nicht gut. Noch besser aber ist ein vitaler Baum, sagt Peßler. Der hält auch dem Befall stand. Und Stürmen.

Das Ergebnis: Der Zugversuch ist erfolgreich verlaufen. Der Baum hat die Prüfung bestanden und kann in seiner jetzigen Form stehen bleiben.

Bilderstrecke zum Thema

CO2-Bilanz: So viel leisten Bayerns Wälder für das Klima

In bayerischen Wäldern sind gewaltige Mengen an Kohlenstoff gespeichert. Jahr für Jahr entziehen die Bäume der Atmosphäre Millionen Tonnen von CO2, durch Holzprodukte wird weiteres Kohlendioxid eingespart, weniger Erdöl, Kohle und Erdgas werden verbraucht. Wie viel Bayerns Wald genau für Bayerns CO2-Bilanz leistet, haben wir einer Bildergalerie aufgelistet.



Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Die Nürnberger Nachrichten werden heuer 75 Jahre alt. Lesen Sie als Neukunde die NN oder die Heimatzeitungen für nur 25 Euro pro Monat, exklusiv zum NN-Geburtstag! Mehr erfahren.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: N-Nordstadt