15°

Dienstag, 11.05.2021

|

zum Thema

"Bio erleben": Stadt sagt beliebte Veranstaltung ab

Immerhin werden Öko-Freunde auf den Herbst vertröstet - 03.05.2021 13:09 Uhr

Erinnerung an schöne Markttage bei "Bio erleben" auf dem Hauptmarkt vor bald zwei Jahren.

03.05.2021 © Anestis Aslanidis


Die Verantwortlichen im Rathaus geben sich vorsichtig - und pessimistisch: Selbst Ende Juli werde es nach ihrer Einschätzung unter den gegebenen Bedingungen "nach wie vor nicht möglich sein, Menschen mit Geselligkeit und Genuss für Bio zu begeistern", wie es in einer Mitteilung aus dem Rathaus heißt.

Bilderstrecke zum Thema

Der Nürnberger Hauptmarkt im Wandel der Zeit

Im 11. Jahrhundert war der Hauptmarkt nicht mehr als ein Sumpfloch. Heute ist er der Mittelpunkt der Stadt, bietet Platz für Märkte, Feste und viele Großveranstaltungen. Oberbürgermeister Ulrich Maly nennt ihn das "Wohnzimmer der Stadt". Wir zeigen die bewegte Geschichte des Hauptmarkts.


"Bio erleben" gibt es seit 2007 und ist auch als "Schaufenster" der Bio-Branche für das breite Publikum gedacht - sozusagen als Ausgleich dafür, dass die große Messe BioFach nicht allgemein zugänglich ist. Das Konzept sieht neben Marktständen von Ausstellern auch Verkostungsmöglichkeiten, Vorführungen, Musik und Informationen vor. Dass so etwas im Sommer nicht einmal im Freien möglich sein soll, dürfte viele enttäuschen.

Selbstversorger und Koch-Begeisterte

Dafür soll der Herbst "Bio in sich haben", die Menschen müssten also "auf Bio-Erlebnisse nicht verzichten", versprechen die Organisatoren. Unter dem Titel "Bio-Herbst" plane die Biometropole "ein buntes Programm mit ökologischer Kulinarik und innovativen Formaten". So könnten Selbstversorger wie Koch-Begeisterte im September an einem "Bio-Regio-Challenge" teilnehmen. Dabei geht es darum, eine Woche lang ausschließlich zu essen, was "um die Ecke wächst". Mit Rezepten und Porträts regionaler Direktvermarkter will die Biometropole einige Hilfen an die Hand geben, damit das Experiment gelingt.

Bilderstrecke zum Thema

Stadtverführung in Nürnberg und Fürth: Sehen und Staunen

Seit 14 Jahren ermöglichen die Stadt(ver)führungen den Nürnberger und Fürther Bürgern ihre Stadt einmal anders kennenzulernen. In einem dreitägigen Führungsmarathon vom 26. bis 28. September werden Einblicke in unbekannte oder normalerweise verschlossene Orte gewährt. Wann geht man mal "blind" durch die Stadt oder schaut hinter die Kulissen des Fairtrade?


Erstmals stehen Bio-Führungsangebote auch explizit bei den Stadt(ver)führungen vom 17. bis 19. September auf dem Programm. Umweltreferentin Britta Walthelm werde die Teilnehmer, so die Ankündigung, bei einer Genussführung zu einem schmackhaften Bio-Erlebnis mitten in der Stadt begleiten. Und im Tiergarten sollen Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Futterhof kennenlernen. Schließlich können Feinschmecker mit Fernweh biozertifizierte Spezialitäten aus Indonesien probieren. Im Oktober sollen dann Erstklässler in der ganzen Metropolregion wieder mit Bio-Brotboxen versorgt werden.

Alle Informationen und Aktionen sind gebündelt auf der Internetseite www.die-biometropole.de zu finden.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, N-Altstadt