Freitag, 22.11.2019

|

BlauPause: Täglich eine Bausünde

Origineller "Abrisskalender" mit einigen Nürnberg-Beispielen - 11.12.2014 07:59 Uhr

„Alles wird schön!“ verspricht der Abrisskalender 2015, in dem 365 Bausünden enthalten sind — inklusive dem markanten Haus in der Vorderen Sterngasse 2a in Nürnberg. © Foto: Seuß


Früher bekam man jedes Jahr einen von der Bank des Vertrauens zugesteckt. In Online-Zeiten ist dieser kleine Service leider aus der Mode gekommen. Folglich muss man sich selber einen besorgen — und beim Buchhändler erwartet einen die Qual der Wahl. Für alle möglichen Themengebiete gibt es 365 Blätter zum Abreißen für das Jahr 2015.

Nicht nur Witze, Natur, Allgemeinbildung, Denksport, lateinische Sprüche und Zaubertricks müssen herhalten, auch Glücksmomente, Rock & Pop und Einstein für Quantendilettanten liefern genug Stoff. Besonders originell wirkt aber „Der Abrisskalender“, der einfach „Alles wird schön“ verspricht. Er stammt von der Berliner Kunsthistorikerin Turit Fröbe, Jahrgang 1971, und beschäftigt sich mit der Welt der Architektur und den Bausünden in deutschen Landen.

365 Fotos werden präsentiert, bei denen ist auch das Gebäude an der Radbrunnengasse in der Nürnberger Altstadt, wo Alt und Neu brachial aufeinandertreffen. In eckigen Klammen heißt es: „ABREISSEN AM MO 9. 11. 2015“.

Fröbe hat in Nürnberg noch mehr grenzwertige Bauwerke gefunden. Am Trödelmarkt, beim Bauhof oder das Geschäftsgebäude mit den versetzten Dachebenen in der Vorderen Sterngasse 2a. Das mehrfach prämierte Werk des Architekturbüros Niederwöhrmeier + Kief darf man gleich an Neujahr abreißen. Mit 15 Euro ist man dabei.

 

Jo Seuß E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, N-Altstadt