Montag, 16.12.2019

|

zum Thema

Bus-Chaos nach Bombenfund? Das sagt die VAG zu den Vorwürfen

Bei der Evakuierung in Höfen mussten viele Betroffene zu Fuß gehen - 12.03.2019 05:48 Uhr

Bis auf die Einsatzkräfte waren die Straßen in Höfen schon bald nach dem Bombenfund leer gefegt. Auch die Busse der VAG durften nicht mehr durch das Gebiet fahren. © ToMa


Dabei wären viele Menschen auf den VAG-Busverkehr angewiesen, meint Gerhard H. und verweist auf seine eigene Firma. Deren rund 100 Mitarbeiter wurden an jenem Montag ab etwa 14.30 Uhr evakuiert. Viele von ihnen marschierten zur Bushaltestelle im Bereich Rothenburger/ Sigmundstraße, doch in Richtung Gustav-Adolf-Straße sei kein Bus mehr gefahren, berichtet NZ-Leser Gerhard H. Er selbst habe Glück gehabt und sei von einem Kollegen im Auto mitgenommen worden. Doch viele andere Kollegen hätten sich zu Fuß auf den Weg aus dem Evakuierungsgebiet machen müssen.

Bilderstrecke zum Thema

Nach dem Bombenfund an der Höfener Spange: So sah das Gebiet aus

Die Anspannung in Nürnberg und Fürth war groß, als Bauarbeiter im Februar 2019 auf der Höfener Spange auf eine 250-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg stießen. Welche Wucht der Blindgänger hatte, wurde am Tag nach der Sprengung sichtbar: Ein deutlicher Krater zierte das Gebiet.


Die VAG hatte keine andere Wahl, sagt demgegenüber Unternehmenssprecherin Elisabeth Seitzinger. Die städtische Nahverkehrs-Tochter musste den Linienbus-Verkehr einstellen, nachdem die Stadt am späten Vormittag die Räumung des Areals einen Kilometer rund um die Fliegerbombe verfügt hatte.

Nur noch die Evakuierungs-Busse hätten - jeweils auf Anforderung der Einsatzleitung - in das Gebiet hineinfahren dürfen. Für den Bereich Höfen habe die Einsatzleitung fünf Busse angefordert und deren Routen vorgegeben.

Evakuierung musste schnell gehen

Bei einer Ad-hoc-Evakuierung sei es gut möglich, dass Betroffene wichtige Informationen, wie den Streckenverlauf dieser Busse, nicht mitbekämen, so Seitzinger. Das sei der Gesamtsituation geschuldet. Zudem hätten sich Gerhard H. und dessen Kollegen erst Stunden nach Beginn der Evakuierung von der Firma aus auf den Weg aus der Gefahrenzone gemacht.


Hier gibt's die Sprengung der Bombe im Video


Anders sieht es aus, wenn die Einsatzleitung die Bombenentschärfung - wie bei allen Bombenfunden der zurückliegenden Jahre - planen kann. In diesen Fällen wird die Evakuierung auf den nächsten Abend oder das nächste Wochenende verlegt. Damit können alle betroffenen Bürger über die Planungen sowie über die Unterstützungsangebote - vom Evakuierungsbus über Krankentransporte für Menschen mit Behinderung bis zu Anlaufstationen in Schulturnhallen oder Pflegeeinrichtungen - rechtzeitig informiert werden.

Bilderstrecke zum Thema

Blindgänger in der Region Nürnberg: Eine Chronik der Bombenfunde

Alarmsirene und Bombenhagel: Spätestens seit 1941 bekamen die Nürnberger die Schrecken des Zweiten Weltkrieges hautnah zu spüren. Immer wieder drangen alliierte Flugzeugverbände in den Luftraum über der Noris ein, um die Stadt zu bombardieren. Der Krieg ist seit 1945 beendet, doch seine Zeugnisse liegen noch im Erdreich unter der Frankenmetropole begraben. Immer wieder tauchen bei Bauarbeiten und Erdrutschen verrostete Fliegerbomben auf.


In Höfen war dies so nicht möglich. Denn im Gegensatz zu den Fliegerbomben der zurückliegenden Jahre in Nürnberg hatte dieser Sprengkörper einen chemischen Langzeitzünder, den der erfahrene Sprengmeister Michael Weiß als sehr gefährlich einstufte.

Was bewegt Sie? Mit der Rubrik "Wir kümmern uns" möchte die Nürnberger Zeitung wissen, was ihre Leserinnen und Leser umtreibt. Schreiben Sie uns - wir greifen geeignete Themen auf, recherchieren und berichten: nz-lokales@pressenetz.de.

Hier finden Sie weitere Themen aus dieser Rubrik.

Bilderstrecke zum Thema

Bombe in Nürnberg gefunden: Gebiet weiträumig abgesperrt

Nach einem Bombenfund am Montagmorgen im Nürnberger Südwesten ist das Gebiet rund um die Fundstelle in Nürnberg-Höfen von der Polizei gesperrt worden. Der innerste Evakuierungsbereich samt Datev-Niederlassung und Metropol-Medizin-Zentrum wurde bereits geräumt.


Tilmann Grewe

19

19 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höfen