Server-Ausfall

Chaostag bei Nürnbergs Impfangeboten: Hotline nicht erreichbar, Wartende weggeschickt

NZ-Redakteurin Ngoc Nguyen
Ngoc Nguyen

E-Mail zur Autorenseite

16.12.2021, 08:18 Uhr
Wer am Mittwoch für seinen Impftermin Schlange stand, hatte Pech und wurde weggeschickt. Grund war ein bayernweiter Server-Ausfall.

Wer am Mittwoch für seinen Impftermin Schlange stand, hatte Pech und wurde weggeschickt. Grund war ein bayernweiter Server-Ausfall. © Daniel Karmann, dpa

Chaostag bei den Impfangeboten der Stadt: Der Server des bayerischen Impfportals BayIMCO war abgestürzt. Alle, die am Mittwoch einen Termin im Impfzentrum hatten, wurden weggeschickt und müssen nun einen neuen ausmachen. Gleichzeitig war die brandneue Hotline für die Kinderimpfungen über Stunden nicht erreichbar.

Aus der Leitung geworfen

Rolf Rabenstein, der Leiter der Koordinierungsstelle Impfzentrum beim Gesundheitsreferat, wirkt selbst genervt von der Situation. „Eigentlich ist die Impfhotline mit 30 Mann hinterlegt, aber es kam immer nur ein Anrufer durch“, erklärt er. Statt also 30 Anfragen gleichzeitig bedienen zu können, tröpfelte lediglich ein Anruf nach dem anderen durch die Leitung. Die anderen hingen in der Warteschleife und wurden nach einiger Zeit ganz aus der Leitung geworfen.

Daraufhin machten Gerüchte die Runde, wonach die Hotline unter dem doch erwartbaren Ansturm der Anrufer zusammengebrochen sei. Eine Frau, die für ihre Tochter einen Impftermin ausmachen wollte, versuchte es stundenlang vergeblich. „Wie kann man die Technik bei so einem Anlass nicht im Griff haben?“, ärgert sich die Frau, die anonym bleiben möchte.

Bedient wird die Impf-Hotline der Stadt Nürnberg vom Unternehmen Ecolog, das seinen Deutschland-Sitz in Düsseldorf hat. Der Dienstleister betreibt auch an den Flughäfen in München, Nürnberg und Memmingen im Auftrag des Bayerischen Gesundheitsministeriums die Corona-Teststationen. Ecolog meldete um 9.30 Uhr ein technisches Problem und bot später an, alle Anrufer in ihr Callcenter in Düsseldorf umzuleiten. Das habe man abgelehnt, sagt Rabenstein. „Weil Ecolog uns zugesichert hatte, dass das Problem bald gelöst sein wird.“ Um 13 Uhr sei die Hotline wieder erreichbar gewesen.

Auch noch ein Server-Absturz

Vergrößert wurde der Ärger ums Impfen noch durch den Server-Absturz des Portals BayIMCO am Mittwoch. Über diese Datenbank werden Termine vergeben, darüber werden aber auch die Impfungen erfasst und die begehrten Zertifikate erstellt. Der Server-Ausfall führte dazu, dass Ärzte, Impfstoff und Impflinge anwesend waren – und die Impfwilligen dennoch weggeschickt wurden.

Diese hatten im Nieselregen gewartet und waren entsprechend sauer. „Meine Frau und ich hatten um 9.15 einen Termin beim Impfzentrum im alten N-Ergie-Kundencenter, nach langem Warten kam die Nachricht, dass man nicht impfen kann, weil man nichts ausdrucken kann“, erzählte ein Mann unserer Redaktion. Die enttäuschten Menschen mussten gehen. „Wenn der Server ausfällt, kann man nichts machen“, bedauert Impfkoordinator Rabenstein, „dafür kann die Stadt Nürnberg nichts“. Schon Ende September habe ein Software-Ausfall von BayIMCO den Ablauf in den Impfzentren stundenlang gelähmt.

"Ganz großer Run" ist vorbei

Ein kleiner Trost: „Es ist jetzt einfacher, zeitnah einen Termin zu bekommen“, so Rabenstein. Der „ganz große Run“ sei vorbei, die Fotos mit den beängstigend langen Warteschlangen vor den Impfzentren gehörten der Vergangenheit an. „Wir können nun 19.000 Impfungen pro Woche vergeben, im September waren es noch 3.000 Impfungen in der Woche.“

Während Nürnberg wie auch Erlangen bei den Kinderimpfungen auf das Telefon setzt, können Eltern etwa in Ingolstadt über die Homepage der Stadt digital einen Impftermin für Tochter und Sohn vereinbaren. In Fürth gibt es eine Popup-Impfstation in der Fußgängerzone, dort soll es montags und mittwochs Kinder-Impfsprechstunden geben (nur mt Termin). Das Impfangebot bei den niedergelassenen Kinderärzten besteht selbstverständlich weiterhin.

Wer einen Termin für sein Kind für dieses Wochenende möchte, kann es weiterhin ab 9 Uhr über die Hotline (0911) 14 89 82 43 versuchen. Am Samstag und Sonntag, 18. und 19. Dezember 2021, werden Fünf- bis Elfjährige von 9 bis 18 Uhr geimpft. Ort ist die Impfstelle im Heilig-Geist-Saal, Hans-Sachs-Platz 2. Auch ihre Eltern und älteren Geschwister können sich dabei impfen lassen. Voraussetzung ist ein Termin, der über die Hotline vereinbart wurde.

Obwohl die Hotline stundenlang nicht erreichbar war, wurden bereits 329 Kinderimpf-Termine ausgemacht. Insgesamt sind am Wochenende 360 verfügbar. Wer jetzt keinen ergattert, kann einen Termin für die Weihnachtsferien und die restlichen Januarwochen festlegen.

4 Kommentare