-4°

Freitag, 24.01.2020

|

zum Thema

Christkindlesmarkt: Er räumt den ganzen Dreck auf

Straßenreiniger Kevin Slavin leert mit seinen Kollegen 50 Abfalleimer - 04.12.2019 06:37 Uhr

Kevin Slavin räumt mit seiner grauen 240-Liter-Tonne den Müll am Christkindlesmarkt auf. © Hartmut Voigt


Der kräftige Amerikaner in grell-orangefarbenem Outfit zieht seine graue 240-Liter-Tonne hinter sich her. Ein kurzer Blick in den Abfalleimer am Rathaus-Eingang - schon greift er mit den Handschuhen hinein und wirft den Papiermüll in seine Tonne. Weiter geht's.

Mit seinen Kollegen hat er vor dem Beginn des Christkindlesmarkts 50 Abfallkörbe aufgestellt, damit keine Papierservietten, Taschentücher und Verpackungen auf dem Pflaster landen. Der Markt soll keine Schmuddelgassen haben, sondern jederzeit appetitlich sauber wirken.

Bilderstrecke zum Thema

Der Nürnberger Christkindlesmarkt im Wandel der Zeit

Der Nürnberger Christkindlesmarkt gehört zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland. Seine Wurzeln reichen zurück bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Jedes Jahr kommen Besucher aus den verschiedensten Ländern dieser Erde und verfallen dem Nürnberger "Budenzauber". Unsere Bildergalerie zeigt den Christkindlesmarkt im Wandel der Zeit von 1933 bis heute.


Slavin macht seine Arbeit auf dem Hauptmarkt gern. "Ich liebe den Christkindlesmarkt. Ich sehe so viele fröhliche Gesichter, alle sind gut gelaunt. Es gibt keinen Krawall", erzählt der Sör-Mitarbeiter, "eine tolle Multi-Kulti-Stimmung. Hier kommen Asiaten, Amerikaner, Italiener und Deutsche zusammen."


Christkindlesmarkt: Darf ich die Glühweintasse wirklich behalten?


Seine Schicht beginnt um fünf Uhr morgens, da hat sein Team den Christkindlesmarkt ganz für sich. Die Kehrmaschine schluckt den Hauptdreck, doch drei Handreiniger müssen assistieren: Mit ihren Besen holen sie den Müll aus den versteckten Ecken. Anschließend rollen sie ihre vollen Tonnen zum Müllhof hinter der Frauenkirche und nehmen eine leere Tonne mit.

Manchmal hat Slavin schon Geldbeutel in den Abfalleimern gefunden - ohne Geld natürlich. Wahrscheinlich haben Diebe die Börsen weggeworfen, um bei Polizeikontrollen nicht aufzufallen. "Ich bringe alle Geldbeutel zur Tourist-Information direkt im Rathaus. Wenn noch die Ausweise drin sind, sind die Besitzer glücklich. Sie müssen dann keine neuen Papiere beantragen."

Slavins Frühschicht endet um 13.45 Uhr, der Spätdienst löst ihn dann ab. Jetzt ist der gelernte Zweirad-Mechaniker Privatmann. An manchen Tagen bummelt er dann über den Hauptmarkt - ohne orangenem Overall. "Für mich ist das Weihnachtsinspiration pur."

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: N-Altstadt