10°

Sonntag, 20.09.2020

|

zum Thema

Corona-Aerosole - Welches Risiko birgt das Kettenkarussell?

Leser und Arzt spricht von einer "sehr bedenklichen Situation" - 08.08.2020 11:36 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Nürnberger Sommertage: Riesenrad und Leckereien mitten in der Stadt

Das Nürnberger Volksfest kann coronabedingt nicht wie gewohnt stattfinden. Für die Schausteller und alle, die den Rummel vermissen, hat die Stadt aber trotzdem Abhilfe geschaffen: Mit den "Sommertagen", dem Volksfest mitten in der Stadt. Von Riesenrad über Kettenkarussell bis hin zu kulinarischen Highlights bleiben keine Wünsche offen. Die Nürnberger Sommertage dauern bis zum Ende der Ferien an.


Dr. Dietrich T., selbst Arzt, war mit seiner Frau in der Stadt, um sich dem Trubel einmal aus der Nähe anzusehen. "An den Buden steht überall Desinfektionsmittel. Riesenrad, Autoscooter, das ist akzeptabel. Aber durch das Kettenkarussell entsteht für mich eine sehr bedenkliche Situation", meint der Leser. Er saß mit seiner Frau im Außenbereich eines Lokals am Hauptmarkt direkt beim Karussell. "Wir haben gesehen, dass nicht wenige Fahrgäste in der Höhe ohne Mundschutz unterwegs waren und laut kreischten."


Podcast Horch amol: Lorenz Kalb und das "kleine Glück der Leute"


Durch die Geschwindigkeit und den Fahrtwind können seiner Meinung nach die Aerosole eines Corona-Infizierten weit durch die Luft geschleudert werden, andere Fahrgäste anstecken und schließlich auf die Restaurant-Tische herunterrieseln und dort Kunden ebenfalls infizieren. "Hat denn das vorher niemand bedacht? Für mich und meine Frau ist nach unseren Beobachtungen jedenfalls klar: Wir machen in der nächsten Zeit einen großen Bogen um die Nürnberger Innenstadt."

Horch amol: Lorenz Kalb und das "kleine Glück der Leute"

Professor Jörg Steinmann, Leiter des Instituts für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektiologie am Klinikum Nürnberg, schätzt das Ansteckungsrisiko dagegen nicht so hoch ein. "Natürlich sollen alle Fahrgäste generell einen Mund-Nase-Schutz tragen, so sind ja auch die Vorgaben", meint Steinmann.

Wenn aber doch jemand während der Fahrt die Maske abnimmt, werden die Tröpfchen, die beim fröhlichen Kreischen ausgestoßen werden, durch die Luft im Freien stark verdünnt und durchmischt, erläutert Steinmann.

"Bei der Fahrt in einem Kettenkarussell entsteht außerdem starker Gegenwind, die Aerosole werden also eher wieder zurückgedrängt. Für den Fahrgast hinter oder eventuell auch neben einem möglichen Infizierten lässt sich eine Ansteckung nicht ausschließen", meint er.


Kritik an Nürnberger Sommertagen: Netz läuft bereits heiß


Eine Risiko für Restaurant-Gäste, die an den Tischen im Freien sitzen, besteht seiner Ansicht nach dagegen nicht. "Bis die Tröpfchen unten ankommen, sind sie so verdünnt, dass ich da keine Gefahr mehr sehe", erklärt der Institutsleiter.

Er hat sich den Rummel bislang einmal tagsüber angesehen. "Da war es nicht so bevölkert wie sonst am Volksfestplatz." Wenn es besonders abends allerdings zu voll werden sollte, dann hält Steinmann dies mit Blick auf steigenden Infektionszahlen "nicht für optimal." Aber jeder kann sein Risiko selbst beeinflussen: Abstand halten, Maske tragen und die allgemeinen Hygieneregeln beachten. Oder eben von vorneherein größere Menschenansammlungen meiden.


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg