Events

Corona-Lockerungen: Das bedeuten sie für EM-Public-Viewing in Nürnberg

4.6.2021, 17:16 Uhr
Fußballfans können die Europameisterschafts-Spiele wieder gemeinsam erleben. 

Fußballfans können die Europameisterschafts-Spiele wieder gemeinsam erleben.  © Roland Fengler, ARC

Ja, die Fans werden wieder am Flughafen zusammen kommen können. Alle Spiele der Fußball-Europameisterschaft werden dort übertragen werden. Christopher Dietz mit seiner Agentur werk:b events war zwar schon seit längerem voll in den Planungen, aber die aktuellen bayerischen Corona-Lockerungen machen nun erst viele möglich.

Trotzdem, sagt Dietz: “Es wäre vermessen gewesen, wenn wir uns voll und ganz von diesem letzten Schritten abhängig gemacht hätten.” Und so ist dieses Public Viewing als großer Biergarten angelegt, am Tisch gibt es Essen und Trinken - und nebenbei laufen die Spiele. In den Wochen danach sollen weitere Veranstaltungen auf dem Areal abgehalten werden, alle ähnlich konzipiert wie die EM-Schau: Biergarten mit Programm.


NürnBärLand: Nürnbergs Freizeitpark auf Zeit soll kommen


Dank der Lockerungen kann man nun auch in die Hütten, wenn das Wetter mal nicht mitspielt, “es ist eine Schlechtwetterabsicherung”. Und: Als man die Belegung geplant hatte, war vieles noch nicht erlaubt - Dietz und seine Mitstreiter haben ein wenig gepokert und gewonnen. Trotzdem hält er den Ball flach: Es würden alles keine Veranstaltungen der Superlative. “Das ist für uns Schadensbegrenzung.” Wenn es gut läuft (und das Wetter mitspielt) werde er seine Kosten decken können.

Einen anderen Weg geht die Agentur projekt.mediengruppe. “Klar lechzen die Besucher nach Events aller Art”, sagt Eventmanager Patrick Kraft, “trotzdem werden wir die EM als Veranstalter an uns vorbei ziehen lassen. Das Risiko und die Mehrkosten werden wir nicht tragen.”

Lediglich Firmenevents könne man organisieren, da könne man in den verbleibenden 14 Tagen ein Public-Viewing auf die Beine stellen.

Ohnehin will man vorsichtig starten: “Wir setzten auf Emotion, Gefühl und Leidenschaft - aber nicht um jeden Preis”, sagt Kraft. Und: Man baue ganz klar auf „Analog im Dialog“, weg von den digitalen Zusammenkünften. Aber eines sei für seine Herangehensweise klar: “Gut und sicher vorbereitet und keine Hau-Ruck-Aktion.”