17°

Mittwoch, 15.07.2020

|

zum Thema

Coronavirus: Elf neue Fälle in Nürnberg und Fürth

Mehrere Schulen bleiben weiter geschlossen - 09.03.2020 17:43 Uhr

Die Zahl der mit Coronavirus positiv getesteten Personen in Nürnberg hat sich um vier Personen auf elf Fälle erhöht, wie die Stadt Nürnberg am Montagnachmittag mitteilte. Zwei Schüler der privaten Rudolf-Steiner-Schule hatten sich mit der neuartigen Lungenkrankheit angesteckt. Daher bleibt die Schule bis auf Weiteres geschlossen. Positiv getestet wurden auch zwei Mediziner in einer Praxis für Allgemeinmedizin. Die Praxis ist inzwischen geschlossen. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit die engen Kontaktpersonen.

Erstmals wurden am Montag auch im Landkreis Fürth drei Coronavirus-Fälle bestätigt. Die betroffenen Personen befinden sich in isolierter Umgebung und weisen keine schweren Erkrankungsanzeichen auf, so die Stadt Fürth. Das Gesundheitsamt ermittelt die Kontaktpersonen und ergreift die erforderlichen Maßnahmen

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Auch im Stadtgebiet Fürth sind erstmals vier Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Darüber hinaus wurden am Montag weitere Verdachtsfälle bekannt, hierzu laufen allerdings noch die Ermittlungen des Gesundheitsamtes Fürth.

Bei den vier Betroffenen handelt es sich um zwei Schüler der Leopold-Ullstein-Realschule und deren Familienangehörige. Die Realschule bleibt daher bis einschließlich Sonntag, 22. März, geschlossen. Die betroffenen Personen sind Urlaubsrückkehrer aus einem Risikogebiet. Zwar weisen die Infizierten bislang nur geringe Krankheitsanzeichen auf, doch befinden sie sich derzeit bereits in Quarantäne. Das Gesundheitsamt ermittelt nun mit Hochdruck die eventuellen Kontaktpersonen.



Durch einen Kommunikationsfehler verbreitete die Stadt Nürnberg am Montag, die Falschinformation über eine geschlossene Klasse der Maria-Ward-Schule am Keßlerplatz 1. Wie die Schule jedoch bereits am Nachmittag vermeldete, hatte es keinen Verdachtsfall gegeben, weshalb der Unterricht auch regulär stattfinden konnte.

Das Labenwolf-Gymnasium und die Grundschule St. Johannis bleiben aber bis einschließlich Freitag, den 13. März, geschlossen, wie der Schulbürgermeister der Stadt Nürnberg, Klemens Gsell, mitteilte.

Bilderstrecke zum Thema

Nach Südtirol-Fahrt: 60 Bamberger Schüler und Lehrer in Quarantäne

Sie waren in Südtirol auf einer Skifreizeit: Rund 60 Schüler und Lehrer der Maria-Ward-Schule in Bamberg wurden vorsorglich isoliert und unter häusliche Quarantäne gestellt.


Unterricht über digitale Wege

Auch die städtischen Horte in St. Johannis, Adam-Kraft-Straße 2 und Heimerichstraße 42, bleiben analog zur Grundschule geschlossen. "Nach Rücksprache mit dem beauftragten Labor besteht keine Aussicht, kurzfristig weitere Analysenergebnisse zu erhalten, die eine baldige Wiedereröffnung der beiden geschlossenen Schulen ermöglichen würde“, so Gsell.

Sollten Ergebnisse früher vorliegen, werde eine daraus folgende Entscheidung unverzüglich veröffentlicht. Bis zur Wiedereröffnung versuche man, über digitale Wege eine Überbrückung des Unterrichtsausfalls abzumildern. Für Kinder, die nicht mit den bekannten Krankheitsfällen in Kontakt waren und keine Betreuungsmöglichkeit zu Hause haben, ist in der jeweiligen Schule eine Notbetreuung eingerichtet. Nähere Informationen zur Rudolf Steiner-Schule erteilt die dortige Schulleitung. Die Sportbelegung in den Turnhallen kann regulär stattfinden, da hier keine direkte Übertragungskette besteht, heißt es in der Pressemitteilung.


Corona in der Region: Diese Schulen bleiben geschlossen


Die Zahl der Infizierten ist damit in Nürnberg auf elf Personen gestiegen. Dabei handelt es sich um sieben Erwachsene, zwei Jugendliche und zwei Kinder. Drei von ihnen sind in stationärer, die anderen in häuslicher Quarantäne. Neun der Personen sind Urlaubsrückkehrer aus einem Risikogebiet, zwei hatten Kontakt zu einem bestätigten Fall.

nb

jm

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Fürth