Mittwoch, 13.11.2019

|

zum Thema

Das müssen Sie über den Nürnberger Christkindlesmarkt wissen

Am 29. November eröffnet der Markt mit dem Prolog des Christkinds am Hauptmarkt - 12.11.2019 11:36 Uhr

Der erste Nachweis des Nürnberger Christkindlesmarktes geht auf das Jahr 1628 zurück. Seitdem hat sich einiges verändert, doch seinen besonderen Charme hat Deutschlands größter Weihnachtsmarkt noch immer nicht verloren. © Günter Distler


Weshalb lohnt sich ein Besuch auf dem Christkindlesmarkt?

Wer den berühmten Nürnberger Christkindlesmarkt besucht, dem wird allerhand geboten: Durch die sanfte Lichter, den Duft von Punsch und Lebkuchen und die traditionellen Buden aus Holz und Tuch entsteht eine ganz besondere Stimmung. Die schönsten Stände werden Jahr für Jahr von der Stadt Nürnberg prämiert, deswegen geben sich die Aussteller bei der Gestaltung besonders viel Mühe.

Wer will, kann sich durch die Budenreihen schlemmen: Klassiker wie Drei im Weggla finden sich auf dem Hauptmarkt und ausländische Köstlichkeiten auf dem Markt der Partnerstädte. Auch wer Weihnachtsgeschenke sucht, wird problemlos fündig. Für Familien ist die Kinderweihnacht auf dem Hans-Sachs-Platz eine gute Anlaufstelle.

Wann öffnen die Buden?

Um 10 Uhr öffnen die Buden für den Besucherverkehr. Wer mag, kann sich also schon vormittags durch das kulinarische Angebot schlemmen und Souvenirs shoppen. So entgeht man auch den Besucherscharen, die sich vorwiegend abends und am Wochenende einfinden. Den Budenplan finden Sie hier.

Wie heißt das Christkind?

Ende Oktober wurde die 17-jährige Benigna Munsi als Christkind für die nächsten zwei Jahre gewählt. Die Nachfolgerin von Rebecca Ammon überzeugte die Jury mit ihrer offenen und ehrlichen Art. Ihre Wahl sorgte Bundesweit für Schlagzeilen, besonders weil Teile der AfD die Wahl rassistisch kommentierten. Doch auch ein bundesweiter Strom an Glückwünschen und Zusprüchen erreichten Munsi.

Bilderstrecke zum Thema

Alle Nürnberger Christkinder damals und heute

Seit 1948 gibt es das Nürnberger Christkind. Die Bildergalerie zeigt alle Christkinder der vergangenen Jahre, die in der Vorweihnachtszeit ihre goldenen Flügel über der Stadt aus Holz und Tuch ausbreiten durften.


Wann und wo trifft man das Christkind?

Der Moment, auf den alle hinfiebern, ist der, wenn sich das Christkind am 29. November um 17.30 Uhr auf der Empore der Frauenkirche erscheint und die berühmten Worte spricht: "Ihr Herrn und Frau’n, die Ihr einst Kinder wart, Ihr Kleinen, am Beginn der Lebensfahrt, ein jeder, der sich heute freut und morgen wieder plagt: Hört alle zu, was Euch das Christkind sagt!" Aber natürlich ist Benigna Munsi nicht nur zur Eröffnung auf dem Christkindlesmarkt vertreten. Jeden Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag kommt sie um 15 Uhr zur Bühne vor der Frauenkirche. Eine halbe Stunde davor trifft man das Christkind auf der Kinderweihnacht.

Wie kommt man am besten hin?

Wer aus Nürnberg und Umgebung kommt, kennt das Problem: Parkplätze in der Innenstadt sind zwar vorhanden, aber bei größeren Veranstaltungen ganz schnell besetzt. Hier sehen Sie auf einen Blick, wo etwas frei ist. Ansonsten eignen sich die öffentlichen Verkehrsmittel bestens zur Anreise. Wer mit dem Zug kommt, kann ab dem Hauptbahnhof direkt in die Altstadt laufen oder mit der U-Bahn U1 eine Station weit zur Lorenzkirche fahren. Vom Plärrer aus fährt die Buslinie 36 direkt zum Hauptmarkt.


Woher kommt eigentlich die Figur des Nürnberger Christkinds?


Will man auf das Auto nicht verzichten, sich aber nicht auf eine lange Parkplatzsuche begeben, kann man auch Pkw und öffentliche Verkehrsmittel kombinieren und einen Park&Ride-Platz außerhalb des Stadtkerns ansteuern.

Wie viele Gäste werden erwartet?

2,3 Millionen Besucher kamen im vergangenen Jahr, darunter waren Gäste aus Nürnberg und der Region und Touristen aus dem In- und Ausland. Dieses Jahr wird es wohl ähnlich voll.

Bilderstrecke zum Thema

Christkindlesmarkt 2018: Die letzten Eindrücke vor der Eröffnung

Am Freitag vor dem ersten Advent öffnet der Nürnberger Christkindlesmarkt seine Pforten. Doch wie ist kurz davor die Lage hinter den Absperrungen bei den Ausstellern? Was wird ausgestellt und was hat es mit dem Stand der Tausend Bücher auf sich? Antworten und exklusive Aufnahmen von den letzten Vorbereitungen hinter den Kulissen sehen Sie hier.


nb, sima

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg