Das Volksbad am Plärrer: Historische Pracht und aktueller Verfall

17.6.2016, 10:28 Uhr
Früher war in den meisten Haushalten kein Badezimmer vorhanden. Also baute
die Stadt Nürnberg das Volksbad, das am 2. Januar 1914 feierlich eröffnet wurde.
1 / 10

© Stadtarchiv Nürnberg

Die Baukosten beliefen sich damals auf annähernd 1,8 Millionen Mark.
2 / 10

Die Baukosten beliefen sich damals auf annähernd 1,8 Millionen Mark. © Hochbauamt Stadt Nürnberg

Das riesige Gebäude war mit drei Schwimmhallen für Männer und Frauen ausgestattet. Dazu bot es 66 Wannenbäder, ein Dampfbad sowie Frisier- und Erfrischungsräume. Somit galt das Schwimmbad als riesige Attraktion für die Bevölkerung.
3 / 10

Das riesige Gebäude war mit drei Schwimmhallen für Männer und Frauen ausgestattet. Dazu bot es 66 Wannenbäder, ein Dampfbad sowie Frisier- und Erfrischungsräume. Somit galt das Schwimmbad als riesige Attraktion für die Bevölkerung. © Bildstelle u. Fotoarchiv Stadt Nürnberg

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bad zu 70 Prozent zerstört. Danach wurde das Gebäude etappenweise wieder aufgebaut. Im Jahr 1994 wurde das Volksbad schließlich stillgelegt.
4 / 10

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bad zu 70 Prozent zerstört. Danach wurde das Gebäude etappenweise wieder aufgebaut. Im Jahr 1994 wurde das Volksbad schließlich stillgelegt. © Bildstelle u. Fotoarchiv Stadt Nürnberg

Seit der Schließung diskutiert der Stadtrat, ob ein Wiederaufbau der Jugendstilperle sinnvoll wäre.
5 / 10

Seit der Schließung diskutiert der Stadtrat, ob ein Wiederaufbau der Jugendstilperle sinnvoll wäre. © Günter Distler

Die Sanierung des Nürnberger Volksbads kostet – je nach Ausbauvariante – netto zwischen 47 und 50 Millionen Euro.
6 / 10

Die Sanierung des Nürnberger Volksbads kostet – je nach Ausbauvariante – netto zwischen 47 und 50 Millionen Euro. © Günter Distler

Der städtische Eigenbetrieb NürnbergBad könnte das Bad im öffentlichen Betrieb mit Schulschwimmen und Sauna sogar mit einem Gewinn betreiben, so ein externer Gutachter.
7 / 10

Der städtische Eigenbetrieb NürnbergBad könnte das Bad im öffentlichen Betrieb mit Schulschwimmen und Sauna sogar mit einem Gewinn betreiben, so ein externer Gutachter. © Günter Distler

Die Bausubstanz ist zum Teil noch in Ordnung, die Technik und Inneneinrichtung aber muss von Grund auf erneuert werden. Genauso wie die Fassade und die Umkleidekabinen.
8 / 10

Die Bausubstanz ist zum Teil noch in Ordnung, die Technik und Inneneinrichtung aber muss von Grund auf erneuert werden. Genauso wie die Fassade und die Umkleidekabinen. © Stefan Hippel

Mittels einer Bürgeranleihe sollen etwa 20 Millionen eingenommen werden, die restlichen Gelder entfielen auf Stadt, Staat und den Bund.
9 / 10

Mittels einer Bürgeranleihe sollen etwa 20 Millionen eingenommen werden, die restlichen Gelder entfielen auf Stadt, Staat und den Bund. © Stefan Hippel

Zwischen 2. und 10. Juni 2016 wurden über 500 Nürnbergerinnen und Nürnberger nach ihrer Meinung zur Volksbadsanierung befragt. Mit 62,2 Prozent stimmte eine deutliche Mehrheit dafür.  Insgesamt befürworteten die Bürger drei Mammutprojekte.
10 / 10

Zwischen 2. und 10. Juni 2016 wurden über 500 Nürnbergerinnen und Nürnberger nach ihrer Meinung zur Volksbadsanierung befragt. Mit 62,2 Prozent stimmte eine deutliche Mehrheit dafür. Insgesamt befürworteten die Bürger drei Mammutprojekte. © Karlheinz Daut