Mittwoch, 26.02.2020

|

"Der grüne Pfeil": Nürnbergs U-Bahnen werden bunter

Züge als Reklamefläche - 2500 Euro im Monat - 20.01.2017 05:28 Uhr

Eine grünfarbene U-Bahn – die muss doch umweltfreundlich sein! © Foto: Roland Fengler


"Grüner Pegnitzpfeil" nennt die Stadtreklame liebevoll "ihre" U-Bahn. Weil ihre Außenseite zu einer riesigen Reklamefläche umfunktioniert wurde, prangt auf grellgrüner Farbe der Name einer Internetplattform. Der Zug sticht ins Auge – ist der öffentliche Nahverkehr doch sonst in den typisch rot-weißen Farben der Verkehrs-Aktiengesellschaft (VAG) gehalten. "Grün und Rot haben in Nürnberg eine besondere Bedeutung", sagt Gerd Lamatsch vom Vertrieb der Stadtreklame mit Blick auf die Fußballklubs in Nürnberg und Fürth.

Das Fahrzeug ist seit diesem Monat 27 Mal täglich auf der Strecke zwischen Langwasser und Fürth im Einsatz. Ein Jahr läuft der Vertrag mit "Azubiyo" – ein Dienst zur Vermittlung von Azubis, der deutschlandweit Werbung schaltet. Der Münchner Auftraggeber ist damit eine Ausnahme: Eigentlich seien 80 Prozent der Kunden aus der Region, so Lamatsch. Die Werbung koste 2500 Euro monatlich.

Bilderstrecke zum Thema

Fahrt in eine neue Epoche: So entstand die Nürnberger U-Bahn

Vor 51 Jahren entschied sich der Nürnberger Stadtrat zum Bau einer U-Bahn. 1967 haben die Arbeiten begonnen, der erste "Pegnitzpfeil" fuhr 1972 durch die Röhre. Nürnberg war damit die vierte Stadt in Deutschland - nach Berlin, Hamburg und München - mit einer Bahn unter der Erde. Unsere Bilderstrecke mit historischen Fotos nimmt Sie mit in den Untergrund.


Die Realisierung des Projekts hat relativ lange gedauert. Der Grund dafür war die Folie, mit der das Fahrzeug beklebt werden muss und die das Werbemotiv trägt. Weil sie das Fahrzeug fast vollständig umhüllt, muss sie hohe Standards erfüllen: etwa beim Brandschutz. Deshalb sollte das Material frei von PVC sein, das bei Feuer giftige Dämpfe entstehen lassen kann. Die neue Folie, die mit der VAG abgestimmt wurde und erstmals an der Außenseite einer U-Bahn angebracht wird, sei umweltfreundlich.

"Man könnte sie sogar im Haushaltsmüll entsorgen", erklärt Stadtreklame-Geschäftsführerin Katja Strohhacker. Das sei einzigartig in Deutschland. 30 Stunden dauerte es, bis die Folie gedruckt war. Es geht um 250 Quadratmeter Material, eine Seite des Zugs ist 40 Meter lang. Anschließend waren vier Mitarbeiter der Stadtreklame zwei Wochen lang damit beschäftigt, den Zug zu bekleben. So sollten die Fenster frei bleiben für das Sicherheitsempfinden, sagt Petra Joerg von der VAG – "und damit die Kunden unsere schöne Stadt sehen können".

Neu ist die Idee mit der Werbung auf einer U-Bahn nicht: Auch die Nürnberger Versicherung war schon auf einem blauen Fahrzeug zu sehen. Doch dafür wurde noch eine andere Folie verwendet. Weitere konkrete Aufträge gebe es derzeit nicht, so Strohhacker.

Bilderstrecke zum Thema

Rein und raus: Das ist Nürnbergs Top Ten der U-Bahnhöfe

Die U-Bahn gehört zu den beliebtesten Verkehrsmitteln in Nürnberg. Rund 100 Millionen Fahrgäste sitzen im Jahr in verschiedenen Linien im Untergrund der Stadt. Doch welche Haltestellen sind besonders beliebt? Wo steigen die meisten Fahrgäste ein und aus? Das hat die VAG nun in einem Ranking bekanntgegeben.


Meike Kreil E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg