Stadtrat gibt grünes Licht

Der neue Nürnberger Stadtteil heißt "Lichtenreuth"

21.7.2021, 20:10 Uhr
Eine Visualisierung des neuen Stadtteils. 

Eine Visualisierung des neuen Stadtteils.  © Aurelis / West 8 Urban Design & Landscape Architecture

Eine Jury mit Vertretern aus Stadtspitze, Universität und Bürgerschaft hatte diesen Namen dem Stadtrat vorgeschlagen. Das habe bei den Sozialdemokraten im Rathaus zunächst für Überraschung und dann für Enttäuschung gesorgt, wie Thorsten Brehm ausführte. "Wir hätten uns mehr Mut gewünscht", sagte der Chef der SPD-Stadtratsfraktion. Man habe für einen Namen plädiert, der zukunftsgewandter sei. Die Stadt Nürnberg hatte die Bürger aufgefordert, Namensvorschläge zu unterbreiten und dabei mitgeteilt, dass Vorschläge mit Universitätsbezug erwünscht seien. Immerhin werde dort der Standort der neuen Technischen Universität Nürnberg sein.

Wirtschaftsreferent Michael Fraas (CSU), in dessen Zuständigkeit die Namen von Quartieren oder Straßen in der Stadt fallen, sagte, dass sich die Universitätsvertreter innerhalb der Jury explizit gegen diese Namen, in denen zum Beispiel "Campus" vorkommt, ausgesprochen hätten. "Sie sagten, die Universität belege ja nur 37 der über 100 Hektar auf dem Gelände." Man wolle nicht übergriffig sein.

Favorit bei den Bürgern

"Lichtenreuth" sei der Name, der am häufigsten genannt wurde bei den Vorschlägen der Bürger und der sich auch schon etabliert habe. Deswegen ergebe diese Wahl Sinn, erklärte Fraas. Die SPD hatte im Februar via Antrag den Namen als unhistorisch kritisiert - "Reuth" beziehe sich auf eine Rodung von Wald - und gefordert, eine Jury zur Namensfindung zu bilden.

Die hat nun nicht so entschieden, wie es die Genossen gerne gehabt hätten - was Brehm mit Humor nahm: "Um in Frieden in die Sommerpause zu gehen, beugen wir uns dem Votum der Jury", sagte der Fraktionschef. Nur die beiden ÖDP-Vertreter und Guten-Rätin Alexandra Thiele stimmten gegen den Beschluss, den neuen Stadtteil Lichtenreuth zu nennen.

4 Kommentare