Europameisterschaft

Die EM läuft: Hier gibt's Public Viewing in Nürnberg

12.6.2021, 13:13 Uhr
Gerade bei großen Turnieren wie der diesjährigen EM verfolgen viele Fans die Spiele ihrer Teams gerne gemeinsam.

Gerade bei großen Turnieren wie der diesjährigen EM verfolgen viele Fans die Spiele ihrer Teams gerne gemeinsam. © Tobias Hase, NN

Es war ein EM-Auftakt, der es in sich hatte: Am Freitagabend empfing die italienische Nationalelf in Rom die Auswahl der Türkei. Eine Begegnung, der auch die großen Fanlager beider Teams in Nürnberg entgegenfieberten. Insgesamt 51 Spiele stehen bei der Fußall-Europameisterschaft, die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben wurde und trotzdem den Namen "Euro 2020" behalten hat, in den nächsten vier Wochen auf dem Programm.

Dank sinkender Inzidenzwerte haben die Fußballfans aktuell die Wahl: Sie können die Partien der DFB-Elf und ihrer 23 Kontrahenten am heimischen Bildschirm gucken oder das Turnier vielerorts gemeinsam im Freien verfolgen, wie eine kleine Auswahl zeigt.

Dreimal Landbierparadies

Eine beliebte Anlaufstation bei großen Turnieren ist das Landbierparadies, das gleich an drei Standorten Fußball bietet - in der Leipziger Straße 32 und der Sterzinger Straße 4-6 auf Großbildleinwänden sowie in der Wodanstraße 15 im Innenbereich. "Wir zeigen sämtliche Partien mit deutscher Beteiligung", kündigt Landbierparadies-Mitarbeiter Ralf Ladage an und betont: "Ab dem Viertelfinale zeigen wir dann alle Spiele."

Einen Großteil der mit Spannung erwarteten Duelle zeigt auch der Tucherhof. Laut Mitarbeiter Daniel Ebert sind in der Marienbergstraße 110 sämtliche Spiele zu sehen, die im Free-TV von ARD und ZDF übertragen werden, also 41 insgesamt. Lediglich zehn Vorrunden-Partien, die der Pay-TV-Anbieter Magenta TV exklusiv überträgt - vier davon um 15 Uhr sowie sechs Partien vom dritten Vorrunden-Spieltag -, zählen nicht zum Angebot. Unabhängig davon, ob Corona-Tests aufgrund aktueller Inzidenzwerte zwingend erforderlich sind oder nicht, gibt es am Tucherhof eine Teststation. So kann jeder, der mit anderen Fußball schauen möchte, auf Nummer sicher gehen, nicht infiziert zu sein.

Das volle Paket

"Wir zeigen alles", stellt Ali Akar klar. Während seine Café-Bar Garage im Rennweg 12-14 unter der Woche normalerweise erst um 16 Uhr aufmacht, will er vom 12. bis 19. Juni schon früher aufsperren, damit seine Gäste auch die um 15 Uhr beginnenden Vorrundenspiele nicht verpassen müssen. Reservierungen seien in der Garage grundsätzlich nicht möglich, wenn Fußball übertragen wird, erklärt Akar. Es lohnt sich also, frühzeitig Platz zu nehmen. Wer kein Spiel verpassen möchte, ist auch im Finnegan's Irish Pub in der Königstraße 51 an der richtigen Adresse, das täglich schon vormittags öffnet.

Im Gutmann am Dutzendteich in der Bayernstraße 150 werden alle Free-TV-Spiele übertragen. Im Biergarten gibt es dafür einen großen Bildschirm, dort herrscht Selbstbedienung. Im Saal (solange er nicht durch eine andere Veranstaltung blockiert ist) können Gäste auf einer Großbildleinwand zuschauen. Auch hier sind keine Reservierungen möglich.

Auf dem Laufenden bleiben

Beim Nürnberger Stadtstrand auf der Insel Schütt steht der Fußball zwar nicht im Fokus. Doch auch hier sind laut Lorenz Kalb, dem Vorsitzenden des Süddeutschen Schaustellerverbands, sämtliche Partien zu sehen, die von ARD und ZDF ausgestrahlt werden. Die meisten Begegnungen würden ohne Ton auf verschiedenen Bildschirmen gezeigt. Laut Kalb geht es am Stadtstrand eher darum, nichts zu verpassen, als 90 Minuten gebannt vor dem Bildschirm zu sitzen. Bei den Spielen mit deutscher Beteiligung werde der Kommentator freilich zu hören sein, von einem klassischen Public Viewing könne aber keine Rede sein.

Während bei früheren Turnieren bis zu 20.000 Fans im PSD Fanpark am Flughafen mit ihren Teams mitfieberten, finden dort diesmal maximal 500 Zuschauer Platz. Laut Christopher Dietz, dem Geschäftsführer der Eventagentur werk:b events, erwartet die Besucher ein Art Biergarten, in dem sie die 51 Spiele bei Essen und Getränken am Platz verfolgen können. Der Eintritt ist frei, um dabei sein zu können, ist aber eine Online-Reservierung unter psd-fanpark.de nötig. Ein Großteil der Plätze für das Spiel Deutschland-Portugal am Samstag, 19.6., um 18 Uhr, sei schon vergriffen. Dietz empfiehlt daher eher früher als später zu reservieren.

Und plötzlich schaut man jedes Spiel

Zum ersten Mal greift die Löw-Elf bereits am Dienstag, 15.6., um 21 Uhr gegen Frankreich ins Turnier ein. Neben zwei großen LED-Leinwänden können die Fans das Geschehen auch auf kleineren Monitoren verfolgen. "Ich werde oft gefragt, ob denn überhaupt schon EM-Stimmung da ist", sagt Dietz. Schließlich hätten in den vergangenen Wochen alle wirklich mit andere Themen zu tun gehabt. Doch seine Erfahrung zeigt: "Sobald die erste Hymne erklingt und die ersten Bilder aus dem Stadion zu sehen sind, wird ein Schalter umgelegt." Am Ende des Turniers stelle man dann doch wieder fest, wie viele Spiele man gesehen habe, obwohl man sich vorher gar keines habe anschauen wollen.

19 Kommentare