Die Geschichte des Quelle-Imperiums

15.10.2010, 16:54 Uhr
1 / 26

© Harald Sippel

Gegründet wurde Quelle am 26. Oktober 1927 vom Kaufmann Gustav Schickedanz (3. von rechts). Auf dem Foto feiert seine Frau Grete, links von Gustav, ihren 65. Geburtstag - von links nach rechts weitere Personen: Tochter Louise, Schwiegersohn Hans Dedi, Tochter Madeleine und Schwiegersohn Dr. Wolfgang Bühler. Das Foto stammt aus dem Jahr 1977.
2 / 26

© Archiv

Links vor dem Parkschild ist das Haus in der Braugasse in Hersbruck, in dem sich 1946-1948 das
3 / 26

© Band "Grete Schickedanz. Ein Leben für die Quelle", Fürth 1986

Gustav Schickedanz hegte einen intensiven Kontakt mit seinen Mitarbeitern.
4 / 26

© Archiv

Jubilar-Ehrungen gehörten zum guten Ton im Versandhaus Quelle.
5 / 26

© Archiv

Die frühere Paketpackerei in Fürth galt in den 50er Jahren als die modernste ihrer Art.
6 / 26

© Archiv

1957 organisierte Quelle eine Camping-Ausstellung in der Fürther Straße. Das Versandhaus erkannte früh, mit der Reiselust der Deutschen Geld zu machen.
7 / 26

© Archiv

Mitte der fünfziger Jahre begeisterte der handliche „Quellomat“-Staubsauger deutsche Hausfrauen.
8 / 26

© Archiv

Die Ruhe vor dem Sturm. Bei der der Eröffnung des Kaufhauses an der Fürther Straße 1967 stürmten die Massen geradezu das umgebaute und erweiterte Quelle-Warenhaus. Sogar die Polizei musste eingreifen. Gustav Schickedanz und seine Frau Grete werfen in den noch menschenleeren Stockwerken einen letzten Blick auf das Warenangebot, das 60.000 Artikel umfasst.
9 / 26

© Archiv

Zehn Jahre später, im Jahr 1977, eröffnet das Quelle-Kaufhaus in Fürth. Heute hat sich die Modehauskette Wöhrl in die Gebäude eingemietet.
10 / 26

© Archiv

1953 feierte die Familie das 25-jährige Jubiläum von Quelle. Rechts der Schwiegersohn Hans Dedi mit Ehefrau Luise, geb. Schickedanz. Links die jüngste Tochter Madeleine. Hans Dedi gilt als
11 / 26

© Archiv

Madeleine Schickedanz (mitte) mit ihrer Mutter Grete in den 60er Jahren.
12 / 26

© Archiv

Madeleine Schickedanz (2. von links) sieht man auf vielen Bildern mit gesenktem Kopf. Neben ihr sitzt ihr Schwager Hans Dedi und die ältere Schwester Luise.
13 / 26

© Archiv

Gustav Schickedanz auf einem Faschingsball mit seiner Frau Grete in den 60er Jahren.
14 / 26

© Archiv

Gustav Schickedanz starb 1977 mit 85 Jahren.
15 / 26

© Archiv

Nachdem ihre Tochter Caroline (rechts) nach sieben Jahren Behandlung eine Leukämie-Erkrankung überwunden hatte, gründete Schickedanz (links) 1990 die Madeleine Schickedanz KinderKrebs-Stiftung. 2003 moderierte Günther Jauch eine Veranstaltung in der Fürther Stadthalle.
16 / 26

© dpa

2007 wurde der Fürther Ehrenweg eingeweiht. OB Thomas Jung und Madeleine Schickedanz enthüllen die Platte von Grete Schickedanz.
17 / 26

© Archiv

Madeleine Schickedanz hat sich heute völlig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.
18 / 26

© Archiv

Anfang der Neunziger begann der Abstieg von Quelle: Viel zu spät reagierte der Versandhandel auf das veränderte Einkaufsverhalten der Kunden im Internet. Der Katalog galt als altmodisch, das Internet begann seinen Siegeszug - jedoch ohne Quelle.
19 / 26

© Harald Sippel

Quelle- und Karstadt-Mitarbeiter forderten bei einer Kundgebung 2009 kurz vor der Insolvenz Staatshilfen für ihren Mutterkonzern Arcandor.
20 / 26

© Uwe Niklas

Doch es gab keine Finanzhilfen. Am 19. Oktober meldete Quelle Insolvenz an. Die Mitarbeiter waren fassungslos. Die ganze Region verfiel in eine Schockstarre.
21 / 26

© dpa

Quelle schloss in Fürth Ende Oktober endgültig ihre Tore.
22 / 26

Quelle schloss in Fürth Ende Oktober endgültig ihre Tore. © dpa

Davor fand der große Ausverkauf in den Verkaufsräumen und im Internet statt.
23 / 26

© Roland Fengler

Ein Jahr nach dem Insolvenzantrag standen einige Teile des Quelle-Areals verlassen da.
24 / 26

Ein Jahr nach dem Insolvenzantrag standen einige Teile des Quelle-Areals verlassen da. © Harald Sippel

Doch es gibt Hoffnung: Mit dem neuen Quartier
25 / 26

Doch es gibt Hoffnung: Mit dem neuen Quartier "The Q" soll schon 2024 wieder Leben in die riesigen Hallen einziehen. Unter anderem sind 1000 Wohnungen geplant. © Harald Sippel

Auch auf die Arbeitslosenzahlen schlug sich die Pleite nicht so stark aus wie erwartet: Experten malten Arbeitslosenquoten von weit über zehn Prozent an die Wand. Doch viele der gekündigten Quelle-Mitarbeiter fanden wieder einen Job gefunden. Teilweise durch kreative Ideen, wie diese fünf ehemaligen Quelle-Chefsekretärinnen, die über ein Plakat nach einer neuen Arbeitsstelle suchten.
26 / 26

© dpa