Die kaltblütigen Morde des NSU: Eine Chronologie

22.11.2013, 13:55 Uhr
Die zehn Opfer der Neonazi-Mordserie: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Süleyman Tasköprü, Habil Kilic und Polizistin Michele Kiesewetter (oben, v. l.) sowie Mehmet Turgut, Ismail Yasar, Theodorus Boulgarides, Mehmet Kubasik und Halit Yozgat (unten, v. l). Simsek, Özüdogru und Yasar wurden in Nürnberg erschossen.
1 / 19
Zehn Tote, Dutzende Verletzte: Ein Protokoll der Kaltblütigkeit

Jahrelang hielten die Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt das Land in Atem. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen auf das Konto der beiden männlichen Täter etliche Bankraube, Attentate und zehn Morde gehen. Die zehn Opfer der Neonazi-Mordserie: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Süleyman Tasköprü, Habil Kilic und Polizistin Michele Kiesewetter (oben, v. l.) sowie Mehmet Turgut, Ismail Yasar, Theodorus Boulgarides, Mehmet Kubasik und Halit Yozgat (unten, v. l). Simsek, Özüdogru und Yasar wurden in Nürnberg erschossen. © Polizei/dpa

Montage_NSU_Scheurlstraße
2 / 19
Nürnberg, Juni 1999: Explosion in einer Pilsbar in der Südstadt

Im Münchner NSU-Prozess hat der Angeklagte Carsten S. die beiden Haupttäter Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos mit einer Sprengstoff-Explosion in der Nürnberger Südstadt in Verbindung gebracht. Damals, im Juni 1999, detonierte eine "Taschenlampe" in einer Pilsbar, die von einem Türken betrieben wurde. © Daut/Sippel

Am 9. September 2000 wird in Nürnberg der
Blumengroßhändler Enver Simsek an seinem Arbeitsplatz erschossen.
3 / 19
Nürnberg, 9. September 2000: Enver Simsek

Der Blumenhändler Enver Simsek aus dem hessischen Schlüchtern muss an diesem Tag selbst nach Nürnberg, weil sein Mitarbeiter Urlaub hat. Er parkt seinen mit Schnittblumen beladenen Wagen an der Liegnitzer Straße. Nachmittags kommen zwei Männer auf Simsek zu. Unvermittelt schießen sie auf ihn. Der 38-Jährige wird achtmal getroffen. Am Kopf, am Arm, an der Schulter. Die Täter fotografieren das Opfer, bevor sie die Wagentür schließen. Das Foto werden sie später in ihre zynische Bekenner-DVD einbauen. Ein Kunde, der Simsek nicht findet, alarmiert die Polizei. Sie entdeckt im Kastenwagen den mit dem Tod ringenden Mann. Simsek wird schwer verletzt ins Südklinikum gebracht. Er kann nicht mehr gerettet werden. © Fengler

Die Änderungsschneiderei, in der am 13. Juni 2001 Abdurrahim Özüdogru ermordet wurde, ist heruntergekommen. Die roten Tulpen in den Fensterbögen sind auch im Bekennervideo der NSU zu sehen.
4 / 19
Nürnberg, 13. Juni 2001: Abdurrahim Özüdogru

Eigentlich arbeitet Abdurrahim Özüdogru in einer Fabrik. Nebenbei nimmt er in seiner Änderungsschneiderei in der Gyulaer Straße im Nürnberger Stadtteil Steinbühl Kleidung an, um sie auszubessern. In dem kleinen Eckladen wird der 49-Jährige am späten Nachmittag mit zwei Kopfschüssen hingerichtet. Gegen 21.30 Uhr entdeckt ein Passant den Toten. Er blickt von der Straße aus in das Geschäft, weil dort noch Licht brennt. Özüdogru sitzt auf dem Boden, in einer Blutlache. © Katharina Flassak

So berichtete die Nürnberger Zeitung am 16. Juni 2001 über den Mord an Abdurrahim Özüdogru. Der Änderungsschneider war in der Südstadt von der NSU getötet worden – die Dimension dieser Mordserie erahnte damals keiner.
5 / 19
Nürnberg, 13. Juni 2001: Abdurrahim Özüdogru

So berichtete die Nürnberger Zeitung am 16. Juni 2001 über den Mord an Abdurrahim Özüdogru. Die Dimension dieser Mordserie erahnte damals keiner.

Vor diesem Laden in der Schützenstraße in Hamburg wurde Süleyman Tasköprü erschossen.
6 / 19
Hamburg, 27. Juni 2001: Süleyman Tasköprü

Süleyman Tasköprü und sein Vater betreiben einen Obst- und Gemüseladen in Hamburg-Bahrenfeld. Als sie die Auslagen aufgebaut haben, fährt der Vater kurz weg. Gegen 11 Uhr kommen die Killer. Ohne Warnung schießen sie auf Süleyman Tasköprü (31). Sie geben drei Schüsse ab, aus zwei unterschiedlichen Waffen. Tasköprüs Vater findet kurz darauf seinen sterbenden Sohn. © Florian Schuh/Archiv (dpa)

Im Münchner Vorort Ramersdorf wird die Leiche eines ermordeten, 38-jährigen Mannes abtransportiert.
7 / 19
München, 29. August 2001: Habil Kilic

Der Gemüsehändler Habil Kilic wird in München-Ramersdorf ermordet. Eigentlich arbeitet der 38-Jährige in der Großmarkthalle. Doch vor wenigen Monaten hat er mit seiner Frau einen Frischwaren-Laden eröffnet. Er ist an diesem Tag allein dort. Die Täter kommen gegen 10.45 Uhr. Sie töten ihn mit zwei Schüssen. Anders als bei den Morden vorher werden keine Patronenhülsen am Tatort gefunden. © Reinhard Kurzendörfer

Am 9. Juni 2004 zündete der NSU eine Nagelbombe in der Keupstraße in Köln. Sie war als Geschenkkorb getarnt. Die Bevölkerung äußerte später den Verdacht, dass Neonazis dahinterstecken könnten.
8 / 19
Köln, 19. Januar 2001: Explosion vor Lebensmittelgeschäft

In einem iranischen Lebensmittelgeschäft in Köln explodiert ein Sprengsatz. Die 19-jährige Tochter des Chefs erleidet schwere Verbrennungen. Der Sprengsatz war als Geschenkkorb getarnt kurz vor Weihnachten von einem vermeintlichen Kunden in den Laden gebracht worden. Es lag bereits eine Gebäckdose darin. Der Kunde legte Lebensmittel aus dem Regal dazu. Als er zahlen sollte, behauptete er, sein Geld vergessen zu haben und welches holen zu wollen. Den Korb ließ er stehen. Er kam nie zurück. Am 19. Januar öffnet die Tochter des Ladeninhabers die Gebäckdose. Diese explodiert. © dpa

Zehn Opfer, zehn Namen, zehn Gesichter: Abdurrahim Özüdogru, Mehmet Kubasik, Enver Simsek, Yunus Turgut, Süleyman Tasköprü, Theodoros Boulgarides, Halit Yozgat, Ismail Yasar, Habil Kilic und Michèle Kiesewetter (von oben links).
9 / 19
Rostock, 25. Februar 2004: Mehmet Turgut

Mehmet Turgut (24) arbeitet erst seit wenigen Wochen in einem Döner-Imbiss im Rostocker Stadtteil Toitenwinkel. Kurz nach 10 Uhr werden vier Schüsse auf ihn abgegeben. Er wird von drei Projektilen getroffen. Wenige Minuten später findet der Imbissbetreiber seinen blutüberströmten Mitarbeiter. Mehmet Turgut lebt noch, stirbt aber am Tatort im Rettungswagen. © dapd

Mustafa Turgut (l.), der Bruder des ermordeten Mehmet Turgut.
10 / 19
Rostock, 25. Februar 2004: Mehmet Turgut

Mustafa Turgut (l.), der Bruder des ermordeten Mehmet Turgut, tritt als Nebenkläger im NSU-Prozess auf. © dpa

Der der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) zugeschriebene Anschlag in der Kölner Keupstraße bleibt Bestandteil des Verfahrens.
11 / 19
Köln, 9. Juni 2004: Explosion vor Frisörgeschäft

Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos deponieren in der Kölner Keupstraße eine selbstgebastelte Nagelbombe. Der Sprengsatz ist in einem auf einem Fahrrad montierten Koffer versteckt. Sie stellen das Rad vor einem Frisörgeschäft ab, zünden die Bombe per Funksteuerung. 24 Menschen werden teils schwer verletzt. "Bombenstimmung für die Keupstraße", kommentiert der NSU später höhnisch auf seiner Bekenner-DVD. © Federico Gambarini/Archiv (dpa)

12 / 19
Nürnberg, 9. Juni 2005: Ismail Yasar

Ismail Yasar betreibt einen Dönerstand in der Scharrerstraße im Nürnberger Stadtteil St. Peter. Er ist beliebt im Viertel, vor allem bei den Kindern der benachbarten Scharrerschule. Der 50-Jährige schließt an diesem Morgen wie an jedem Tag seinen Laden auf. Gegen 10 Uhr betreten zwei Männer den kleinen Imbiss und eröffnen sofort das Feuer. Sie sind mit Fahrrädern gekommen. Eine Zeugin macht eine weitere wichtige Beobachtung: Sie will Beate Zschäpe an der Kasse des benachbarten Edeka-Marktes gesehen haben.

Das achte Opfer: In Dortmund wurde der 39-jährige Türke Mehmet Kubasik mit einer Pistole »Ceska« (im Bild ein
baugleiches Modell) erschossen.
13 / 19
München, 15. Juni 2005: Theodoros Boulgarides

Theodoros Boulgarides hat erst vor ein paar Wochen im Münchner Westend zusammen mit einem Partner einen Schlüsseldienst aufgemacht. Der 41-Jährige hat das kleine Geschäft direkt neben seiner Wohnung eingerichtet. Am Abend stehen plötzlich zwei Männer vor ihm – und schießen. Gegen 19 Uhr wird seine Leiche gefunden. © dpa, Archiv

Polizeibeamte suchen nach dem Mord an Mehmet Kubasik in seinem Kiosk in Dortmund nach Spuren (Foto vom 04.04.2006).
14 / 19
Dortmund, 4. April 2006: Mehmet Kubasik

Mehmet Kubasik betreibt in Dortmund einen Kiosk. Er und seine Frau sind als kurdisch-türkische Aleviten aus Anatolien nach Deutschland geflohen – in ein vermeintlich sicheres Leben. Der 39-Jährige steht hinter der Theke, als seine Mörder kommen. Sie strecken ihn mit mehreren Schüssen nieder. © Nils Foltynowicz (dpa)

Elektroladen und Internetcafé in der Holländischen Straße in Kassel, wo Halit Yozgat erschossen wurde.
15 / 19
Kassel, 6. April 2006: Halit Yozgat

Halit Yozgat führt ein Internet-Café im Kasseler Norden. Er wartet auf seinen Vater, der ihn ablösen soll. Gegen 17 Uhr kommen zwei Männer in das Café. Sie töten den 21-Jährigen mit zwei Kopfschüssen. Er rutscht hinter den Ladentisch. Dort findet ihn sein Vater. © Florian Schuh/Archiv (dpa)

Hinter dem Gedenkstein für Halit Yozgat sind in Kassel zu seinem siebten Todestag die Porträts der anderen Mordopfer abgelegt. Am 17. April beginnt in München der NSU-Prozess.
16 / 19
Kassel, 6. April 2006: Halit Yozgat

Kassel gedenkt dem mutmaßlichen NSU-Opfer mit einem Gedenkstein. Hinter dem Mahnmal sind die Porträts der anderen Mordopfer abgelegt. © Uwe Zucchi/dpa

Beamte der Spurensicherung untersuchen Anfang 2007 auf der Heilbronner Theresienwiese den Tatort, an dem die Polizeibeamtin Michèle Kiesewetter getötet und ein weiterer Beamter schwer verletzt wurden.
17 / 19
Heilbronn, 25. April 2007: Michèle Kiesewetter

Die Polizisten Michèle Kiesewetter und ihr Kollege parken ihren Streifenwagen an der Theresienwiese in Heilbronn. Sie unterhalten sich im Wagen. Plötzlich wird auf sie geschossen. © Bernd Weißbrod/Archiv (dpa)

Kam wie die Neonazis aus Thüringen: Michèle Kiesewetter.
18 / 19
Heilbronn, 25. April 2007: Michèle Kiesewetter

Die 22-Jährige ist sofort tot. Die Mörder reißen ihr die Waffe aus dem Holster und nehmen sie als makabre Trophäe mit. Kiesewetters Kollege überlebt schwer verletzt. © dpa

Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe wurde ohne Handschellen ins Gericht geführt.
19 / 19
München, 6. Mai 2013: Der NSU-Prozess beginnt

Beate Zschäpe, eine der drei mutmaßlichen Haupttäter, musste sich seit 6. Mai 2013 im NSU-Prozess verantworten. Die Anklageschrift umfasst mehrere Hundert Seiten. Am 11. Juli 2018 wurde sie zu lebenslanger Haft verurteilt. © Reuters