13°

Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Die Müllberge bei Rock im Park sind unerträglich

Ein Kommentar zum Müllchaos bei Großveranstaltungen - 11.06.2019 14:50 Uhr

Auch zwei Tage nach Rock im Park liegt noch viel Müll in der Umgebung des Festivalgeländes. © Claudia Urbasek, NZ


Wie geht das zusammen, wenn junge Menschen für den Erhalt unserer Umwelt am Freitag auf den Straßen demonstrieren und am Samstag und Sonntag ein Freizeitgelände rund um den Nürnberger Dutzendteich in eine stinkende Müllkippe verwandeln, die ihresgleichen sucht?

Kommentar: Müll ist schlimm, Rock im Park ist es nicht

Sind das die selben Enthusiasten, die für ein Plastikverbot kämpfen und uns sensibilisieren, damit wir im Supermarkt nicht mehr klaglos die in Folie eingeschweißte Gurke in den Einkaufswagen legen? Die dann ein billiges Einmal-(Kunststoff-)Zelt erstehen, um es am Ende des Musikspektakels einfach ins Gebüsch zu schmeißen, den Klappstuhl und die Plastikflasche gleich hinterher? Wer macht so etwas?

Alle Bilder zu Rock im Park 2019 finden Sie hier

Natürlich sind die Antworten nicht ganz einfach, schon klar. Die Veranstalter haben zu wenig Müllsäcke ausgegeben und auch sonst wohl nicht alles getan, um die enormen Abfallmengen besser zu kanalisieren. Aufgrund der Erfahrungen aus den Vorjahren hätte man längst ein schlüssiges Müllkonzept auflegen können.

Bilderstrecke zum Thema

Abfallberge am Dutzendteich: Rock im Park-Gelände immer noch zugemüllt

Tag zwei nach Rock im Park und das Gelände am Dutzendteich gleicht immer noch einem Schlachtfeld. Mit einem Bagger versuchen die Aufräumtrupps, Herr über die Müllberge zu werden. Auf den Wiesen liegen allerdings immer noch Dosen, Verpackungen, Zelte und Co. in Hülle und Fülle herum.


Heuer stechen die Verwüstungen aber aus einem anderen Grund heraus: Wir haben einige Wahlen hinter uns, zuletzt die Europawahl Ende Mai, bei denen CDU/CSU und SPD besonders von den Jüngeren abgestraft wurden, weil die alten Volksparteien die Klimapolitik vernachlässigt haben. Gerade Wähler bis Mitte 40 haben sich abgewandt, weil ihnen echte Antworten fehlen.

Wie fanden Sie Rock im Park? Stimmen Sie hier ab über Lineup, Müll und Toiletten

"Wenn wir nicht krass was ändern, dann ist die Zukunft der jungen Generation im Arsch", sagt Youtuber Rezo, der mit der blauen Haartolle, drastisch in die Kamera bei seiner "Zerstörung der CDU". Sein Video wurde bislang fast 15 Millionen Mal geklickt.

Bilderstrecke zum Thema

Chaos nach Rock im Park: Areal versinkt unter Zelten, Pavillons und Säcken

Es sind traurige Hinterlassenschaften der Wegwerfgesellschaft: Nach der ausgelassenen Party bleiben am Montag nach Rock im Park Berge voller Müll zurück. Zelte, Pavillons und zerfledderte Müllsäcke prägen das Bild rund um den Dutzendteich und das Zeppelinfeld. Rund 300 Tonnen Müll müssen in den kommenden Tagen entsorgt werden.


Krass was ändern: Das gilt für uns alle. Ob im Supermarkt, auf der Bergkirchweih oder beim Rockkonzert, wir haben unsere Zukunft buchstäblich selbst in der Hand. Wenn wir sie einfach achtlos wegwerfen wie leergegessene Pappteller, nützen uns auch die phantasievollsten Demos nichts.

Bilderstrecke zum Thema

Klo-Chaos und schlechtes Line-up: RiP-Besucher ziehen Fazit

Drei Tage lang kamen Rockfans aus der ganzen Welt wieder nach Nürnberg, um bei Rock im Park zu feiern. Für das Highlight sorgten Die Ärzte, die ihr Konzert-Comeback gaben. Die Stimmung wurde in diesem Jahr aber auch durch die Toilettensituation getrübt. Wir haben uns auf dem Festivalgelände umgehört und Besucher nach ihrem RiP-Fazit gefragt.


Melden Sie sich jetzt für den wöchentlichen, kostenlosen Chefredakteurs-Newsletter der Nürnberger Nachrichten an.

38

38 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg