27°

Montag, 10.08.2020

|

zum Thema

Doppelmord von Schnaittach: Freiheitsstrafe für Stephanie P. wird erneut verhandelt

Die Morde erschütterten damals die Region - 13.07.2020 10:49 Uhr

Eindrücke aus dem Gerichtssaal: Seit heute sitzt Stephanie P. erneut vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth. 


Bereits um 7.45 Uhr warten Zuhörer vor dem Saal 1006 im ersten Stockwerk des neuen Strafjustizzentrums an der Fürther Straße. Aufgrund der Abstands- und Hygieneregeln sind die Plätze in der 19. Strafkammer begrenzt; diesmal geht es ausschließlich um die Rolle, die Stephanie P. damals gespielt hat.

Zu Prozessbeginn äußert sich Stephanie P. selbst nicht, allein ihr Strafverteidiger Alexander Seifert verliest eine Erklärung. Sie bedauere das Geschehen, und sei sich ihrer Mitverantwortung für die Tat bewusst. Sie hoffe dennoch, dass sie am Ende ihrer Strafhaft wieder ein normales Leben führen könne. Die Richter verlesen abwechselnd die damalige Anklage, die Verurteilung, den Richterspruch des BGH.

Bilderstrecke zum Thema

Doppelmord von Schnaittach: Ehepaar erschlagen und eingemauert

Dieser Fall erschütterte die Region: Im Dezember 2017 hatte ein 25-Jähriger seine Eltern ermordet und im Anbau ihrer Garage in Schnaittach eingemauert. Im April 2019 verurteilte das Schwurgericht Ingo P. und seine Frau Stephanie P. wegen zweifachen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe. Die Verurteilung von Ingo P. ist rechtskräftig. Im Fall der Ehefrau (Anstiftung zum zweifachen Mord) verhandelt das Landgericht Nürnberg-Fürth im Juli 2020 erneut. Der Schuldspruch bleibt bestehen, aber ihre Anwälte wollen eine zeitliche Begrenzung der Freiheitsstrafe erreichen.


"Anstiftung zum zweifachen Mord" war die Überschrift des Schuldspruchs im April 2019 gegen die damals 23 Jahre alte Stephanie P.; Ingo P. wurde wegen zweifachen Mordes verurteilt, in seinem Fall wurde das Urteil rechtskräftig. Der damals 26-Jährige hatte seine Eltern im Dezember 2017 mit einem Hammer erschlagen und deren Körper im Anbau der eigenen Garage in Schnaittach eingemauert. Stephanie P. hatte dazu angestiftet, so die Überzeugung der Schwurgerichtskammer im April 2019.

Und dieser Schuldspruch hat Bestand – die zentrale Frage ist nur, ob es bei der lebenslangen Freiheitsstrafe bleibt, oder ob die Freiheitsstrafe für Stephanie P. zeitlich begrenzt wird.

Ulrike Löw

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, Schnaittach