13°

Montag, 13.07.2020

|

zum Thema

Dürfen sich geheilte Corona-Patienten freier bewegen?

Genesene Covid-19-Kranken könnten in sensiblen Bereichen eingesetzt werden - 08.04.2020 16:18 Uhr

Mindestens eineinhalb Meter Abstand muss man in Zeiten von Corona von anderen Menschen halten, um die Infektionsgefahr zu minimieren. Doch gilt diese Verhaltensregel auch für bereits genesene Covid-19-Patienten? © Michael Matejka


Wie viele genesene Covid-19-Patienten gibt es derzeit in Bayern?

Von insgesamt 28.053 Covid-19-Fällen in Bayern (Stand 8. April) gelten 7900 Patienten als genesen. Wann gilt ein Patient als genesen? Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des Robert Koch-Instituts orientiert. Fälle gelten als genesen, wenn ihr Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt und wenn gleichzeitig keine Krankenhaus-Einlieferung ohne bekanntes Entlassungsdatum vorliegt, keine Lungenentzündung oder Atemnot bekannt ist und kein Todesfall gemeldet wurde.

Inwiefern wird auch durch Tests verifiziert, dass ein Patient genesen ist?

Gar nicht. Das würde laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) die ohnehin knappen Ressourcen des öffentlichen Gesundheitsdienstes unnötigerweise belasten, da man jeden Patienten über Wochen verfolgen müsste, obwohl daraus in der Regel keine weiteren Maßnahmen erfolgen.


Siemens Healthineers bringt Corona-Test auf den Markt


Darf ich mich als Genesener wieder freier bewegen? Darf ich mich in den Park legen, Freunde besuchen oder meinen Laden wieder aufsperren?

Nein. Die Ausgangsbeschränkungen gelten ausnahmslos für alle Bürger in Bayern. Bei Kontrollen werden Genesene von der Polizei genauso behandelt wie alle anderen.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist aktuell erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin oder mittlerweile wieder erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Wie viele bayerische Polizisten sind mit dem Coronavirus infiziert?

Bis 7. April gab es nach Angaben des Innenministeriums unter allen Beschäftigten der bayerischen Polizei 187 bestätigte Fälle. Unter Quarantäne standen 179 Beschäftigte der Bayerischen Polizei. Darüber hinaus befanden sich zwei Beschäftigte der Polizei im Ausland in Quarantäne. 44 ehemals erkrankte Polizisten gelten als genesen. "Unser Grundsatz ist, dass die Funktions- und Handlungsfähigkeit der Bayerischen Polizei sicherzustellen ist. Dafür ist die Polizei personell gut ausgestattet. Mit derzeit rund 43.500 Stellen hat die Polizei den bislang höchsten Personalstand", betont das Innenministerium.

Ist ein Dokument geplant, mit dem ehemalige Patienten künftig ausweisen können, dass sie genesen sind und das künftig zusätzliche Freiheiten ermöglichen könnte?

Dem LGL sind keine derartigen Planungen bekannt. "Im Übrigen müssen die Kapazitäten der Gesundheitsbehörden für die Ermittlung der Kontaktpersonen und die Umsetzung der infektionshygienischen Maßnahmen genutzt werden", teilt eine LGL-Sprecherin mit.

Bilderstrecke zum Thema

Die Helden der Coronakrise: Dies sind die Gehälter in den systemrelevanten Berufen

In Zeiten von Corona richtet sich der Blick der Öffentlichkeit auf viele Berufsfelder und -zweige, die gerad jetzt als besonders systemrelevant eingestuft werden und die Versorgung mit medizinischer Hilfe oder auch den Zugang zu Lebensmitteln in diesen Zeiten weiterhin garantieren. Oft unter Einsatz der eigenen Gesundheit. Doch wie hoch ist der Mittlere Jahresverdienst die Beschäftigten in Gesundheitswesen, dem Lebensmittelhandel oder auch in der Pharmazie eigentlich?


Inwiefern ist geplant, Genesene verstärkt in sensiblen Bereichen einzusetzen, um Neuinfektionen zu vermeiden?

Grundsätzlich wird der Personaleinsatz von der jeweiligen Einrichtung festgelegt. Derzeit ist man sich aber noch nicht vollkommen sicher, ob Genesene über einen ausreichenden Immunschutz verfügen. Auch genesene Mitarbeiter müssen sich mit der empfohlenen Schutzausrüstung gegen Neuinfektionen schützen wie alle anderen Mitarbeiter auch. Sollten sich Untersuchungen bestätigen, dass Genesene tatsächlich immun sind, wäre laut LGL ein bevorzugter Einsatz in Bereichen wie Geriatrie oder Intensivmedizin denkbar.

Wie sicher ist man sich, dass genesene Covid-19-Patienten zumindest zeitweise immun sind gegen das Coronavirus?

Derzeit gibt es laut LGL noch keine sicheren Erkenntnisse zu einer Immunität nach der Covid-19-Infektion und deren Dauer. Allerdings deuten erste Forschungsergebnisse darauf hin, dass sich eine Immunität nach der Infektion entwickelt kann. Die Forschungsarbeiten und Studien laufen weiter und sollen möglichst bald gesicherte Erkenntnisse liefern.

Bilderstrecke zum Thema

Sonne, Blüten, Polizei: Beamte kontrollieren in Nürnbergs Parks

Strengere Polizeikontrollen hatte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann am Freitag angekündigt. Einen Tag später setzten Streifenbeamte das auch in den Nürnberger Parks in die Tat um. Längeres Verweilen auf Bänken, Gruppenbildungen oder gar Picknicks sind zur Zeit der Corona-Krise nicht erlaubt - auch wenn das Wetter noch so schön ist.


Welche Empfehlungen gibt das LGL Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zum Umgang mit Genesenen?

Covid-19-Patienten müssen nach Symptombeginn für mindestens zwei Wochen in Quarantäne. Grundsätzlich gilt ein Patient, wenn er aus der Isolierung entlassen wurde, als genesen und nicht mehr ansteckend, er kann sich (im Rahmen der Ausgangsbeschränkungen) frei bewegen. In Einzelfällen kann das Gesundheitsamt Auflagen machen. Bei infizierten Beschäftigten einer medizinischen Einrichtung oder eines Alten- oder Pflegeheimes gilt, dass diese nach Ablauf der Quarantäne mindestens 48 Stunden symptomfrei sein müssen und zwei negative Sars-CoV-2-Tests im Abstand von 24 Stunden nach Ende der Symptome aufweisen müssen.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg