Dienstag, 10.12.2019

|

Einmal quer durch Deutschland

Der «Ultraläufer» Bernhard Nuß - 28.08.2007

Wenn Nuß über die Wöhrder Wiese schlendert, wirkt er ganz harmlos. Aber hinter der Nordic-Walker-Fassade verbirgt sich ein echter Extremsportler. © Iannicelli


Dem Job im Außendienst ging der heute 46-Jährige noch einige Jahre nach, doch ein Anstoß seiner Frau führte dazu, dass er wenige Jahre später begann, sich sportlich zu betätigen. «Bis zu meinem 40. Geburtstag beschränkten sich meine sportlichen Aktivitäten darauf, mir im Fernsehen die Sportschau anzuschauen. Doch eines Abends brachte mich meine Frau dazu, mit ihr eine Stunde Fahrrad zu fahren. Das war der Wendepunkt.»

Bereits zwei Jahre nach seiner ersten «Fahrradtour» legte Nuß über 13 000 Kilometer im Jahr auf dem Rennsattel zurück. Jeweils im Jedermannrennen fuhr er einige Klassiker wie «Rund um den Henningerturm» oder auch das Nürnberger Altstadtrennen. Es folgten Touren in den Alpen, in denen Nuß auch nach Alp d’Huez oder den Galibier hochfuhr.

Einen weiteren Meilenstein in seiner sportlichen Laufbahn erlebte der Nürnberger 2004 beim Besuch des Quelle Challenge in Roth. Die Atmosphäre beeindruckte ihn sehr. «Das machst Du auch» war seine spontane Reaktion, doch dazu gehörten ja auch das Laufen und Schwimmen. Der erste Versuch als Läufer endete nach 2,5 Kilometern, denn «Laufen und Radfahren sind einfach zwei Paar Stiefel».

Die zurückgelegten Distanzen wurden jedoch schnell größer, und nach vier Wochen begann Nuß mit einem Programm «Null auf 42 Kilometer in drei Monaten». Den Nürnberg Marathon legte er im gleichen Jahr in einer Zeit von 4 Stunden und 29 Minuten zurück. Im Herbst des gleichen Jahres lief Nuß den Frankfurt Marathon in unter vier Stunden. Eine Zeit um die drei Stunden traut sich Nuß in den nächsten Jahren durchaus zu. Den «toten Punkt» in einem Rennen kennt auch Nuß, doch «die Freude auf das unbeschreibliche Glücksgefühl am Zieleinlauf ist jedes Mal die Motivation zum weiterlaufen».

Nächstes Ziel: Deutschlandlauf

Die entscheidende Begegnung auf dem Weg zum Ultraläufer hatte Nuß im Frühjahr 2006. Da lernte er Robert Wimmer, einen renommierten Ultraläufer, der unter anderem den Transeuropalauf 2003 gewann, kennen und beschloss, selbst diesen Schritt ins Extreme zu wagen. Gemeinsam mit Wimmer arbeitete er einen Trainingsplan aus, der ihn innerhalb von 18 Monaten so weit bringen sollte, den Deutschlandlauf zu meistern. Dieser beginnt am 10. September in Rügen und führt in 17 Tagesetappen 1200 km ohne Ruhetag bis nach Lörrach an der Schweizer Grenze. Auf dieses Ziel arbeitet der willensstarke Läufer intensiv hin.

Der Tag beginnt morgens zwischen fünf und sechs Uhr mit einem Lauf über etwa fünf Stunden. Den frühen Zeitpunkt wählt Nuß bewusst, denn auch beim Deutschlandlauf geht es früh um fünf Uhr für die Läufer los, und «der Körper muss sich darauf einstellen». Der Lauf selbst erweckt auch bei den Medien reges Interesse. Er kann über das Internet verfolgt werden und wird zudem auch verfilmt. Abgerundet wird das Trainingsprogramm von Nuß mit ausgiebigen Nordic-Walking-Läufen.

Der zeitliche Aufwand für sein Hobby ließ für Nuß eine andere geregelte Arbeit nicht mehr zu. «Ich beschloss daher 2005, mein Hobby zum Beruf zu machen und gründete mit einigen Gleichgesinnten den Verein Never Walk Alone Nürnberg e.V.» Nuß, der mittlerweile vier Trainerscheine besitzt, und seine Mitstreiter konnten schnell Sponsoren gewinnen, ohne die auch seine Teilnahme am Deutschlandlauf nicht möglich wäre.

Der Verein hat sich längst in Nürnberg etabliert, was knapp 50 Mitglieder, darunter auch der Triathlon-Weltmeister von 2005, Faris Al Sultan, eindrucksvoll belegen. Die Zielsetzung des Vereins ist jedoch nicht der Spitzen- sondern der Breitensport. Der Verein bietet seinem Mitgliedern Nordic Walking, Radfahren, Laufen und Triathlon an, egal ob für Anfänger und Fortgeschrittene. Die Kurse können mit den Krankenkassen verrechnet werden. Gerade Anfänger sind im Verein herzlich willkommen, denn was man auch als Späteinsteiger alles erreichen kann, das belegt der Werdegang von Bernhard Nuß, dessen Ehefrau Ingeborg ebenfalls leidenschaftliche Nordic Walking Läuferin ist, eindrucksvoll.

www.nwa-nbg.de

www.deutschlandlauf.org

www.streakrunning.de

Stefan Braun

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg