Montag, 06.04.2020

|

Elmar Hayn: Bürgermeisterkandidat für Neuhaus an der Pegnitz

Elmar Hayn © privat


Name:

Elmar Hayn


Alter:

49


Beruf:

Vorstand ökologisch-soziale Wohnungsgenossenschaft, Diplomkaufmann


Wohnort:

Nürnberg/ Neuhaus a.d.Peg.


Partei:

Die Grünen


Liste:

Die Grünen


Website

https://www.elmar-hayn.de/



Mit mir an der Spitze werden sich in den nächsten sechs Jahren diese drei Dinge als erstes ändern:

Erstens: Umwelt- und Klimaschutz wird bei allen Entscheidungen der Gemeindeentwicklung in den Blick genommen. Das heißt beispielsweise Vorrang für Erneuerbare Energien bei Neubauten prüfen, Flächenverbrauch auf ein notwendiges Maß begrenzen oder den Erhalt oder Neuanlage von Blühstreifen oder Hecken unterstützen. Die Weichen für eine klimaneutrale Verwaltung bis 2030 werden gestellt. Dazu gehören selbstverständlich neben dem eigenen Gebäudebestand auch der Fuhrpark und die technischen Anlagen wie zum Beispiel die Kläranlage.

Zweitens: Mehr Transparenz und nachhaltige Finanzplanung: Wir beziehen die Bürgerinnen und Bürger mehr in die politischen Entscheidungen ein und schaffen eine offene, transparente Diskussionskultur im Gemeinderat. Beim Haushalt der Gemeinde wird eine langfristige Planung der Investitionen eingeführt und die Folgekosten werden einkalkuliert.

Drittens: Neuhaus fair und regional. Neben der Umsetzung der fünf Maßnahmen, um Mitglied der Fairtrade-Town-Gemeinschaft zu werden, sollen Maßnahmen geprüft und begleitet werden, die die regionalen Wirtschaftskreisläufe stärkt. Dazu zählen insbesondere land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse oder die Unterstützung der kleinen und mittleren Gewerbetreibenden in der Gemeinde.

Einige Dinge wurden von allen Gemeinderäten bereits (zwangsweise) auf den Weg gebracht und können bzw. sollen auch gar nicht geändert werden. Dazu gehören beispielsweise der Schulhausneubau, der Breitbandausbau oder dass die Verkehrssicherungspflicht wahrgenommen wird. Das sind Aufgaben die selbstverständlich abgearbeitet wurden.

Das größte Ärgernis in meiner Gemeinde/Stadt/in meinem Landkreis ist…

Aus meiner Sicht fehlen in Neuhaus alternative Mobilitätsangebote für alle, die nicht mit dem eigenen Auto unterwegs sind. Wir müssen die Ortsteile besser an die Altgemeinde anbinden und auch eine bessere Vernetzung der FrankenPfalz-Gemeinden erreichen.

Hierzu zählt der Aufbau eines echten Radwegenetzes. Der Trend geht auch in Neuhaus zum E-Bike und die Aktionsradien der Bürger*innen werden dadurch größer. Durch separat von der Straße und den Gehwegen getrennt angelegte Radwege wird die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer erhöht und es wird attraktiver mit dem Rad zu fahren.

Wir brauchen außerdem bessere ÖPNV-Verbindungen zwischen den Ortsteilen oder in die benachbarten Gemeinden und Städte. Es gibt viele Varianten für Jung und Alt neben dem Linienbusverkehr: vom Anrufsammeltaxi über den Discobus bis hin zu sogenannten Mitfahrbänken.

Dafür würde ich auf der Straße demonstrieren:

Ich bin bereits mehrfach auf die Straße zum Demonstrieren gegangen, weil das für mich zu einer lebendigen Demokratie gehört.

Für die Umsetzung der Energiewende habe ich sogar selbst Busse nach Berlin, München, Neckarwestheim, Gundremmingen und Gorleben organisiert. Eines der beeindruckendsten Erlebnisse war nach der Rücknahme des ersten Atomausstiegs, als Schwarz-Gelb die Wahl 2009 gewonnen hatte. Wir hatten damit gerechnet einen Bus voll zu bekommen und hatten zum Schluss zehn vollbesetzte Busse, um nach Berlin zu fahren.

Ich habe auch für den Erhalt unserer Lebensmittelstandards, Arbeitsbedingungen und Umweltstandards demonstriert, als das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA verabschiedet werden sollte.

Seite drucken

Seite versenden