16°

Montag, 16.09.2019

|

zum Thema

Es kommt Schwung in die Kulturhauptstadt-Bewerbung

Kulturreferentin spricht bei Veranstaltung im großen Saal der Kulturwerkstatt - 23.02.2017 06:00 Uhr

Nürnberg möchte gerne Kulturhauptstadt werden - doch dafür braucht es erst einmal eine Bewerbung. © Horst Linke


"Pack mer’s Kulturhauptstadt Nürnberg 2025", rief die Kulturreferentin kämpferisch am Ende der eineinhalbstündigen Veranstaltung in den großen Saal der Kulturwerkstatt. Damit auch wirklich alle merken, wie wichtig das Thema ist, hatte Lehner eine gelbe Signalweste mit dem fränkischen Motto übergeworfen.

Warum die Bewerbung Nürnbergs? Sie soll ein Blick in die langfristige Entwicklung der Stadt sein. Auf der Basis eines erweiterten Kulturbegriffs soll die ganze Stadtgesellschaft eingebunden werden. Es werden Antworten auf die Herausforderungen Europa, Migration und Globalisierung gesucht. "Außerdem sollen das Selbstverständnis der städtischen Gesellschaft und das Image Nürnbergs geschärft werden", so Lehner.

Es gehe nicht darum, die Stadt von ihrer schönsten Seite im Verbund mit vielen Events zu zeigen oder die Vergangenheit zu verklären. Sondern man wolle auch auf Schattenseiten offen hinweisen und zeigen, wie diese Probleme mit der "Kraft der Kultur" gelöst werden.

Die Projekte Nürnbergs

Dabei darf auch nicht vergessen werden, so die Kulturreferentin, dass die Veranstaltungen und Projekte, die in der Bewerbung eine Rolle spielen, nachhaltig, finanzierbar und umsetzbar sein müssen. "Ein Wolkenkuckucksheim hilft nicht", so Lehner vor 220 Zuhörern. Etwa zehn bis zwölf deutsche Städte werden sich um den Titel "Europäische Kulturhauptstadt 2025" bewerben. Bis zum Frühjahr 2019 muss ein rund hundert Seiten dickes Bewerbungsbuch mit den Projekten Nürnbergs vorliegen. Ende 2019 erfolgt dann die Vorauswahl und drei bis vier Städte bleiben übrig. Im Herbst 2020 bestimmt dann eine internationale Jury, welche Stadt den Zuschlag erhält.

"Es werden Städte ausgewählt, die es nötig haben", sagte Lehner. Dabei gehe es nicht um Bauten, sondern um Partizipationsprozesse der jüngeren Generation und wie diese die Zukunft sehen. "Wir reden von jenseits 2030."

Eine richtige Diskussion kam am Ende nicht zustande. Kritik an der Bewerbung gab es kaum. Der Hinweis, dass die Stadt eigentlich kein Geld hat und jetzt rund fünf Millionen Euro für die Bewerbung ausgeben wird, konterte Lehner mit dem Argument, dass ein investierter Euro mehrfach zurückkommt: Vor allem touristisch profitierten die bisherigen Kulturhauptstädte.

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Gründe, warum Nürnberg Kulturhauptstadt werden sollte

Nürnberg will 2025 europäische Kulturhauptstadt werden. Nachdem der Stadtrat im vergangenen Dezember sein Okay für die Bewerbung gegeben hat, gilt es nun ein 100 Seiten dickes Bewerbungsbuch zu erstellen. Als kleine Hilfe haben wir zwölf Gründe zusammengestellt, warum Nürnberg Kulturhauptstadt werden sollte.


 

André Fischer

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg