15°

Samstag, 20.04.2019

|

"Eure Armut kotzt uns an": Satire-Demo in Nürnberg

Jugendorganisationen zogen durch die Innenstadt - Dollar-Schein verbrannt - 25.04.2015 16:13 Uhr

Mit einer Satire-Demo zogen Nürnberger Jugendorganisationen am Samstag durch die Innenstadt. © dpa


Mit ihrer satirischen Demonstration am Samstag wollten die nach Veranstalterangaben rund 70 Teilnehmer Niedriglöhne und zunehmende Leiharbeit kritisieren sowie auf Lohnkürzungen und einen Mangel an Ausbildungsplätzen aufmerksam machen. Unter anderem forderten sie ironisch einen neuen Feiertag: Den "Tag des Kapitals", an dem alle Menschen arbeiten müssen. Jugendliche in Anzug und Krawatte zogen gefesselte "Lohnsklaven" durch die Nürnberger Innenstadt.

Es war bereits das zweite Mal, dass unter anderem die Jugendorganisationen der SPD, des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und der evangelischen Kirche zu der Aktion aufgerufen hatten. Die sarkastische Attitüde hinter dem satirischen Demo-Konzept solle irritieren, pointieren, amüsieren, aufmerksam machen und im besten Fall aufrütteln, hieß es von den Veranstaltern.

Bilderstrecke zum Thema

"Ein Hoch auf den Kapitalismus": Satire-Demo durch Nürnberg

Verschiedene Nürnberger Jugendorganisationen sind am Samstagmittag mit einer Satire-Demo durch die Innenstadt gezogen. Sie kritisierten anzugtragend mit Transparenten und verschiedenen Aktionen die aktuelle Geldpolitik und verbrannten symbolisch einen - falschen - 100 Dollar-Schein.


Wie schon bei der ersten Satire-Demo hätten mehrere Passanten die Demonstranten ernst genommen und entrüstet angesprochen, sagte ein Sprecher der DGB-Jugend. "Viele Passanten waren irritiert, aber wir haben sie dann aufgeklärt."

So konnte bei einigen vielleicht sogar mehr Aufmerksamkeit erregt werden als mit einer normalen Demonstration. Man überlege nun, die Demonstration künftig in jedem Jahr stattfinden zu lassen, sagte der Sprecher. 

dpa

35

35 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg