Immunisierung

Experten: Wann muss die Corona-Impfung aufgefrischt werden?

15.6.2021, 09:58 Uhr

Andere Länder bereiten schon die nächste Runde vor: Israel will ab Herbst damit anfangen, bereits vollständig Geimpften eine Auffrischung zu geben. Auch Großbritannien blickt auf das dritte Quartal dieses Jahres und will Impfstoff für eine dritte Dosis bereithalten. Die meisten Experten gehen zumindest davon aus, dass irgendwann eine Auffrischung nötig sein wird - nur wann?

Manche glauben, dass eine Impfung bis zu einem Jahr hält, andere reden von bis zu zehn. Virologe Christian Drosten meint: "Ab dem Herbst oder Winter wird man zumindest den Risikogruppen eine einmalige Auffrischungsimpfung spritzen.” Dann könnten diese auch auf die diversen Varianten, die inzwischen kursieren, angepasst sein.

Thomas Mertens, der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, hält es für denkbar, dass bereits jetzt der Impfschutz einzelner Gruppen nachlässt oder zu schwach ist. Das könnten Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen seien. Bei Personen mit medikamentös gesteuerter Immunabwehr könne es sein, dass kurzfristig eine dritte Impfung nötig sei.

Der Immunologe Carsten Watzl geht aktuell davon aus, dass für den Großteil der Bevölkerung eine Auffrischung nach mehreren Jahren ausreicht.


Biontech und Astrazeneca: Wie viel Abstand zur zweiten Impfung?


Das Problem beim Thema Auffrischung sei, dass die ersten Studien im April letzten Jahres gelaufen seien, erklärt Dr. Heidemarie Lux, koordinierende Impfärztin der Stadt Nürnberg und Präsidentin des Ärztlichen Kreisverbands. Da werde noch nicht nachgeimpft, man müsse abwarten, welche Erfahrungen etwa der Impfhersteller Biontech mache. Klar sei zwar, dass die Antikörper mit der Zeit nachlassen, sie sind aber nur ein Teil des Immunsystems. Mindestens so wichtig sind die T-Helferzellen - wie sie sich entwickeln, bleibt abzuwarten.

Aktuell laufe in England eine interessante, in Deutschland nicht durchführbare Studie: Vor einem Jahr Geimpfte würden mit dem Coronavirus infiziert - und man beobachte die Immunantwort. “Das ist ein lernendes System”, sagt Lux. Vieles über das Virus und die Impfungen werde man erst herausfinden.