27°

Donnerstag, 06.08.2020

|

Expressbusse in Nürnberg: Die erste Stufe wird gezündet

Die Linie 53 soll Pendler anziehen - 13.07.2020 18:42 Uhr

Die Buslinie 51 nach Kornburg ist Teil des neuen Nahverkehrskonzepts für den Nürnberger Süden. Auch sie soll verlängert und beschleunigt werden.

© Foto: VAG/PR


Diese waren vergebens, weil die Berechnungen der VAG eine zu geringe Wirtschaftlichkeit ergaben. Doch das Blatt hat sich gewendet: VAG und Stadtverwaltung hatten, wie berichtet, bis Ende 2019 Vorschläge erarbeitet, die Anfang 2020 mit den Bürgern diskutiert wurden. Nachdem im April der Ferienausschuss des Stadtrats die Weiterführung der Planungen befürwortet hatte, wurde jetzt im Verkehrsausschuss die erste Stufe des neuen Buskonzepts Süd einstimmig beschlossen.


Fahrzeuge für 200 Millionen: VAG investiert in Fuhrpark


Von allen Seiten gab es Lob und Begeisterung für die neuen Angebote, die zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 umgesetzt werden sollen. Gerade von der Express-Linie 53, die von der Meistersingerhalle nach Kornburg sowie Schwanstetten und Schwand verkehrt, verspricht sich die VAG viele neue Fahrgäste. Wegen der Anbindung an die U-Bahnlinie 1 (Bauernfeindstraße) und die Straßenbahnlinien 6/8 (Dokuzentrum) gilt die Verbindung als prädestiniert für Pendler aus dem südlichen Umland.

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


Baureferent Daniel Ulrich erinnerte dabei an die Erkenntnis, dass jedes Umsteigen die Zahl der ÖPNV-Kunden halbiere. Deshalb ist ein großes Ziel des Konzepts, attraktive Umsteigeknoten zu schaffen. Zudem sind mehrere Beschleunigungsmaßnahmen vorgesehen, um die Fahrtzeit zu reduzieren – Ulrich spricht von "bis zu 15 Minuten". Die VAG kalkuliert für den "53er" mit jährlichen Betriebskosten von 1,3 Millionen Euro. Angesichts des erhöhten Aufwands wurde ein Probebetrieb beschlossen. Alle Fraktionen hoffen aber, dass das verbesserte Angebot angenommen und zur Dauereinrichtung wird.

Neuer Halt gilt als "neutrale Zone"

Ebenfalls ab Dezember wird die Buslinie 51 von der Frankenstraße über Weiherhaus nach Kornburg fahren – und von dort weiter bis Kleinschwarzenlohe Nord zum dortigen Einkaufszentrum. Weil die Verlängerung auf Wunsch der Stadt Nürnberg erfolgt, werden der Landkreis Roth und der Markt Wendelstein an den Kosten nicht beteiligt. Die neue Haltestelle wird als "neutrale Zone" bewertet, so dass keine weitere Tarifstufe bis zur Endstation zu bezahlen ist.

Bilderstrecke zum Thema

Mehr Sitzplätze: Diese Škoda-Züge sollen künftig nach München düsen

Nach einer mehrjährigen Verspätung sollen die neuen Regio-Fahrzeuge des tschechischen Herstellers Škoda demnächst auf Strecke gehen. Die Züge sind bis zu 200 Kilometer pro Stunde schnell und schaffen die Prestigestrecke Nürnberg-München in 1.45 Stunden. Der München-Nürnberg-Express will außerdem mit neuen Garnituren punkten und bietet zudem 676 statt der bisherigen 413 Plätze. Wir haben uns in den Zügen umgesehen.


Diese Entscheidung stieß bei den Stadträten ebenso auf Beifall wie das verbesserte Angebot nach Holzheim, wo ab Dezember eine neue "Rufbuslinie" 81 an den "61er" angehängt wird, bei der auch kein Aufpreis fällig wird. Ein möglichst barrierefreier Haltepunkt soll hier außerdem dafür sorgen, dass mehr Menschen auf den Nahverkehr umsteigen. Sollte das Konzept erfolgreich sein, sind weitere Verbesserungen möglich. Und irgendwann vielleicht auch die Stadtbahn nach Kornburg.

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg