21°

Sonntag, 12.07.2020

|

zum Thema

Extra eingeflogen: Rumänen sollen im Knoblauchsland aushelfen

"Das Einreiseverbot trifft unsere Betriebe sehr hart" - 27.03.2020 08:21 Uhr

Wer sticht heuer Spargel? Etliche Saisonarbeiter fallen aus. © Andreas Arnold, dpa


Zwei Wochen noch bis die ersten Spargelköpfe aus dem Ackerboden spitzen. Ab dann haben die Landwirte im Knoblauchsland und der Region alle Hände voll zu tun. Nur fehlen ihnen dafür aktuell eben die helfenden Hände. Am Mittwoch hat das Innenministerium entschieden, dass wegen des Coronavirus Saisonarbeiter aus zahlreichen Ländern nicht einreisen dürfen, darunter Rumänien und Bulgarien. Wie mit Hilfsarbeitern aus Tschechien oder Polen verfahren wird, ist noch offen.

"Ich weiß nicht, wie es weitergeht"

Sicher ist dagegen, was das für die Bauern bedeutet: "Das ist eine Katastrophe", sagt Peter Höfler. Hoffnungslosigkeit mache sich unter den Landwirten breit, weiß der Nürnberger Kreisobmann des Bauernverbandes. Und Ratlosigkeit. "Ich weiß auch nicht, wie es weitergehen soll", sagt Höfler, wenn er an die Spargelsaison denkt. Oder an die Salaternte, die in drei bis vier Wochen startet.

50 Saisonarbeiter sind gerade in Höflers Betrieb im Einsatz. Sie arbeiten in den Gewächshäusern, in denen schon jetzt Gurken, Tomaten und Paprika gepflückt werden können. Reine Freilandbetriebe dagegen hätten jetzt erst wenige Helfer, sagt Peter Höfler.


Hoffnung im Knoblauchsland: Freiwillige wollen bei der Ernte helfen


In Deutschland sind jedes Jahr rund 300.000 Saisonarbeitskräfte im Einsatz, weiß Joachim Rukwied. "Das Einreiseverbot trifft unsere Betriebe in der jetzigen Phase sehr hart", sagt der Präsident des Deutschen Bauernverrbands. Und merkt an: "Obst- und Gemüsebetriebe sind auch Teil der kritischen Infrastruktur."

Weniger Bürokratie bei den Helfern

Die sollen nun zum Teil durch Freiwillige und Arbeitssuchende unterstützt werden. Verbände und das Bundeslandwirtschaftsministerium haben dazu bereits eine Internetplattform gestartet, die laut den Initiatoren gut angenommen wird. Doch Peter Höfler hat Bedenken. Einmal, "weil viel Papierkram nötig ist, bis wir jemanden auf den Acker oder ins Gewächshaus schicken können – wir sind zum Beispiel ein zertifizierter Betrieb, da muss alles dokumentiert sein". Deshalb findet Joachim Rukwied: "Es muss kurzfristig unbürokratische und praktikable Lösungen geben, um Menschen in und aus Deutschland beschäftigen zu können."


Erntehelfer im Knoblauchsland: So hart arbeiten sie


Höfler geht es aber auch um die Zuverlässigkeit der Mitarbeiter – und damit um die Zuverlässigkeit der Landwirte gegenüber ihren Abnehmern. "Wir müssen jeden Tag liefern. Da kann ich nicht morgens erstmal schauen, wie viele Helfer da sind." Gearbeitet werde eben auch bei Regen, Kälte oder Hitze, zum Beispiel im Gewächshaus. "Das ist nichts für jeden."

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist aktuell erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin oder mittlerweile wieder erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Deshalb arbeitet Höfler gerne mit Saisonarbeitern, "die schon wissen, wo sie hingreifen müssen". Ab Mai benötigt auch Peter Höfler zusätzliche Kräfte. Aus dem Bekanntenkreis und aus der Familie hat er schon viel Zuspruch bekommen: Viele sind bereit zu helfen.

Mit Gesundheitsausweis und Arbeitsvertrag

Weil solche Aktionen keine Dauerlösung sind, "muss dieser Einreisestopp so kurz wie möglich gehalten werden", sagt Bauernverbands-Boss Rukwied. Die Betriebe seien bereit, jegliche Maßnahmen zum Infektionsschutz umzusetzen und zu implementieren. Das hat Peter Höfler längst. "Termine gibt es nur noch nach Anmeldung, die Lkw-Fahrer steigen nicht mehr aus, Be- und Entladen machen wir selbst".

Und die Saisonkräfte? Haben bei Peter Höfler alle Doppelzimmer inklusive Bad, sie würden mal einkaufen gehen, "der Kontakt zu anderen ist aber sonst eher gering", das Risiko halte sich also in Grenzen.

Bilderstrecke zum Thema

Blasmusik und Brokkoli: Tag der offenen Tür im Knoblauchsland

Bei Kaiserwetter haben tausende Besucher beim Tag der offenen Tür im Fürther Knoblauchsland in die Gemüsebetriebe hineingeschnuppert. Wer wollte, konnte jenseits von Bier, Bratwurst und Blasmusik auch einiges über Blumen und Brokkoli erfahren.


Über die Grenze sind am Samstag noch 130 Saisonkräfte aus Rumänien nach Nürnberg gereist. Mit einem Flugzeug, das zwölf Betriebe aus dem Knoblauchsland gechartert haben. Darin waren 13 Mitarbeiter von Peter Höfler. Jeder von ihnen habe schon in Rumänien Gesundheitszeugnis und Arbeitsvertrag vorgezeigt, "am Flughafen in Nürnberg wurden alle noch einmal kontrolliert und Fieber gemessen".

Höfler ist froh, diese Unterstützung noch bekommen zu haben. Die Knoblauchsländer Bauern stellen sich der Herausforderung. Nur eines will Peter Höfler nicht: Dass die Landwirte bald weniger liefern können, weil ihnen die Helfer fehlen - die Regale in den Märkten aber voll sind mit Produkten aus anderen Ländern Europas. "Das könnte ich dann nicht verstehen."

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.



Was soll ich tun, wenn ich selbst den Verdacht habe, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Bayern hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall ausgerufen - das hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem fallen viele aus oder werden verschoben.

Außerdem gelten bei . Sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Experte klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live aus der Homeoffice-Hölle! Hier finden Sie derweil nützliche Tipps, die Sie gegen die Langeweile Ihrer Kinder unternehmen können.

Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.


+++ Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig! +++

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, N-Nord