20°

Sonntag, 12.07.2020

|

Fakten zur Mundschutz-Pflicht in Bayern: Hier gelten Ausnahmen

Für Kranke gibt es Sonderregelungen - einzelne Berufsgruppen ausgenommen - 16.06.2020 17:49 Uhr

Kassiererinnen im Supermarkt müssen neuerdings keine Maske mehr tragen. Aber sie sind nicht die einzige Ausnahme. © Tom Weller, NN


Müssen Autofahrer am Steuer Mundschutzmasken tragen?

Laut Straßenverkehrsordnung gilt prinzipiell ein "Verhüllungsverbot" für Autofahrer. Doch wegen Corona verweist die Stadt Nürnberg auf ihrer Homepage darauf: "In der aktuellen Krisensituation geht der Gesundheitsschutz jedoch vor." Das bayerische Innenministerium informiert: "Ist der Fahrer alleine im Auto unterwegs, muss er keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen."

Wenn allerdings andere haushaltsfremde Personen wie etwa Arbeitskollegen mit im Auto sitzen, empfiehlt das Ministerium das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Dabei darf aber der Fahrer sein Gesicht nur so verhüllen, dass er weiterhin erkennbar ist. Ganz wichtig: Der Mundschutz darf die Sicht nicht beeinträchtigen, so dürfen bei Brillenträgern die Gläser nicht beschlagen.

Bilderstrecke zum Thema

Die Fehler beim Tragen einer Schutzmaske - und wie es richtig geht

Wir alle müssen uns an sie gewöhnen: Masken werden uns im Alltag intensiver begleiten. Doch es gibt Fallstricke bei der Handhabung - wir haben Tipps für die richtige Anwendung.


Welche Berufsgruppen sind ausgenommen?

In der Pressekonferenz vom 16. Juni 2020 gaben Markus Söder und Hubert Aiwanger eine Lockerung der Maskenpflicht für den Handel und die Tourismusbranche an. Demnach müssen VerkäuferInnen und KassiererInnen keine Maske mehr tragen, wenn diese bei der Arbeit durch eine Plexiglasscheibe von der Kundschaft abgetrennt sind. Für Kunden gilt die Maskenpflicht weiterhin.

Auch RezeptionistInnen - etwa in einem Hotel - müssen künftig keinen Mund-Nasenschutz mehr tragen. Auch hier reicht eine Plexiglasscheibe aus.

Sind Plastik-Visiere (face shield) erlaubt?

Brillenträger kennen das Problem: Stoffmaske und Brille sind keine gute Kombination, denn durch das Ein- und Ausatmen beschlagen die Gläser leicht. Wäre da nicht ein Plastik-Visier eine Alternative? Sabine Grüneberg, Sprecherin beim bayerischen Gesundheitsministerium, rät davon ab: "Visier-Schutzmasken sind nicht zur Verhinderung der Virenausbreitung geeignet und erfüllen nicht die Anforderungen des Infektionsschutzes. Sie dürfen zwar genutzt werden, können aber lediglich ergänzend zur Mund-Nasen-Bedeckung verwendet werden."

Der Schutz müsse generell an den Rändern möglichst eng anliegen und zudem groß genug sein, um Mund, Nase und Wangen vollständig zu bedecken. Die Sprecherin: "Bei Visieren können sich Tröpfchen, vor allem durch die großzügige Öffnung, nach unten und oben leicht verteilen." Damit werde der Schutz anderer Personen nicht gewährleistet.

Was ist mit Bus, Bahn und Flugzeug?

In allen bayerischen Flughäfen gilt in den Abfertigungshallen für Passagiere und für Mitarbeiter eine Maskenpflicht. Diese muss man seit dem 18. Mai als Passagier auch im Flugzeug tragen. Das Gleiche gilt in den Fernzügen der Deutschen Bahn, in Regionalzügen und im VAG-Betrieb. Die Maskenpflicht beginnt dabei nicht erst mit dem Betreten des Verkehrsmittels, sondern bereits an der Schwelle zum Bahnhofsgebäude oder auch an der Haltestelle.

In der Pressekonferenz vom 16. Juni 2020 erklärte die bayerische Staatsregierung auch eine Rückkehr zu Busreisen. In diesen darf ab dem 22. Juni wieder jeder Sitzplatz besetzt werden - Allerdings gilt auch hier eine Maskenpflicht.

Welche Regeln gelten in der Gastronomie?

Das Personal muss immerzu einen Mundschutz aufsetzen, Gäste solange, bis sie am Tisch sitzen, sowie immer dann, wenn sie ihn verlassen, um beispielsweise zur Toilette zu gehen. Diese Regeln gelten gleichermaßen in Außenbereichen, beispielsweise im Biergarten, als auch in Rsstaurants. Bei der Abholung von Speisen gibt es nicht die Pflicht, eine Maske aufzusetzen. Es wird allerdings empfohlen.

Bilderstrecke zum Thema

Start in die Biergarten-Saison: Endlich wieder Kaffee und Radler im Freien

Auch wenn sich Wirte, Servicekräfte und Gäste erst noch an die besonderen Umstände gewönnen müssen: nun hat auch in Fürth die Biegarten-Saison begonnen.


Warum tragen Fahrer der VAG keine Maske?

Im öffentlichen Nahverkehr müssen die Kunden eine Maske tragen. Irritierend ist für so manchen Gast, dass ausgerechnet die Fahrer meist "oben ohne" anzutreffen sind. Elisabeth Seitzinger, Sprecherin der Verkehrs-Aktiengesellschaft (VAG), erläutert: "Unsere Fahrer tragen normalerweise keinen Mund-Nasen-Schutz, außer sie wollen es unbedingt." Sie führt verschiedene Gründe dafür an, warum die VAG auf einen Mundschutz verzichten kann: So haben die U-Bahn und Straßenbahnfahrer sowieso vom Fahrgastraum abgetrennte Fahrerstände. Im Bus gibt es seit der Coronakrise eine provisorische Absperrung im Bereich der vorderen Sitze, zudem verkaufen Busfahrer keine Tickets mehr und haben damit keinen engeren Kontakt mehr zu den Kunden – auch ist die Tür direkt beim Fahrer gesperrt, die Kunden können hinten ein- und aussteigen.


Corona-Lockerung: Bayern will Einreise-Quarantäne aussetzen


Generell verweist die Sprecherin auf die anspruchsvolle Tätigkeit der Fahrer: "Müssten sie während des gesamten Dienstes Maske tragen, so wäre das doch sehr anstrengend. Sie könnten sich nicht wie andere Arbeitnehmer, die Maske tragen müssen, kurz zurückziehen. Sie müssen ja ihren Fahrplan einhalten." Anders ist übrigens der Fall für die Mitarbeiter etwa im Kundenservice oder die Kontrolleure – sie alle haben eine Maske. Zudem fügt Seitzinger an: "Auch unsere Fahrer tragen einen Mund-Nasen-Schutz, wenn sie aussteigen, mit Bus und Bahn als Fahrgast mitfahren oder auf Bus und Bahn an der Haltestelle warten."

Müssen Asylbewerber in ihren Unterkünften Mundschutz tragen?

Eine spezielle Maskenpflicht für Asylbewerber gibt es nicht, sie müssen nach Angaben von Martin Scholtysik vom bayerischen Innenministerium in den Unterkünften keine Masken tragen. "Es soll keiner gegängelt werden", so der Pressesprecher. Man habe vielmehr an anderen Stellschrauben gedreht: So habe man in den Kantinen in den Unterkünften die Öffnungszeiten verlängert, die Tische weiter auseinander gestellt oder setze vermehrt auf Essen zum Abholen. Eine Ausnahme nennt der Sprecher noch – wenn in der Asylunterkunft eine Corona-Infektion bekannt wird: Dann ordnet das zuständige Gesundheitsamt zum Schutz der übrigen Bewohner das Tragen einer Maske an.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Gibt es Ausnahmen für Menschen, die eine Behinderung haben?

Laut Sabine Grüneberg vom bayerischen Gesundheitsministerium entfällt für Menschen mit einer Behinderung die Maskenpflicht, "wenn dies aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund einer Behinderung im Einzelfall nicht möglich oder unzumutbar ist". Die betroffene Person oder die Begleitperson müsste bei einer Kontrolle allerdings entsprechende Einschränkungen glaubhaft machen, so die Sprecherin weiter: "Hierfür kann ein Schwerbehindertenausweis oder ein dies bestätigendes ärztliches Attest hilfreich sein."

Wie schaut es bei Kranken aus? Menschen, die unter Asthma oder an einer Erkrankung leiden, die ihnen das Tragen einer Maske unzumutbar erschwert, sind ebenfalls ausgenommen. Doch auch hier empfiehlt es sich, möglichst eine (formlose) ärztliche Bestätigung mit sich zu führen, um keinen Ärger zu kriegen. Denn: Wer gegen die Mundschutzpflicht verstößt, der muss mit einer Geldstrafe in Höhe von 150 Euro rechnen - bei mehrmaligen Verstößen können auch 300 Euro anfallen.

Gibt es eine Ausnahmeregelung für Demente?

Diese Personengruppe ist Sinn und Zweck dieser Schutzmaßnahmen oft nur schwer vermittelbar. So heißt es auch auf der Homepage des Gesundheitsministeriums: Personen, die Menschen mit Demenz im öffentlichen Raum begleiten, können Betroffene nicht immer erfolgreich dazu anhalten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Sorgen um juristische Folgen seien "aber in der Regel unbegründet".

Was ist mit den Glücklichen, die eine Corona-Erkrankung überstanden haben?

Wer eine Erkrankung mit dem Coronavirus durchgemacht hat und als geheilt gilt, müsste auf den lästigen Mundschutz verzichten können – oder? Ministeriumssprecherin Sabine Grüneberg widerspricht: "Die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, gilt für alle gleich, soweit dies nicht etwa aus medizinischen Gründen unmöglich ist."

Überblick: Wo besteht in Bayern Maskenpflicht?

Insgesamt gilt die Maskenpflicht in allen Geschäften, Einkaufszentren, Supermärkten, Arztpraxen, Flughäfen, Bahnhöfen, Fernzügen, Biergärten und im Öffentlichen Personennahverkehr. Ebenso in manchen Krankenhäusern bei Besuchen oder in Pflegeheimen.


Hier finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise berichten wir auch im Liveticker.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem täglichen Corona-Newsletter erfahren Sie alles Wichtige über die aktuelle Lage in der Coronakrise. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Mit unserem E-Paper-Aktionsangebot erhalten Sie die wichtigsten Corona-News im Zeitungs-Format direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg