15°

Dienstag, 04.08.2020

|

zum Thema

Fast alles am Telefon: So arbeiten Krankenkassen in Corona-Zeiten

Niederlassungen in Nürnberg ausnahmslos geschlossen - 15.04.2020 12:42 Uhr

Die zweitgrößte deutsche Krankenkasse, Barmer GEK, musste sich ebenfalls den Gegebenheiten der Coronakrise anpassen. © Christoph Schmidt/dpa


Die Glastür am Eingang der Barmer-Versicherung in Nürnberg ist zu. Ein Schild informiert die Kunden darüber, dass die Geschäftsstelle in der Regensburger Straße vorerst geschlossen ist. Seit dem 17. März ist das bereits so. Trotzdem kämen immer noch jeden Tag Kunden vorbei, die das nicht mitbekommen hätten, sagt Lisa Harrer, Regionalgeschäftsführerin der Barmer in Nürnberg. "Wir haben schnell gemerkt, dass die Kunden sich schwer tun, ihre Verordnungen oder Unterlagen, die sie uns vorbeibringen möchten, einfach in den Briefkasten zu werfen", sagt sie.


Krankenkassen verzeichnen im Jahr 2019 Milliarden-Minus


Viele Menschen hätten offenbar Bedenken gehabt, ob ihre Anliegen überhaupt noch bearbeitet würden. Deshalb sei die Idee mit den Umschlägen und Stiften draußen am Briefkasten entstanden. Der Kunde wirft so nicht seinen losen Zettel ein, sondern kann auf dem Umschlag noch etwas notieren, was er sonst vielleicht mündlich mit seinem Berater besprochen hätte. "Wir wollten den Kunden die Sorge nehmen. Wenn sie etwas einwerfen, rufen wir sie danach an und informieren sie, dass ihre Anliegen bearbeitet werden", erklärt Harrer.

Kunden zeigen Verständnis

Kunden der Barmer können ihr Anliegen vor Ort in einen Umschlag packen. © Foto: Barmer


"Wir wollen so gut wie möglich für die Menschen da sein", sagt auch Stephan Mayer, Pressereferent der bayerischen Landesvertretung der Techniker-Krankenkasse. Er freut sich darüber, dass die meisten Kunden Verständnis für die neue Situation zeigen, negative Reaktionen seien ihm nicht bekannt. Ob Krankenkassen-Mitarbeiter derzeit mehr oder weniger arbeiten als üblich, lasse sich schwerlich sagen. Einerseits würden viele planbare Eingriffe wie Knie- oder Hüftgelenksoperationen verschoben. "Und wenn Ärzte keine Eingriffe verordnen, hat das natürlich auch Auswirkungen auf uns", so TK-Sprecher Mayer.

Auch Physiotherapien und ambulante Reha-Maßnahmen fallen derzeit oftmals weg. Auf der anderen Seite stehe dagegen ein großer Beratungsbedarf, zum Beispiel zum Kurzarbeitergeld. Während also im einen Fachbereich gerade weniger zu tun ist, wird es in anderen deutlich mehr.

Das zeigt sich auch in Nürnberg. Neben der Geschäftsstelle am Südwestpark betreibt die TK hier ein Fachzentrum für ambulante Leistungen in einem Bürogebäude in der Innenstadt. Mehr als 200 Mitarbeiter sind hier beschäftigt. Weil es im Bereich der ambulanten Leistungen gerade nicht so viele Anträge zu bearbeiten gebe, unterstützten die Kollegen stattdessen von Nürnberg aus ein Fachzentrum für Pflegeleistungen in Dresden.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


So wird vielerorts versucht, bestmöglich auf die neuen Umstände durch die Corona-Krise zu reagieren, während man gleichzeitig die Gesundheit aller im Blick behält. Das gilt ebenso für die eigenen Mitarbeiter. Homeoffice sei nicht für alle Abteilungen gleich gut umsetzbar, sagt Mayer von der Techniker-Krankenkasse. Wer mit sensiblen Versichertendaten arbeite, müsse dies vor Ort tun, in anderen Bereichen arbeitet es sich leichter von zuhause aus. Wer Kinder zu betreuen habe, für den würden jedoch Lösungen gefunden, sagt Mayer.

So handhabt es auch die AOK Bayern. Vor allem Mitarbeiter mit Vorerkrankungen, Schwangere sowie Mitarbeiter, die sich um Kinder oder pflegebedürftige Angehörige kümmern müssen, sollten deshalb aktuell von zuhause aus arbeiten, erklärt Christine Brummer, Bereichsleiterin im Marketing der AOK-Direktion Mittelfranken. "Derzeit arbeiten rund tausend Mitarbeiter der AOK Bayern von zuhause", sagt sie.

Mehr Kapazität am Telefon

Auch Harrer von der Nürnberger Barmer sagt, dass für Beschäftigte teils individuelle Lösungen gefunden werden können. So arbeite eine Kollegin, die in der Regel einen weiten Arbeitsweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklege, derzeit von einer anderen Niederlassung aus.

Bilderstrecke zum Thema

Durchs Autofenster: Corona-Tests im Drive-Through in Fürth

Auf dem ehemaligen Höffner-Gelände wurde in Fürth für Stadt und Landkreis die Drive-Through-Teststation für Coronavirus-Tests eröffnet. Bis zu 160 womöglich Infizierte können dort künftig pro Stunde untersucht werden.


Die größte Veränderung für die Geschäftsstellen ist derzeit der ausbleibende Kundenkontakt. "Ich würde sagen, sonst kommen etwa 300 Kunden täglich zu uns, das ist jetzt ein ganz anderes Gefühl", sagt Harrer. Die meisten Beratungen finden telefonisch statt, Unterlagen werden mit der Post oder gleich online per App eingereicht. Überall werden Kapazitäten für die telefonische Beratung ausgebaut. Einige Kassen, wie die bayerischen AOK und Barmer-Zentralen, haben auch eine Corona-Hotline für die Kunden eingerichtet.

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutete die Zeit der Quarantäne und Selbstisolation weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch langsam kehrt wieder Normalität ein und mit ihr der Wunsch, wieder ein paar Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


Im Einzelfall sind jedoch vielerorts auch persönliche Gespräche weiterhin möglich – unter Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregeln. Bei der Nürnberger Barmer habe es bislang nur ein einziges solches persönliches Gespräch gegeben, sagt Regionalgeschäftsführerin Harrer, es ging dabei um einen Schwangerschaftsabbruch. Dass sich eben nicht alles am Telefon besprechen lasse, dafür haben die Krankenkassen-Mitarbeiter viel Verständnis.


Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg