Corona bremst Stadt Nürnberg ein

Ferienprogramm für schwierige Zeiten

8.7.2021, 09:31 Uhr
Die Ferienbetreuung im Kinderhaus Maxfeld 2020 war geprägt von der Pandemie. Maske und Abstand waren Pflicht - Spaß hatten die Kinder trotzdem. Auch 2021 gelten die Corona-Sicherheitsregeln.  

Die Ferienbetreuung im Kinderhaus Maxfeld 2020 war geprägt von der Pandemie. Maske und Abstand waren Pflicht - Spaß hatten die Kinder trotzdem. Auch 2021 gelten die Corona-Sicherheitsregeln.   © e-arc-tmp-20210706_111637-3.jpg, NNZ

Auch wenn derzeit die Zeichen auf Entspannung stehen, so hat das Corona-Jahr 2021 das Jugendamt in Sachen Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche schwer gefordert. Uwe Eber vom städtischen Ferienprogramm-Team sagt: "Wir hatten tatsächlich unsere Tiefs und sind ziemlich auf dem Zahnfleisch dahergekommen." Schwierig gestaltete sich das Pfingstferienprogramm, das schließlich in einem deutlich kleineren Rahmen als ursprünglich geplant über die Bühne ging. "Das ist eine Not-Verwaltung - es war wie ein Jonglieren mit den einzelnen Terminen", berichtet der Mitarbeiter des Jugendamts.

Und trotzdem: Für die Kinder und Jugendlichen hat die Stadt nun wieder ein buntes Programm in den Sommerferien auf die Beine gestellt. Natürlich fordert die Pandemie auch hier ihren Tribut. So gibt es pro Angebot zum Teil deutlich weniger Plätze, auch wurde das Programm ziemlich verschlankt. Im Jahr 2019 konnte die Stadt zusammen mit ihren Partnern noch 400 Veranstaltungen organisieren, in diesem Jahr sind es gerade mal 317 Angebote. "Wir mussten unser Programm anpassen", bekennt Eber. Möglichst viele Angebote an der frischen Luft organisieren, Abstandsregeln einhalten - die Corona-Sicherheitsvorgaben sind auch beim Ferienprogramm zu beachten.

Die Mischung macht's

Viel Spaß für wenig Geld: Bei der Mischung an sich hat sich nicht viel geändert. Familien mit geringem Einkommen erhalten Ermäßigungen oder können unkompliziert Gutscheine für Bildung und Teilhabe beantragen. Unter dem Stichwort Ferienbetreuung gibt es wieder Ganztagsangebote: "Da haben wir etwa sehr schöne Ferienfahrten und Wochen-Camps." Unter dem Aspekt Ferienprogramm können kürzere und längere Aktionen für Heranwachsende im Alter zwischen sechs und 16 Jahren gebucht werden.


Freizeitpark NürnBärLand: Das wird dort geboten


Und wie immer gilt: "Die Vielfalt selbst ist das Highlight." Klettern, Fußball, Segeln, Reiten, Tennis und mehr: Sportbegeisterte können sich austoben. Basteln, malen, kreativ sein - auch das ist möglich. Und auch der beliebte Ferienzirkus "Salto Geniale" ist für Bewegungskünstler wie gewohnt im Programm. Für Forscher und Tüftler startet am Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne wieder das Science Camp. Zudem gibt es Live-Workshops als Online-Ferienprogramm: "Die Kinder kriegen von uns Materialien zugeschickt und können dann daheim im Kurs Online-Experimente machen."
Die Stadt bietet nicht nur Aktionen nur für Kinder, sondern auch für die gesamte Familie. Uwe Eber berichtet: "Wir haben da etwa eine Stadtteil-Rallye, Wanderungen, ein Vater-Kind-Wochenende oder Führungen durchs Stadion."

Die diversen Angebote können bereits reserviert werden. Doch Uwe Eber berichtet: "Das Buchungsverhalten der Eltern ist noch etwas zögerlich." Woran liegt‘s? Der Mitarbeiter der Stadt kann da nur spekulieren. So manche Familie habe sich vielleicht kurzfristig für eine Urlaubsfahrt entschieden, andere Eltern organisieren die Ferienbetreuung wegen Corona lieber im privaten Kreis. Uwe Eber meint: "Es ist nachvollziehbar, dass es anders ist als sonst."


Wegen Corona: Freibadbesuch für Kinder vielerorts kostenlos - in Nürnberg nicht


Für die Stadt und die Anbieter ist das allerdings nicht unbedingt eine leichte Situation. So sagt auch Katja Masin von Kinderhaus Nürnberg, einem gemeinnützigen Träger verschiedener Kindereinrichtungen in Nürnberg und Erlangen: "Die Eltern sind bislang zurückhaltend." Die Einrichtung bietet im Kinderhaus Maxfeld und im Aktivspielplatz Grünewaldstraße verschiedene Ferienaktionen an. Die Angebote im Kinderhaus Maxfeld sind in den vergangenen Jahren immer schnell ausgebucht gewesen - derzeit gibt es noch viele freie Plätze. Katja Masin verweist auf die Hygienekonzepte, die mittlerweile Standard sind.

Die Angebote können unter www.nuernberg.de/internet/ferien im Internet gebucht werden - wegen Corona bittet die Stadt auch darum, die Anmeldung möglichst online abzuschließen. Doch Uwe Eber weiß auch, dass es Eltern gibt, die sich über eine persönliche Beratung freuen. Unter der Telefonnummer (0911) 2 3185 60 können sich Interessierte beraten lassen oder auch einen Termin beim Ferienprogramm-Team vereinbaren.

Keine Kommentare