-0°

Dienstag, 26.01.2021

|

Feuer in Höfles: "Grad der Zerstörung ist sehr, sehr hoch"

"Hier gab es keine Zuschauer, sondern tatkräftige Helfer" - 09.07.2020 19:43 Uhr

Dichter Qualm stand am Mittwochabend über dem Nürnberger Ortsteil Höfles. Als die Feuerwehren am Brandort ankamen, schlugen die Flammen meterhoch aus dem Dachstuhl einer Unterkunft für Saisonarbeiter. Über Drehleitern löschten die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr den Brand von oben.

09.07.2020 © Foto: ToMa-Fotografie


Wie berichtet, stand am Mittwochabend ein Gebäude im Nürnberger Ortsteil Höfles in Flammen. Der Bau ist zweigeteilt: Die eine Hälfte dient als Lagerhalle, die andere als Wohnunterkunft für Saisonarbeiter. Was Einsatzleiter Felix Schanzmann rückblickend beeindruckt, war das Verhalten, der Zusammenhalt der Höfleser und der Saisonarbeiter: "Hier gab es keine Zuschauer, sondern tatkräftige Helfer." Noch ehe die Berufs- und die Freiwilligen Feuerwehren eingetroffen waren, hätten die Menschen so viel Material wie möglich aus der Lagerhalle herausgezogen, um es zu retten. Auch erste Löschversuche habe es gegeben. Schanzmann führt die Hilfsbereitschaft der Leute auch auf die dörfliche Struktur zurück, in der Bewohner sich gegenseitig unterstützen und selbst mit anpacken.

Bilderstrecke zum Thema

Gewaltige Rauchsäule: Wohnhaus im Norden Nürnbergs brannte lichterloh

Meterhohe Flammen schossen am Mittwochabend aus einer Unterkunft für Saisonarbeiter im Nürnberger Stadtteil Höfles. Die Rauchsäule war kilometerweit sichtbar.


Wegen der unklaren Lage beorderte die integrierte Leitstelle mehr als 50 Retter in den Norden Nürnbergs. Am Einsatzort im Ortsteil Höfles war klar: Das Haus an der Höfleser Hauptstraße stand in Vollbrand, die Flammen schlugen bereits meterhoch aus dem Dach. "Wir haben als Erstes geschaut, ob noch Menschen im Inneren des Gebäudes waren", berichtet Felix Schanzmann auf Anfrage. Das sei nicht der Fall gewesen.

Alle Arbeiter retteten sich ins Freie

Alle 16 Saisonarbeiter hatten sich zuvor bereits in Freie gerettet. Dann schirmten die Brandbekämpfer benachbarte Gebäude ab, so dass die Flammen nicht überschlagen konnten. Über zwei Drehleitern löschten Feuerwehrmänner den brennenden Dachstuhl von oben, ein weiterer Trupp drang mit schwerem Atemschutz von unten in das Gebäude ein. "Wir sondierten dabei auch, ob sich gefährliche Güter in der Lagerhalle befanden. Das war nicht der Fall", erzählt der Einsatzleiter.

Stunden später war das Feuer gelöscht, verletzt wurde dabei niemand. "Doch der Grad der Zerstörung ist sehr, sehr hoch. Die Unterkunft ist nicht mehr bewohnbar", stellt Schanzmann fest. Den betroffenen Saisonarbeitern wurden Ersatzunterkünfte gestellt. Einsatzkräfte der Rettungsdienste versorgten und unterstützten sie.

Nach Angaben der Polizei liegt der geschätzte Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Am Donnerstagabend war die Brandursache noch nicht klar. Brandermittler der Kriminalpolizei Nürnberg untersuchen das komplett zerstörte Haus derzeit noch.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg