11°

Montag, 14.06.2021

|

zum Thema

Frankenschnellweg-Streit geht vor Europäischen Gerichtshof

Verhandlung verzögert sich erneut um mindestens eineinviertel Jahre - 27.10.2015 13:42 Uhr

Der Bau des Frankenschnellwegs verzögert sich erneut: Der EuGH soll prüfen, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig ist.

21.01.2015 © Horst Linke


Der EuGH müsse entscheiden, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für den Frankenschnellweg nötig ist, befand der VGH. "Dann sind wir auf jeden Fall auf der sicheren Seite", sagte der Vorsitzende Richter Erwin Allesch. Damit geht das langwierige Klageverfahren in die nächste Runde. Durch die Übergabe der Zuständigkeit an den Europäischen Gerichtshof liegen die Pläne für den Ausbau erst einmal auf Eis.

Bilderstrecke zum Thema

Frankenschnellweg-Entscheidung vor EuGH: Die Reaktionen aus der Region

Der Verwaltungsgerichtshof in München hat die Entscheidung über die Frage, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung im Zusammenhang mit dem Ausbau des Frankenschnellwegs notwendig ist, an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) verwiesen. Das sagen die Politiker aus der Region.


"Jetzt geht alles von vorne los"

Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel zeigte Verständnis für die Entscheidung des Gerichts, stellte aber zugleich klar: "Für mich ist die wichtigste Botschaft, dass das Teilstück in Nürnberg ganz klar keine Autobahn ist." Vogel versteht, dass das Gericht den Fall an den EuGH verwiesen hat. Die Verzögerung des Ausbaus beäugt er kritisch."Jetzt geht alles von vorne los. Es geht um ein Zeitspiel", kommentierte Vogel kurz nach der Entscheidung des Gerichts. Jetzt gehe es darum, sich mit den Gegnern des Frankenschnellwegs an einen Tisch sitzen, um Lösungen zu finden.

Peter Rottner, Landesgeschäftsführer des Bund Naturschutz (BUND), erläuterte: "Vom Wesen her ist das Teilstück eine Schnellstraße. Deshalb braucht es eine Umweltverträglichkeitsprüfung. Jetzt ist die Stadt am Zug".

Mit dem kreuzungsfreien Ausbau der vierspurigen, im Stadtzentrum unterbrochenen Stadtautobahn soll ein Verkehrsnadelöhr beseitigt werden. Im Sommer 2014 hatte das Verwaltungsgericht Ansbach in erster Instanz die Klagen von Bund Naturschutz in Bayern und vier Privatleuten gegen das Vorhaben abgewiesen.

Bilderstrecke zum Thema

Ein Mammutprojekt: Die lange Geschichte des Frankenschnellwegs

Bereits in den 20er Jahren kam die Idee einer "neuzeitlichen Schnellstraße" zwischen Nürnberg und Fürth auf. Etwa 30 Jahre später lagen die ersten konkreten Pläne für den Bau des heutigen Frankenschnellweg vor - ein zur damaligen Zeit kolossales und millionenschweres Projekt.


dpa/fw/tok/sh

40

40 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg