Ab ins Freibad? Diese Nürnberger Bäder haben offen

25.6.2020, 11:18 Uhr
Zum ersten Frühschwimmen im Westbad kamen gleich viele Gäste.

Zum ersten Frühschwimmen im Westbad kamen gleich viele Gäste. © Isabel Pogner

Sechs Freibäder gibt es in Nürnberg: Im Süden der Stadt, nahe des Dutzendteichs, liegen das Stadionbad und das Clubbad. Nahe des Westfriedhofs, im Stadtteil Kleinweidenmühle, lockt das Westbad. Im Osten der Stadt, genauer gesagt beim Wöhrder See, befindet sich das Freibad Bayern 07. Weiter im Nordosten Erlenstegen liegen das Naturgartenbad und das Langseebad, bei dem man statt in ein klassisches Schwimmbecken in einen See springt.

Die städtischen Freibäder in Nürnberg - das Naturgartenbad, das Stadionbad und das Westbad - haben alle geöffnet. Ein Besuch ist aber nur mit einem vorab gebuchten Onlineticket möglich. Das Ganze funktioniert so: Über die Bäder-Website kann man maximal drei Tage vorab ein Ticket für einen bestimmten Zeitraum buchen - beispielsweise von 13 bis 16 Uhr oder 17 bis 20 Uhr. Zwischen den Slots liegt jeweils eine Stunde, die zur Reinigung der Bäder genutzt will.

Länger als drei Stunden sonnen und Bahnen ziehen geht also nicht. Endet der Slot, müssen alle Gäste das Bad verlassen. Wer später kommen will als auf dem Ticket angegeben, kann dies tun, zahlt aber den gleichen Preis. Außerdem müssen Namen und Kontaktdaten angegeben werden, damit die Badegäste im Falle einer Corona-Infektion informiert werden können. Damit sind die Karten auch nicht übertragbar.


Diese Corona-Regeln gelten in Nürnberger Freibädern


Im Clubbad müssen Badegäste ebenfalls vorab online Tickets kaufen, sofern sie keine Mitglieder des 1. FCN Schwimmen sind und nicht bereits eine Zwölferkarte besitzen. In jedem Fall müssen Kontaktdaten angegeben werden. Wer tagsüber schwimmen gehen will, erhält hier einen längeren Slot: Von 9.30 Uhr bis 16 Uhr darf man im Bad sein, abends gibt es dann ein weiteres Zeitfenster von 17.30 Uhr bis 20 Uhr. Auch hier sind Karten nicht übertragbar.

Beim Langseebad gibt es keine Online-Buchung und keine Zeitfenster. Karten kauft man wie gewohnt vor Ort. Wenn 800 Gäste im Bad sind, werden keine weiteren Besucher eingelassen. Beim Ausgang gibt man die Karte zurück und schafft so Platz für einen neuen Gast. Auch hier muss man sich am Kassenautomaten registrieren, vor der Kasse darf zudem nur eine Person stehen.


Wellness und Sauna öffnen wieder: Das sind die Regeln


Das Bayern 07 am Wöhrder See hat seit Donnerstag, 25. Juni, wieder geöffnet. Hier funktioniert die Registrierung entweder am Smartphone per QR-Code oder mit Zettel und Stift. Karten werden vor Ort gekauft und gelten jeweils für den ganzen Tag. Vor jedem Beckenbesuch muss gründlich geduscht werden, Sport außerhalb des Beckens ist derzeit nicht drin.

Keine Kommentare