Frostige Nächte: Stadt bietet Obdachlosen Schlafplätze an

23.1.2019, 18:27 Uhr
Die Anzahl der Notschlafstellen sollen laut Stadt Nürnberg ausreichen - dennoch nehmen Personen das Hilfesystem immer wieder nicht an.

Die Anzahl der Notschlafstellen sollen laut Stadt Nürnberg ausreichen - dennoch nehmen Personen das Hilfesystem immer wieder nicht an. © Nicolas Armer/dpa

In Nürnberg stehen für Wohnungslose ausreichend Plätze in Notschlafstellen zur Verfügung, schreibt das Amt für Existenzsicherung und soziale Integration im Sozialamt der Stadt Nürnberg in einer Pressemitteilung. Dennoch gebe es immer auch Personen, die das Hilfesystem nicht annehmen.

Sowohl die Mitarbeiter der Ökumenischen Wärmestube - eine Einrichtung in Kooperation zwischen Caritas und Stadtmission – als auch die Mitarbeitenden der Caritas-Straßenambulanz suchen wohnungslose Menschen an deren jeweiligen Plätzen auf. Die Einrichtungen können bei Bedarf informiert werden (0911/443962 und 47494860). In Notfällen und außerhalb der Arbeitszeiten könne auch die Polizei angerufen werden.

Wer keine Bleibe hat, kann den Tag etwa in der Ökumenischen Wärmestube (Kohnstraße 3) oder in der Oase, dem Tagestreff für Männer der Heilsarmee (Gostenhofer Hauptstraße 53), verbringen. Auch die Einrichtung Domus Misericordia (Pirckheimerstraße 12) und die Caritas-Straßenambulanz Franz von Assisi (Straßburger Straße 14) bieten Unterschlupf.

Notschlafstellen gibt es etwa im Haus Großweidenmühle (Großweidenmühlstraße 43) oder im Sleep-in (Vorderer Sterngasse 3).

0 Kommentare