Für eine bessere Welt: Fair-Trade-Läden in Nürnberg

12.7.2012, 12:03 Uhr
Trommeln für eine bessere Welt: Sabine Weimert (li.) und Inge Rehm vom
1 / 8
"Fenster zur Welt"

Trommeln für eine bessere Welt: Sabine Weimert (li.) und Inge Rehm vom "Fenster zur Welt". Der Laden im Herzen Nürnbergs ist der Eine-Welt-Laden der katholischen Stadtkirche in Nürnberg. Neben Lebensmitteln wie beispielsweise Kaffee, Tee und Süßwaren, gibt es auch Kunsthandwerk und Musikinstrumente zu kaufen. Nebenan ist noch ein Café als Begegnungsstätte eingerichtet. Das Pendant der evangelischen Kirche... © Roland Fengler

... ist der Lorenzer Laden, auch
2 / 8
Lorenzer Laden

... ist der Lorenzer Laden, auch "Lola" genannt, das sich direkt neben der Lorenzkirche befindet. Das Geschäft bietet außer Lebensmitteln auch ein umfangreiches Non-Food-Sortiment an, wie z.B. Schmuck, Glas und Keramik, Leder- und Papierwaren. Eine Spezialität des Ladens hält die Leiterin Helga Reinholtz in den Händen: den Nürnberg-Café. Mit 5 Cent pro gekauftem Päckchen fair gehandeltem Kaffee wird ein Friedhofskinderprojekt in Bolivien unterstützt. © Eduard Weigert

Relativ neu ist der Tante-Emma-Laden
3 / 8
Vollkonr 36

Relativ neu ist der Tante-Emma-Laden "Vollkorn 36". Der kleine aber feine Bioladen im Herzen Gostenhofs hat ein breites Sortiment von Obst und Gemüse aus der Region, Brot und Backwaren. Zusätzlich bieten Kristina Koch und Anja Herrmann vegetarische Snacks an der Theke, sowie Kaffee und Kuchen an. © Eduard Weigert

Auf Fair-Trade setzt auch die Bäckerei Imhoff. Neben dem eigenen Laden beliefert die Bäckerei auch eine Reihe von Naturkostläden. Eine Spezialität des Hauses ist der erste bio-fair-regional Lebkuchen in Kooperation mit der Stadt Nürnberg.
4 / 8
Bäckeri Imhoff

Auf Fair-Trade setzt auch die Bäckerei Imhoff. Neben dem eigenen Laden beliefert die Bäckerei auch eine Reihe von Naturkostläden. Eine Spezialität des Hauses ist der erste bio-fair-regional Lebkuchen in Kooperation mit der Stadt Nürnberg. © Roland Fengler

Seit September 2011 verkaufen Eva und Lisa sowie die Besitzerin Irina   Second-Hand-Kleidung im
5 / 8
Second-Hand-Laden Vinty's

Seit September 2011 verkaufen Eva und Lisa sowie die Besitzerin Irina Second-Hand-Kleidung im "Vinty's". Neben dem großem Textilangebot für Frauen, Männer und Kinder, gibt es Lebensmittel und Getränke aus fairem Handel zum Kaufen oder zum gleich Genießen in der gemütlichen Café- Ecke. © Adrian Drechsel

Glore steht für
6 / 8
"glore"

Glore steht für "globally responsible fashion". Die Idee stammt von dem Nürnberger Bernd Hausmann, der ein Ladenkonzept für faire und ökologische Bekleidung (soweit das eben möglich ist) entwickelt hat. "Glore" bietet hochwertige Mode, die im Einklang mit Mensch und Natur hergestellt wird. © Adrian Drechsel

Im Laden
7 / 8
Bekleidungsgeschäft "bambiboom"

Im Laden "bambiboom" in Gostenhof werden Qualitätstextilien aus fairer Produktion mit eigenen Designs zu handgefertigten Unikaten veredelt. So fröhlich, lässig und einzigartig wir ihre Träger. Für Kinder kommt bei "bambiboom" nur Bio in die Tüte. © Adrian Drechsel

Modisch klettern? Mit den Klamotten von
8 / 8
Klettergeschäft "Monkee"

Modisch klettern? Mit den Klamotten von "Monkee", einer Nürnberger Marke, kein Problem. Geschäftsführerin Marion Hett setzt dabei auf nachhaltigen produzierten Produkten. © Tobias Lang